Subwoofer zusätzlich an den PC anschließen

bonehelm

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
561
Hey Leute,

aktuell habe ich meine zwei B&W CM1 Lautsprecher über einen S.M.S.L SA-50 Verstärker mit meiner Line-Out Onboard Soundkarte (Gigabyte B450 Aorus Pro) angeschlossen.
Jetzt habe ich noch einen XTZ 10.17 Subwoofer, welchen ich ebenfalls an den PC anschließen möchte.
Kann ich diesen einfach per Chinch am Subwoofer auf Klinke (C/Sub Anschluss auf der Onboard Soundkarte) anschließen?
Geht das so einfach? Habe leider kein Kabel um das mal eben zu testen.
Jemand Erfahrung mit?

Vielen Dank schon mal

Gruß bonehelm
 

Amaoto

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2018
Beiträge
587
Im Prinzip funktioniert das zwar, aber der Subwoofer ist dann natürlich unabhängig von dem Lautstärkeregler des Verstärkers.
 

Darkscream

Fleet Admiral
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
15.595
Bei meinem ALC887 Soundchip waren die klanglichen Einbußen enorm als ich das so gemacht habe. Ob das bei deinem ALC1220 auch noch so ist kann ich jetzt nicht sagen. Aber das hörst du gleich.
Ganz so schwarz wie JackA$$ sehe ich das nicht, zumindest nicht wenn der Aufstellungsort passt. Schließlich ist der Sub wirklich umfangreich anpassbar.
 
Zuletzt bearbeitet:

detlev24

Cadet 4th Year
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
69
Hallo,

du möchtest wahrscheinlich den Subwoofer dazu nutzen, um den Frequenzgang der Hauptlautsprecher zu erweitern? Das scheint mir so nicht zu funktionieren, wenn ich mir das betreffende Dokument zur Konfiguration des Audiotreibers ansehe: https://www.gigabyte.com/WebPage/293/images/realtek.pdf

Wenn du Stereo/2-Kanal Audio wählst wird wohl nur über den Line out wiedergegeben; du müsstest das Signal hiervon abgreifen und auf den Subwoofer umleiten - zzgl. zu deinem Verstärker. Das wäre mit entsprechendem Y-Adapterkabel denkbar. [Somit erhalten Subwoofer und Verstärker dasselbe Audiosignal.] ALTERNATIV, falls vorhanden, könntest du dir den Vermerk "Audio signals will be present on both of the front and back panel audio connections simultaneously." zunutze machen. Demnach hättest du 2 Line out Anschlüsse mit demselben Signal, d.h. an einem für die Hauptlautsprecher und am anderen für den Subwoofer.

Wählst du 5.1-Kanäle handelt es sich im Normalfall bei der x.1-Tonspur um eine dedizierte Subwoofer Tonspur in Filmen/Spielen oder 5.1-Musik. [Mir ist nicht bekannt, ob der Treiber bei Nichtvorhandensein der x.1-Tonspur automatisch die vorhandenen Tonspuren über eine Matrix zusammenmischt und so eine "künstliche" Subwoofer Tonspur generiert - wohl eher nicht.] Ich würde daher erwarten, dass bei Stereo Wiedergabe nichts (brauchbares) beim Subwoofer ankommt; lasse mich aber gerne eines Besseren belehren! Des Weiteren erfolgt die Wiedergabe in diesem Fall wohl nicht mehr über den Line out. Line out = Front speaker out, wie die Realtek Anleitung für diesen Fall vermuten lässt.

Und ja, OnBoard Soundkarten sind meist nicht uneingeschränkt zu empfehlen (egal wie teuer das Mainboard). Eine dedizierte Soundkarte wäre je nach Anforderungen überlegenswert. Detaillierte Messungen zweier Mainboards kannst du dir bei Interesse im Folgenden ansehen:

1) https://archimago.blogspot.com/2016/06/measurements-gigabyte-ga-z170x-gaming-7.html
2) https://archimago.blogspot.com/2018/05/measurements-msi-x370-sli-plus-am4.html


[...] Ich hoffe, du kannst den 650€ Subwoofer auch korrekt stellen und dein Raum ist akustisch entsprechend angepasst, ansonsten bringt er weniger als ein 100€ Subwoofer.
Diese Aussage ist so nicht stimmig. Ein 100€ Subwoofer wird weder den Frequenzgang [gemessen über +/- 3dB: ab 20 Hz - unter realen Bedingungen und im hörbaren Bereich sind damit ohne 'Port Tuning' ab knapp unter 30 Hz zu erwarten], noch ähnlich verzerrungsfreie Wiedergabe, sowie keine vergleichbare Ausstattung bieten können (um ein paar Dinge genannt zu haben). Es ist aber absolut richtig, dass der Aufstellungsort hauptausschlaggebend für 'den Sound' an deinem Hörplatz ist. Dazu gibt es zwar ein paar Richtlinien (wie z.B.: in Raumecken "mehr Tiefgang") aber letztendlich kommt man um 'trial and error' nicht herum, um den besten Stellplatz zu identifizieren. Dementsprechend muss auch besonders die Phase am Subwoofer angepasst werden. Der Hersteller bietet dazu ebenfalls Tipps im Handbuch.

Wie von dir ebenso bestätigt, sollte nach passendem Setup die Lautstärkeregelung zentral über deinen Rechner geschehen.

Viel Erfolg!


[EDIT]
Produktlink zu einem möglichen Y-Adapterkabel hinzugefügt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sound-Fuzzy

Rear Admiral
Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
5.420
Du gehst vom Line-Out am PC an den Line-In am Sub. Dann vom XLR Passthrough an den SMSL, den Du dann auf den Sub einpegelst. Die Lautstärke dann am PC regeln.
 

bonehelm

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
561
Ah ok, das wäre auch noch eine Alternative. Ist das ein Sonderkabel, oder gibt es das z.B. auch im Media Markt und Co?

edit: wäre ja ein XLR (weiblich) auf Chinch, wenn ich es richtig verstanden habe.
edit2: Würde eine Soundkarte denn qualitativ Abhilfe schaffen? Oder ich sage es mal so, der Subwoofer wird im Wohnzimmer nicht mehr gebraucht und da es zu Schade wäre, diesen verstauben zu lassen, habe ich halt gedacht, dass ich ihn am PC anschließe.
 
Zuletzt bearbeitet:

detlev24

Cadet 4th Year
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
69
Du gehst vom Line-Out am PC an den Line-In am Sub. Dann vom XLR Passthrough an den SMSL, [...]
Das wird so auch nicht möglich sein, denn laut Handbuch funktioniert der XLR BALANCED Pass Through folgendermaßen: "Dieser Anschluss dient zum Durchschleifen für das symmetrische XLR-Signal, welches am XLR-Eingang anliegt, wodurch es möglich ist, mehrere Subwoofer mit einem Signal von der Quelle zu versorgen."

Also nur über den XLR BALANCED IN.

====
Eine dezidierte Soundkarte bringt immer qualitative Vorteile ggü. OnBoard Sound; wie man den zuvor verlinkten Messungen entnehmen kann. Ob es dir das Geld wert ist musst du selbst entscheiden; es gibt hervorragende Modelle bspw. intern per PCI-E oder extern per USB (größere Auswahl). Dabei würde ich auf die Ausstattung achten [z.B. zur einfachen Verkabelung eines Subwoofers, ob Multikanal tauglich - falls gewünscht, ob guter integrierter Kopfhörerverstärker usw.] und weniger auf das Modell der verbauten DAC Chipsätze.


[EDIT]
Ich habe in meinem vorherigen Beitrag einen Produktlink über ein mögliches Y-Adapterkabel hoher Qualität beigefügt. Der Schaltplan ist dort ebenfalls einsehbar. // Solltest du dich zu einer dedizierten Soundkarte entscheiden, wäre eine mit parallel ansteuerbaren symmetrischen XLR-Ausgängen dahingehend vorteilhaft, als dass dies dir längere Kabelstrecken zum Subwoofer - störungsfrei - ermöglichen würde und somit mehr Flexibilität beim Ausfindigmachen des besten Aufstellungsortes in deinem Raum.
 
Zuletzt bearbeitet:

bonehelm

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
561
Danke schon mal dafür.
Für was ist denn dann der C/Sub Ausgang auf dem Mainboard?
 

detlev24

Cadet 4th Year
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
69
So wie ich das sehe ist der C/SUB Ausgang nur für 5.1/7.1-Multikanal vorhanden. Wie ich schon zuvor erwähnt hatte wäre es technisch möglich bzw. denkbar, dass der Realtek Audiotreiber die x.1-Tonspurt automatisch "generiert", wenn keine dedizierte Subwoofer Tonspur vorhanden ist.* In deinem Fall geht es vermutlich jedoch eher darum den Frequenzgang der Hauptlautsprecher zu erweitern, was absolut Sinn macht, und dazu nutzt du besser dasselbe Signal, sowie die Einstellungsmöglichkeiten u.a. zur Trennfrequenz am Subwoofer.

*Dazu finde ich leider keine Informationen in der Dokumentation und ich habe auch keine Möglichkeit dies selbst auszuprobieren - mich würde es jedoch verwundern, wenn dem so wäre. :)
 

bonehelm

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
561
Also du meinst dann mit dem Verstärker und dem Sub mit einem Y Klinkenkabel in den Ausgang des Onboard Sounds?
 

detlev24

Cadet 4th Year
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
69
Ja, Motherboard Line out -> Y-Adapter (z.B. 'Cordial CFY 0.3 WYY') -> 1x zum Verstärker und 1x zum Subwoofer.

Der Realtek Audiotreiber hat auch etwas namens Speaker Fill / Lautsprecherauffüllung in den Einstellungen, wie ich beim Überfliegen der zuvor verlinkten Realtek Anleitung gesehen habe. Das dient normalerweise dazu, um Stereo-Sound auf allen 5.1/7.1-Lautsprechern wiedergeben zu können; das ist praktisch ein solcher Mixer. Allerdings finde ich keine Informationen dazu, wie der Subwoofer Kanal zusammengesetzt wird und kann dir daher auch nichts zur Audioqualität sagen.

Ausprobieren kannst du es natürlich gerne, bevor du dir ein Y-Adapterkabel zulegst (wenn auch nicht teuer). Der Anschluss würde dann über den Line out, sowie den C/SUB Ausgang erfolgen; denn du hast ja keinen extra "Front speaker out" am Motherboard, richtig?
 
Zuletzt bearbeitet:

bonehelm

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
561
Ich habe mal geschaut, aber wo hast du das denn mit dem Speaker Fill gesehen?

edit: Hab's gefunden.
Fazit: Wenn ich den Sub über Cen/Sub Out anschließe, muss ich in den Einstellungen 5.1 einstellen. Dann hören sich die Frontlautsprecher aber eher dumpf an. Die Lösung mit dem Y Kabel scheint mir bis jetzt die beste Lösung zu sein.

edit2: Habe mal noch eine Frage. In der Gigabyte Onboard Soundsoftware kann ich nur zwischen Stereo, 5.1 und 7.1 wechseln. Ich würde jedoch 2.1 verwenden. Gibt es eine Software die so etwas kann und kompatibel damit ist?
 
Zuletzt bearbeitet:

detlev24

Cadet 4th Year
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
69
Deine Erkenntnis über den schlechteren Klang via "Speaker Fill" per OnBoard Soundkarte war zu erwarten.^^

Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob ich verstehe was du dir explizit unter "2.1" vorstellst. Die x.1-Tonspur ist normalerweise der LFE-Kanal, wie zuvor erwähnt (nur nicht als solches benannt) und muss gesondert vorhanden sein, um Verwendung zu finden. Hast du denn Quellen, die speziell auf 2.1 Kanäle abgemischt sind? Oder möchtest du die verbleibenden 5 bzw. 7 Surround Kanäle auf 2 (vorne L & vorne R) zusammenmischen? Oder möchtest du beide Hauptlautsprecher in deren Frequenzgang beschränken und den Tiefbass-Bereich komplett dem Subwoofer zuweisen? Das alles hat Vor- und Nachteile; und die Sinnhaftigkeit hängt vom jeweiligen Verwendungszweck ab.

Es gibt Treiber/Programme die das alles können (und mehr) aber es wird wohl keiner/keines (vollständig) kompatibel zu deinem Motherboard sein - und dabei auch noch gute Klangergebnisse liefern. Da ist der Realtek Audiotreiber erfahrungsgemäß schon das zuverlässigste Instrument...

Über deinen Subwoofer, wenn richtig aufgestellt und eingerichtete [ebenso per Y-Adapterkabel], wäre vgl. zu deinen Hauptlautsprechern alleine ein Zugewinn von etwa einer Oktave Tieftonwiedergabe möglich.
 

bonehelm

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
561
Oder möchtest du die verbleibenden 5 bzw. 7 Surround Kanäle auf 2 (vorne L & vorne R) zusammenmischen? Oder möchtest du beide Hauptlautsprecher in deren Frequenzgang beschränken und den Tiefbass-Bereich komplett dem Subwoofer zuweisen?
Genau das möchte ich irgendwie erreichen :-)

Über deinen Subwoofer, wenn richtig aufgestellt und eingerichtete [ebenso per Y-Adapterkabel], wäre vgl. zu deinen Hauptlautsprechern alleine ein Zugewinn von etwa einer Oktave Tieftonwiedergabe möglich.
Das Problem mit dem Y-Adapterkabel ist, dass der Subwoofer permanent mitspielt. Sprich er arbeitet als aktiver Lautsprecher (weil er ja auch im Line Out mit drin häng)t und nicht als Unterstützung nur für die unteren Frequenzen.
 

rumpel01

Fleet Admiral
Dabei seit
März 2006
Beiträge
23.771

bonehelm

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
561
Ach stimmt, das macht der Onboard Sound ja nicht selber, denk ich mal. Dann war das ein Denkfehler meinerseits.
Als der Subwoofer noch an meinem Denon AV Receiver hing, konnte man in dem den Crossover einstellen und die Trennfrequenz am Regler des Subwoofer komplett aufdrehen. Da spielt er natürlich direkt schon ab 170 Hz mit. Denk ich da jetzt so richtig?
 

rumpel01

Fleet Admiral
Dabei seit
März 2006
Beiträge
23.771
Du liegst richtig, Du musst dem Subwoofer 'irgendwo' sagen, dass er nur bis zu einer bestimmten Frequenz mitspielen darf.
 
Top