Speicherbedarf für Win7

Martinus33

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
903
Hallo,
die FRage wurde so schon öfters gestellt, aber ich hätte gerne für genau meinen Fall eine Versicherung, dass es passt.

Ich überlege für eine Neuanschaffung, entweder eine 64GB-SSD und eine zusätzliche HDD anzuschaffen oder eine 128GB-SSD und später eine externe HDD.

Würde für Win7 eine 64 GB-SSD genügen, wenn
-neben win7 mit 32 Bit noch Programme mit max. 10 GB dazukommen (im Moment 5 GB)
-eine Auslagerungsdatei mit max. 6 GB auf die SSD soll,
-alles andere auf die HDD kommt (Office-Doks, pdfs, Musik, Bilder, Videos)
-die Systemwiederherstellung erhalten bleiben soll (wieviel GB?)
-4 GB RAM, daher reicht Win7 mit 32 Bit
-der PC mind. 5 Jahre laufen wird, also durchaus mehrere Service Packs, Win-Protokolldateien ect. dazukommen werden
-keine Spiele gespielt werden
-angeblich eine Formatierungsreserve von 10% übrig bleiben soll ?

Kalkuliere ich das richtig, dass auch in 5 Jahren nicht mehr als max. 50 GB für alles draufgehen und 64 GB damit reichen sollten?

Das "Schlimmste", das ich mir vorstellen kann, wären ein paar Videos für meine Homepages, die ich mir vorgenommen habe zu erstellen. Ich möchte mich und meine Arbeit darauf vorstellen. Keine Ahnung, ob ich dafür extrem speicherhungrige Programme brauche. Hätte jetzt einfach meine gute Webcam genommen. Die Länge der Videos ist wiederum egal, weil dafür gibt es dann die HDD.

Sollte reichen, oder?
 

Madman1209

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
24.974
Hi,

grundsätzlich würde das gehen. Aber: Größere SSDs haben oft größeren / schnelleren Cache, verkraften mehr gleichzeitige Zugriffe oder verwenden andere Firmwares (Geschwindigkeit nochmals höher). Ich würde auf Nummer sicher gehen und eine größere SSD kaufen. Reichen sollte es aber generell schon.

BTW: Gibt diese Frage gefühlte 100.000 Mal hier auf dem Forum => Suchfunktion? ;)

VG,
Mad
 

xCtrl

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
1.283
mit einer 128er bist du auf der sicheren seite ;)
 

HisN

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2005
Beiträge
71.592
Windows: 14GB
Auslagerung: 6GB
Hybernate: 4GB
Programme: 10GB

Eigene Dateien: XXX GB?
Appdata: XXX GB (jetzt auf Deine HDD schauen) c:\User\Deinname\Appdata (macht ne Menge aus, weil da fast alle Programme ihre Dateien ablegen, ob Du es willst oder nicht).
Systemwiederherstellung: XXX?

Overprovisioning: Wenn Du Deine SSD auf der Windows drauf ist voll schreibst, dann stürzt Windows ab. Also schreibst Du sie nicht voll, also hast Du genug freien Platz, also brauchst Du kein Overprovisioning. Was sowieso nur einige SSDs tatsächlich brauchen, weil die meisten sowieso ein paar Reservezellen haben an die Du nicht rankommst und die dafür von sich aus benutzt werden.

Ich persönlich bin auch schon Jahrelang mit einer 32er SSD hingekommen, aber da muss man schon viel trixen. Klar reicht die 64er, fragt sich blos ob Du nicht dann 5 Jahre lang am knausern bist. Würde auch eher zu einer 128er raten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Nov. 2004
Beiträge
610
64GB reichen völlig. Wenn's eng wird, gibt's ja noch die NTFS-Komprimierung, die bei fast voller 64GB-SSD geschätzt an die 10GB spart.
 

aristro

Cadet 4th Year
Dabei seit
März 2010
Beiträge
72
Hol dir 8Gb Ram Auslagerungsdatei auf 512Mb setzen, hibernate deaktivieren.
Auf jeden Fall 64 Bit Windows (zukunftssicher er als 32Bit).

Windows 7 hat, solange du hibernate deaktivierst und die Auslagerungsdatei festlegst ~15Gb.
Wie groß die Programme sind die du installierst musst du selber wissen.
Und wie groß die Updates werden kann dir niemand sagen (Kristallkugel und so).
 

Martinus33

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
903
@Madman1209:
Habe ich ja erwähnt, dass ich die FRage schon mehrfach gefunden habe, aber jeder hat halt eine andere Nutzung (Spiele? usw.) und selten plant jemand so langfristig wie ich (5 Jahre).

Etwas weniger Geschwindigkeit stört mich nicht.


@HisN:
Was ist Hybernate?
 

Martinus33

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
903
@aristro:
An 64 Bit mit großem RAM hatte ich bislang nicht gedacht, sooo große Anwendungen kann ich mir im Moment auch längerfristig nicht vorstellen, aber das wäre sehr zukunftssicher, quasi bombensicher.
Was ich mir über die kleine Auslagerungsdatei spare, bringt 64 Bit aber locker an Speicher-Mehrbedarf über die Jahre wieder rein, vermute ich.
Ergänzung ()

@HisN:
Danke für den Link, Energie sparen ist gut, diese Funktion würde ich nicht so gerne abschalten. Das schmeißt meine Kalkulation mit langfristig max. 50 GB aber nicht völlig über den Haufen, oder?

Eigene Programme wie gesagt max. 10 GB, keine Spiele, gelegentlich mal ein Video für die Homepage machen oder Youtube-Videos anschauen. "Eigene Dateien" kommen auf die zusätzliche HDD.

Eine Appdata finde ich nicht. Nennt sich das bei XP anders?
 
Zuletzt bearbeitet:

HisN

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2005
Beiträge
71.592
Der "zusätzliche" Speicherbedarf von Win x64 wird ja nicht dadurch erzeugt dass die Dateien größer sind, sondern weil sie doppelt vorhanden sind. Also ein IE 32 bit UND ein IE 64-Bit (als Beispiel).
Du installierst ja eigentlich nur Programme in einer Version und nicht in zweien. Also wirst Du mit Deiner Software das ganze weniger aufblähen.

Meine 14GB waren übrigens auch auf ein x64-System gemünzt.
 

Martinus33

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
903
Vor kurzem hat mir mal jemand gesagt, angesichts meines individuell zusammengestellten PCs ist mit 64 Bit evtl. mit Probs bei den Treibern zu rechnen und da ich weder größere Multimedia-Anwendungen noch Spiele einplane, schien mir 32 Bit passend.
 
Top