News Sony arbeitet an Konkurrenz für Google Glass

Patrick

Rear Admiral
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
5.267
Schon vor mehr als einem Jahr deutete sich an, dass sich „anziehbare Computer“ zu einem der wichtigsten Trends der nahen Zukunft entwickeln würden. Spätestens seit der letzten Woche ist nun klar, dass sich nicht nur Google und Apple an derartigen Geräten versuchen wollen.

Zur News: Sony arbeitet an Konkurrenz für Google Glass
 

[F]L4SH

Commodore
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
4.994
Scheint ja der nächste (per Marketing) gehypte Trend zu werden.
Und irgendwie stellt sich bei mir auch so ein "haben will" Gefühl ein. Es scheint so hypermordern, futuristisch und wie aus Science Fiction kopiert.

Aber ich habe ernsthafte Bedenken im Bezug auf die Augengesundheit. Es ist schon nicht so gut dauernd auf extrem nahe Dinge zu starren (es gibt doch schon handfeste Anzeichen für einen Zusammenhang mit Kurzsichtigkeit) - aber noch schlimmer ist hier, dass das ganze nur auf einem Auge stattfindet. Und so weit ich weiß, können die Augen nicht getrennt fokussieren. Wie soll man denn gleichzeitig in die Ferne sehen, wenn man auf ein Display starrt?

Oder wird es doch im Sinne eines "Head Up Displays" ins Sichtfeld geblendet? Denn bisher hatte ich eher den gegenteiligen Eindruck.

E:
Noch zur Ergänzung - ich bezog mich jetzt eher auf das Google Konzept, weil man ja davon ausgehen kann, dass dieses am weitesten fortgeschritten ist und auch die besten Chancen am Markt hat. Und da ist es ja nunmal nur ein "Monitor".
 
Zuletzt bearbeitet:

AP Nova

Commander
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
2.256
@[F]L4SH: Im Artikel steht, dass Sonys Konzept eine Einblendung auf beiden Augen anzeigt. Wie das mit der nötigen Fokussierung ist, geht zumindest aus dem Artikel nicht hervor, aber vielleicht lässt sich Sony (oder zumindest einer der anderne Hersteller) da was einfallen, um das eingeblendete Bild so erscheinen zu lassen, dass es zumindest in wenigen Metern Entfernung (wäre vielleicht das Sinnvollste) "erscheint", also die Augen nicht die ganze Zeit auf kürzeste Distanz fokussieren müssen. Das ginge ohnehin nicht, da der Mindestabstand mit dem Alter zunimmt und man so tendenziell ältere Leute bei der Nutzung des Systems benachteiligen würde.

Außerdem ist da eine Grafik, bei der man eine Idee davon bekommt, wie das ganze technisch realisiert wird. (Der Projektor projiziert das auf einen speziellen "Schirm" vor sich, auf diesem werden die Strahlen dann entsprechend ihrer Position abgelenkt (wodurch genau habe ich noch nicht ganz verstanden) und durch ein Medium (das Brillenglas?) an das Ziel geleitet, wo das Bild fürs Auge letztendlich auf einem zweiten "Schirm" entsteht.
 

sauer93

Ensign
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
245
Woher kommt eigentlich dieses hässliche Worte "Datenbrille"?
Hört sich wirklich schlimm an.
 

Shadowtecdot

Ensign
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
167
Interessant wird es erst wenn es wie die R.I.G.s aus Dead Space sind, ohne brille.
Denn die sind wirklich nicht schön und nicht jeder hat ein Brillen Gesicht, will heißen nicht jedem passt jede oder überhaupt eine Brille.

....auf das mobile Inventar kann ich verzichten aber so direkt auf die Augen ohne irgend einen Monitor währe geil. + Nachtsicht Funktion:freaky:

was ich meine: Idee Gut, Umsetzung: ein netter Zwischenschritt
 

Vacuumhead

Cadet 4th Year
Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
88
Bei diesen Skizzen frage ich mich ob es wirklich schlau ist, stereo Kopfhörer zu benutzen. Man wird optisch und akustisch (auf beiden Ohren) abgelenkt, das ist in der Stadt mit viel Verkehr sicher nicht optimal.
 

estros

Admiral
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
8.297
Anders als viele Stimme auf CB fand ich die Innovationen Smartphone und Tablet zu jederzeit bahnbrechend und genial. Aber dieser Datenbrille kann ich mich überhaupt nicht anfreunden. Will ich denn mit Robotern sprechen? Es ist zweifellos für den mobilen Einsatz konzipiert. Aber jeder Mensch weiß wie gefährlich Ablenkung im Straßenverkehr ist, eine Sekunde aufs Smartphone geblinzelt und bam ... das Display ist zwar ständig vor einem, aber das fordert die Ablenkung geradezu heraus.

Die aktuelle von BMW&Co entwickelte Integration von Smartphone/Sprach-Funktionen
halte ich für wesentlich besser.

Da warte ich lieber auf die virtuelle persönliche Assistentin per Sprachsteuerung. Die Augen müssen frei bleiben.
 

Beitrag

Vice Admiral
Dabei seit
Nov. 2011
Beiträge
6.821
Eigentlich finde ich so ne´Brille cool.
Aber die ganze Zeit in der Öffentlichkeit rumlaufen und laut mit seiner Brille reden?...
Ich weis nicht, würd ich nur machen, wenns entweder alle machen, oder die Brille so krass ist, dass ich es einfach nicht lassen kann.:freaky:
Ergänzung ()

Ist ja auch richtig die Brille nicht beim fahren zu nutzen.
Hmmm,
gute Frage. Wie wird es mit den Brillen rechtlich aussehehn?
Weden sie vom Gesetz als Brille gewertet(dann wäre es beim autofahren erlaubt) oder wird sie als Computer angesehen("-"nicht erlaubt)
Oder wird für die Brillen ein neues Gesetz gemacht?
Am wahrscheinlichsten ist, glaube ich, dass sie als Computer gewertet wird, was mMn auch richtig wäre.
Ich würde sie auch nicht beim Autofahren nutzen- außer, ich bin Beifahrer;)
 

Haudrauff

Admiral
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
8.788
Die Brille ist ein Smartphone - fertig!
 
Top