Test SPC Gear SM950(T) im Test: Interessante Podcast-Mikrofone ab 70 Euro

mischaef

Kassettenkind
Teammitglied
Dabei seit
Aug. 2012
Beiträge
4.693
Die USB-Kondensatormikrofone SPC SM950 und SM950T mit Gelenkarm oder Tischständer bieten Podcast-Einsteigern für 70 respektive 80 Euro eine solide Grundlage mit gutem Klang. Das Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugt, auch wenn die eine oder andere Schwachstelle zu finden ist.

Zum Test: SPC Gear SM950(T) im Test: Interessante Podcast-Mikrofone ab 70 Euro
 

mischaef

Kassettenkind
Ersteller dieses Themas
Teammitglied
Dabei seit
Aug. 2012
Beiträge
4.693
Ich kann Dir gerne eine Audio-Datei mit allen bisherigen Sprachsamples zusammenstellen...^^
 

aivazi

Commodore
Dabei seit
März 2008
Beiträge
4.123
Also ehrlich, da ist das Produkt so Rund von allen Spezifikationen und es hat trotzdem irgendein Ingenieur die Idee gehabt den Mute Button oben auf das Mikro zu platzieren wo der Sensor ist,? :D:D:D

Abgesehen davon dass es einfach nur zusätzlicher Aufwand ist die Verkabelung für den Taster hochzuführen, ist es meiner Meinung nach der fragwürdigste Design Fehler den ich jemals gesehen habe. Egal was man macht, der andere wird mitbekommen dass gemutet wurde und bei der Schwenkarm variante kommt noch dazu, dass man nicht einhändig muten kann ohne den Schwenkarm zu senken......... Das ist meiner Meinung nach schon ein krasser Flaw, wenn man gerne einen dedicated Mute Button haben will.

@mfJade Ich war definitiv auch solide durcheinander :D
 
Zuletzt bearbeitet:

Knossi

Lieutenant
Dabei seit
Okt. 2012
Beiträge
600
Ich glaube... Jemand muss Josef K verleumdet haben.


Spaß bei Seite, toller Artikel, vielen Dank für die vielen Soundsamples. Genau das was man bei einer Entscheidung braucht!
 

Cardhu

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
12.448
"Am unteren Ende befindet sich der USB-Anschluss, der aus einer ganz normalen USB-A-Buchse besteht."
Das ist doch USB-B, oder nicht?



edit: Aber mal eine andere Frage: Wie hast du das Kabel in den Mikrofon-Arm bekommen? :D Oder ist das vormontiert und man muss es wegschmeißen, wenn das Kabel kaputt ist?
 
Zuletzt bearbeitet:

Augen1337

Captain
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
3.496
Am unteren Ende befindet sich der USB-Anschluss, der aus einer ganz normalen USB-A-Buchse besteht.
Sicher? Auf den Bildern sieht es irgendwie mehr nach USB-B aus. Als "Verbraucher" im USB-Gespann würde das auch eher Sinn ergeben.


@Cardhu ;)



...ein entsprechender Anschluss dürfte aber in den meisten Haushalten mittlerweile eher zur Seltenheit gehören...
Bei mir gibt es mehr USB-B als USB-C im Haushalt. Ja, es ist ein iPhone Haushalt ;)
 

Marcel55

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
14.739
Allemal besser als jedes Gaming-Headset, und lässt sich frei mit einem Kopfhörer nach Wahl kombinieren.
Egal ob jetzt dieses Mikro oder etwas vergleichbares, aber den grundsätzlichen Aufbau kann ich empfehlen, auch wenn man es nur für TS, Discord und Zoom etc. verwendet und nicht als "Content-Creator" tätig ist.
 

Doenerbong

Cadet 4th Year
Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
84
USB-B? Yep, those were the times.

Aber Spaß beiseite: Das Mic klingt gut. Eignet sich bestimmt auch gut für's Home-Office um PowerPoints zu vertonen. Präsentationen vor Ort sind ja sowas von 2019.
 

Anhänge

  • 928d8a9a57515320068a2c339e88fd28.jpg
    928d8a9a57515320068a2c339e88fd28.jpg
    34,4 KB · Aufrufe: 71

mischaef

Kassettenkind
Ersteller dieses Themas
Teammitglied
Dabei seit
Aug. 2012
Beiträge
4.693
Stimmt...da bin ich nicht von A nach B gekommen. USB-B war natürlich richtig. Alle haben den Test bestanden! ;-)
 

edenjung

Rear Admiral
Dabei seit
Dez. 2014
Beiträge
5.814

Piktogramm

Vice Admiral
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
6.973
Das SM950 verfügt laut Hersteller über einen Frequenzgang von 18 Hz bis 21 kHz,
[...]
Im Test schaffte das Mikrofon laut Spektralanalyse sogar Aufnahmen bis 23 kHz.
Und wie immer fehlt die Angabe, wie groß die Dämpfung im angegebenem Frequenzbereich ist. Solche Angaben kann man damit in der Regel komplett in der Pfeife rauchen. Denn ob Pegelunterschiede über den Frequenzbereich +/-1db sind oder +/-9db ist schon ein ordentlicher Unterschied und dass das Mikro 23kHz aufzeichnen kann ist schön, das ist erwartbar und ein Zeichen dafür, dass es da keinen harte Filterung gibt (die wäre bei 24kHz zu erwarten).
 

zazie

Commander
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
2.400
Ich möchte noch auf eine Problematik betreffend Sprechabstände aufmerksam machen: Es wird teilweise mit 5 cm Abstand zum Mik aufgenommen bzw. es wird kritisch darauf hingewiesen, dass > 20 cm zu deutlich hörbaren Klangveränderungen führen und Raumklang deutlich besser hörbar ist.

Dazu muss man Folgendes sagen: Solche Mikrophone sind keine Nahbesprechungsmiks. Deshalb sind 5 cm zu wenig.
Dasselbe gilt für die "Obergrenze" von 20 cm für brauchbare Resultate bei etwas grösseren Aufnahmedistanzen: Man stelle sich vor, ein Gesprächspartner darf auch nur maximal 20 cm weg vom Mik sprechen - da kommt man sich auf Mundgeruchdistanz näher :D.

Anders gesagt: Als Kondensator-Mik mit Spinne, das einen Sweetspot von 5-20 cm aufweist, ist es für Gespräche eigentlich nicht zu brauchen. Und wer sich selbst bzw. seinen Kommentar beispielsweise beim Game-Stream aufnehmen will, ist mit einem klassischen Nahbesprechungsmik ("Gesangsmik") besser bedient. Dann hört man das Tasten- oder Mausgeklapper auch nicht so wie in den Sound-Beispielen.
 

INe5xIlium

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
416
Allemal besser als jedes Gaming-Headset, und lässt sich frei mit einem Kopfhörer nach Wahl kombinieren.
Gibt es dafür eigentlich einen technischen Grund, dass diese Qualität im Headset nicht möglich ist? Technisch funktionieren Elektret-Mikrofone und Kondensatormikrofone ähnlich.

Ich habe mal nach Headset und Kondensator-Mikrofon gesucht: https://de-de.sennheiser.com/geschlossen-headset-tv-radio-broadcast-hme-27
Gaming-Headset war der Punkt in deinem Beitrag, oder? Das Headset im Link ist fast 4x so teuer (490€). Wobei auch von Sennheiser das GSP670 auch schon über 300€ kostet. Ich würde mich nicht wundern, wenn das Mikrofon in diesem Beispiel doppelt so gut wäre. Ließe sich so ein Broadcast Headset an einer normalen Soundkarte betreiben?
 

waschbärchen

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
381
Das ist doch das gleiche wie das Trust (Link) GXT 252+ Emita Plus Streaming Microphone nur mit Mutebutton...oder zumindest sehr ähnlich.
 

Marcel55

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
14.739
Gibt es dafür eigentlich einen technischen Grund, dass diese Qualität im Headset nicht möglich ist?
Eigentlich nicht. Gute Mikrofone, die sogar kompakter sind sind bei einem Headset, gibt es. Sieht man z.B. bei TV-Produktionen, aber auch auf Youtube.
Das ganze jetzt mit einem guten Kopfhörer zu kombinieren, ist eigentlich keine Kunst.

Warum es trotzdem kein Hersteller hinkriegt ein Headset zu bauen das in Klang und Mikrofon überzeugen kann, weiß ich auch nicht. Ich denke das MMX300 kommt dem noch am nächsten, wobei das für das was es bietet auch etwas zu teuer ist (ein DT 770 plus dieses Mikro hier würden auch nicht mehr kosten). Naja und es ist geschlossen. Wenn Sennheiser beispielsweise mal ein Headset auf HD560S Basis bringen würde, könnte das durchaus was werden. Oder Beyerdynamic aus dem TYGR 300R ein Headset macht.
Oder Philips den X2HR wieder herstellt, nur dies mal mit Mikro, dieser lässt sich sogar mit einem Boom Mix kombinieren.
 

besseresmorgen

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
1.405
@mischaef
Kannst du die erste Seite der Verwandlung eigentlich mittlerweile auswendig oder musst du noch ablesen? :D
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Jan

mischaef

Kassettenkind
Ersteller dieses Themas
Teammitglied
Dabei seit
Aug. 2012
Beiträge
4.693
Top