Tablet-Notebook

AspeX

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
767
Hi Leute,

ich habe einen ganz speziellen Fall von Notebook-Empfehlungen.
Und zwar suche ich ein Tablet-Notebook auf dem man mit Handschrift schreiben kann, ähnlich dem Dell Latitude Tablet XT2: http://www1.euro.dell.com/de/de/unt...d=laptop-latitude-xt2&s=bsd&cs=debsdt1&~ck=mn
Nur ist der mir zu alt und zu teuer.
Sinn und Zweck des ganzen ist, dass ich in meinem Informatik-Studium voll und ganz auf ein Notizblock verzichten kann (auch in Mathe) und alles digital parat habe. Dann gibts natürlich noch einpaar nette Features wie OCR.

Jetzt ist meine Frage, welcher Hersteller ist in der Hinsicht führend was Verarbeitungsqualität und Hardwareausstattung angeht?

Dell scheint nur einen veralteten Laptop im Angebot zu haben.
Acer bietet zwar ein Notebook für 600 € mit Touchscreen an, allerdings nur für Finger, nicht für Stifte und Handschrift.
Sony scheint überhaupt keine Notebook-Tablets im Angebot zu haben.
Apple hat keine, ich brauche ein vollwertiges Notebook, kein iPad (habe momentan den neuen 13,3", den ich dann wahrscheinlich hier verkaufen werde).
HP hat auch nur 1 im Portofolio, und das soll von der Verarbeitungsqualität als auch von der Performance bei der Handschrifterkennung miserabel sein.
Fujitsu Siemens ?
... ?
 
S

simple10

Gast
Du willst als ein Convertible? Zu welchem Preis?

Meinst du das HP 2730p bzw 2740p? Dies gehört zur Elitebook-Serie, und ist von der Vearbeitung sicherlich das gegenteil von miserable. Auf Notebookcheck gibt es einen aktuellen Test.

Ansonsten gibt es neben Dell nur die Lifebooks und vor allem die Lenovo Thinkpad der X201T und X200T Serie.
Hast du ein hohes Budget wurde ich ein X201t mit UV oder LV CPU kaufen.
Bei geringerem Budget das HP 2730p.
Reicht dir auch eine Einkern-CPU aus (= P4 3GHZ-Niveau) dann kannst du zum Forenangebot mit Outdoor-Display gehen, von ok2.de (=X200t)
 

numenor

Ensign
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
217
du hattest von HP warscheinlich da
Du hattest warscheinlich das tm2 angeschaut, mit dem glossy Display, ja das ist wirklich schlecht, schon alleine die fehlende Entspiegelung ist ein K.O. Kriterium (wenn man es als Tablet benutzt und Deckenbeleuchtung vorhanden ist kann man nichts mehr lesen).

Habe selber das 2730p (mit dem SL9400) und kann nicht klagen, die Verarbeitung ist schon recht gut (naja kleine Spalte gibt es halt schon) und es ist sehr robust, mit 3 Jahren vor ort Service.

Einziger Kritikpunkt ist die 1,8 Zoll Festplatte die halt wirklich recht langsam ist und wodurch es manchmal zu unterbrechungen kommt, die wird dann aber demnähcst durch eine SSD ersetzt. akkulaufzeit ist wirklich hervorragend, bei gedimmten Display schaffe ich mit W-Lan mehr als 10 Stunden mit dem ultra slim akku, ohne reicht er für 6 Std.

Wenn man alles auf dem Tablet schreibt ist Akkulaufzeit halt schon wichtig, sonst passierts einem, dass man nichts nachlesen kann, oder nicht mehr mitschreiben kann.

Hab in der Uni auch mehrer getroffen die das x200t bzw x201t haben (viele Profs haben die auch) die Verarbeitung würde ich dort eventuell als noch etwas besser einstufen, allerdings finde ich dort die Stromversorgung nicht ganz so gut gelöst. Mit dem kleinen akku hält man nicht immer den ganzen Tag durch, mit dem 8 Zellen akku hat man nochmals mehr gewicht dabei. Beim 2730/40p kann man einfach den slim akku unten ranklämmen oder nicht.

Pluspunkt beim x200t oder x201t sind die vielen verschiedenen Displays, ob Outdoor ( ist wirklich extrem Hell) oder Multitouch oder ganz normal kann man sich das passende raussuchen. Zum Multitouch, es ist 2 Finger touch, und die 2 die es haben meinen das sie im nachhinein lieber darauf verzichtet hätten, da sie es nicht benutzen.
 

x.treme

Commander
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
2.327
Ein Bekannter von mir hat das 2730p. Die Verarbeitung ist wirklich gut. Hat eine klasse Tastatur, der Pointing Stick ist mit etwas Übung sehr gut zu bedienen. Das Touchpad ist jedoch zu klein. Notfalls einfach nur zum Scrollen oder für Shortcuts benutzen.

Ein paar Mängel hat es aber auch. Die ausklappbare Antenne wirkt recht fragil und hat ein Spalt beim Drehscharnier.

Nachteile welche ich entdeckt habe:

- Stift könnte genauer sein (kenne aber kein anderes Tablet zum Vergleich - benutzen jedoch alle Wacom Digitalizer )
- Drehgelenk geht nur in eine Richtung
- Grafiktreiber lässt nicht Drehung in jede Richtung zu
- Festplatte hört man stark raus (was auch ein Vorteil ist, weil im Gegenzug die Lüfter wirklich leise sind, und eine SSD wirklich abhilfe schaffen kann)
- maximale Helligkeit könnte etwas höher sein.

Ja, das klingt jetzt alles recht negativ, aber ist Kritik auf hohem Niveau. Bei dem jetzigen Preis bin ich auch kurz davor mir ein solches Tablet zu gönnen.

Lenovo Thinkpad hat natürlich in Sachen Verarbeitung, TrackPoint und Tastatur immer noch den besten Ruf - dafür zahlt man auch einen ordentlichen Aufpreis, will man die selbe Leistung wie beim HP haben.

Informatiker solltest du aber viele mit ThinkPad sehen - wobei sich MBP hier echt wie eine Seuche ausbreiten. Wurde Apple mal endlich ein mattes Display beim 13" verwenden, könnte ich es sogar verstehen ...
 
Zuletzt bearbeitet:

ManOki

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
1.305
ich kann von meinem persönlichen fall berichten, der deinem ziemlich ähnelt.

ich bin ebenfalls informatik student mit wenig geld und habe mir ein netbook und ein normales wacom tablet gekauft. der vorteil ist ganz klar, dass es ziemlich günstig ist, die leistung beim mitschreiben völlig ausreicht und bei der größe des netbooks immernoch alles auf die üblichen hörsaaltische (35*50cm) passt. sicher gibt es für viel mehr geld auch mehr qualität bzw. passendere lösungen, dafür kannst du mit dieser zweigeteilten besser auf weitere bedürfnisse eingehen und bist nicht an die kleine auswahl gebunden.
 

x.treme

Commander
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
2.327
Wacom-Tablet + Netbook ... ha, auf die Idee muss man auch erstmal kommen.
Wirklich komfortable ist es aber sicherlich nicht. Kleine Schreibfläche + erschwerte Hand-Auge-Koordination = schnelle Rückkehr zu Blatt und Papier
 

ManOki

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
1.305
ich finde es sogar besser, weil so der kopf nicht so weit auf und ab nicken muss ... zwischen tafel vorne und schreibzettel unten. :) das anlernen ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber nichts unmögliches.
 

AspeX

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
767
@ simple10: Ja genau ein Convertible soll es werden, bis 2000 € inkl. 80GB+ SSD, 4GB Ram und UMTS.

@ numenor: Du meinst, die beiden die das Lenovo haben hätten lieber darauf verzichtet? Dann würde ich keineswegs zu Lenovo greifen.
Das HP 2740 scheint recht interessant zu sein. Ich schau mir noch einpaar Fujitsu Siemens und Lenovos an und vergleiche.

@ x.treme: Weißt du wie lange der Akku im W-Lan Betrieb + Handschrifterkennung läuft?

@ManOki: Welches Programm benutzt du mit dem Wacom Tablet zum mitschreiben?
Ich würde OneNote bevorzugen, leider gibt es das nicht für Mac OS.
 

x.treme

Commander
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
2.327
OneNote ist wirklich das Beste was es zum mitschrieben gibt.

Bei 2000€ wurde ich eigentlich auf jeden Fall zu einem Lenovo greifen. War auch kurz davor mir ein Lenovo X201T für 1600€ für die Uni zu kaufen - doch ehrlich gesagt habe ich dann doch keinen Sinn drin gesehen, denn für Office braucht man einfach die Leistung nicht, und jeder unnötige Prozess im Hintergrund schluckt nur Akkulaufzeit.

Die Laufzeit beim 2740p soll laut notebookcheck 4 Stunden betragen, mit zusätzlichen "Unterschnallakku" dann das doppelte.

Das HP 2740p hat übrigens auch Multitouch, durftest du dann auch keineswegs zu greifen ;)
Bei Lenovo gibt es neben Multitouch-Display auch noch Outdoor (400nit) sowie das normale (200nit). Wobei Multitouch ein nettes Feature ist, vor allem beim Surfen im Internet. Kann man natürlich auch deaktivieren.

Ein paar X201T mit Studentenrabatt findest du hier: http://campuspoint.de/shop/notebooks/hrst/lenovo/x-serie/x200t/index.html
Leider gibt es das X201T fast nur noch mit i5-560M. Das ist keine Low Voltage oder Ultra Low Voltage CPU, was sich in Akkulaufzeit bemerkbar machen sollte ...
 

numenor

Ensign
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
217
Nein die beiden die das Multitouch fürs Lenovo genommen haben, hätten im nachhinein lieber das Lenovo ohne multitouch genommen und sich das Geld gespaart bzw. lieber das Outdoor Display genommen. Sprich sie benutzen die Fingerbedienung eigentlich nicht, sondern immer den Stift. Mit der Fingerbedienung kann man scrollen und zoomen, für viel mehr taugts meiner Meinung nach auch nicht, aber dafür kann man auch die Tasten am Rand benutzen, wenn man den Stift nicht rausholen möchte.

Bzgl x200t 2730p vs x201t 2740p wenn man hauptsächlich Akkulaufzeit benötigt finde ich die alte Serie besser, da die neuen Prozessoren i5 bzw i7 doch mehr strom schlucken als die alten SU/SL, außerdem ist sie um einiges günstiger.

zum mitschreiben One Note und für PDFs dann z.B. PDF-Annotator
 

x.treme

Commander
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
2.327
Nicht zwingend. Ein i7-620LM (25W) sollte ungefähr genauso viel Verbrauchen wie ein Core 2 Duo SL9400 (18W) da bei der neuen Generation GPU und Chipsatz im Verbrauch schon enthalten ist.

Ein Core™ i5-520UM ist mit 18W einer der sparsamsten CPUs derzeit.
Die beste Akkulaufzeit wurde man sicherlich mit dem X200t mit Outdoor-Display bekommen - hat eine SU 3500 1.40 GHz mit 5,5W TDP.

Aber wie gesagt, leider findet man derzeit kaum noch den i7 oder i5 um bei Thinkpad oder HP, sondern mit der i5-560M (35W) eine der aktuell schnellsten DualCore-Notebook-Lösungen. Ist nur Verschwendung für die Uni. Ich habe bei mir selbst die Core 2 Duo SL9400 runtergetaktet ^^
 
K

kaigue

Gast
Lenovo kann ich nicht mehr empfehlen. Der Support ist einfach mies.

Das 2740p würde ich mir genauer angucken. Hier sind nur die Zubehörpreise exorbitant. Dafürt ist dieser Unterschnallakku einfach eine geniale Sache.

Wenn Geld keine Rolle spielt, würde ich wohl zum Panasonic Toughbook CF-C1 greifen.
Das ist sehr leicht und bietet innovative Akkuschächte. Da ist es auch nicht schlimm, dass eine Standard Voltage CPU verbaut ist. Dessen Verarbeitung ist wohl noch um einiges besser als Lenovo & HP.

Perfekt sind jedoch alle nicht. Problemchen gibt's bei allen Modellen.

Akkulaufzeit des X201t mit i7 620LM: 4 Zeller beim Arbeiten (sprich Notizen schreiben und Audio aufnehmen + Surfen): 2 Stunden. 8 Zeller: 6 Stunden.
 
Zuletzt bearbeitet:
S

simple10

Gast
Nunja, zum Zubehör:
- der 6-Zellen Akku von HP ist genauso teuer wie der 4-Zellen von Lenovo
- den Ultra-Slim Akku gibt es über den HP Friends Store (oder Studenten) für 170€. Da im Store aber oft mal 25€ oder letztens sogar ein 50€ Gutschein im Umlauf sind, bekommt man auch diesen zum akzeptablen Preis

Was aber wirklich überteuert ist, ist die Docking-Station für den HP 2740p . Doch aufgrund des schlechten VGA-Anschlusses braucht man diese zwingend, wenn man vernünftig ein Display > 19" betreiben will.

Die Dockingstation für den HP 2730p bietet hingegen garkeine Möglichkeit der digitalen Verbindung. Somit ist man beim HP 2730p ganz schön aufgeschmissen wenn man z.B. einen 24" TFT anschließen will, da auch USB-GPUs durch die begrenzte Bandbreite meistens ihre Grenze bei einer Auflösung von 1600*1200 besitzen.
 

AspeX

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
767
Ich bin momentan noch unschlüssig ob es ein Fujitsu Lifebook, ein HP 2740 oder ein lenovo X201T werden soll.
Ergänzung ()

Und welcher Prozessor ? :/
Der i5-540M hat als potentester und stromhungrigster Prozessor eine TDP von 35 Watt, aber doch nicht etwa durchgängig, vor allem im idle?
 
K

kaigue

Gast
Nö, sicher nicht durchgängig. Aber er wird auf jedenfall etwas mehr brauchen, als eine LV Variante.
 

AspeX

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
767
ein lenovo fängt erst ab 1850 € an, das ist mir zuviel wenn noch eine SSD reinkommen soll. Also entweder der HP oder ein Lifebook.
 
K

kaigue

Gast
Wie kommst du auf 1800€? Ich habe 1480€ gezahlt.

Preislich sind die alle gleich. Denk' dran, auch die Zubehörpreise zu vergleichen.

Ansonsten ist nbwn.de noch zu empfehlen.

Aber ich würde wohl auch das HP 2470p nehmen.
 

numenor

Ensign
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
217
Das Packerd Bell ist ne ganz andere Kategorie, keine Stifeingabe, und glänzender Bildschirm.
Zum handschriftlichen Mitschreiben zwei ausschluss Kriterien. Glänzende Bildschirme sind kaum ablesbar, wenn man es im Tablet modus auf dem Tisch liegen hat. Ohne richtigen Stift geht das mitschreiben auch nicht wirklich gut.

Preislich finde ich das 2730p im Moment noch am interessantesten, wenn man lieber mehr Akkulaufzeit als Leistung haben möchte (wenn man wirklich die Leistung braucht bleiben nur die i5/i7). http://www.heise.de/preisvergleich/a367013.html
Dazu dann noch eine 1,8 Zoll SSD und eventuell nochmal ein 2GB Ram-Riegel.

Für das 2740/30p gibts den Ulra-Slim-Akku auch für ca. 50€ neu und orginal von HP ab und zu zu kaufen (dort habe ich meinen her)

Nachteil bei HP ist halt der Monitorausgang, und das ansonsten etwas teure Zubehör.
 
Zuletzt bearbeitet:

x.treme

Commander
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
2.327
Also ich konnte beim Cyperport-Deal auch nicht wiederstehen und haben nun das HP 2730p vor mir stehen.
Allgemein kann ich sagen: tolles Gerät. Die Verarbeitung ist gut, Tastatur und Trackpoint überzeugen, und auch die Displayhelligkeit reicht für Outdoor zumindest bei derzeitigen Wetter aus.

Festplatte sollte man aber umbedingt tauschen, die ist nicht nur langsam sondern beim An-und Ausschalten auch recht laut. Mit SSD ist das Notebook nun angenehm ruhig.

Den UltraSlim Akku habe ich nicht für 50 (wo bekommt man denn den so günstig? ) sondern für 120€ bekommen. Ist damit aber auf selben Niveau wie Lenovo-Zubehör.
Akku-Zeit bin ich noch am austesten, scheint so ca. 8-10 Stunden zu sein mit UltraSlim Akku. Dafür wird das Tablet damit schon spürbar schwerer.
Die CPU reicht wirklich für alles aus. Bei PDFs und Office bleibt er bei mir bei 800mhz und 0,925V. Nur beim Arbeiten mit vielen Tabs taktet er dann hoch.
RMClock versuche ich zwar auch noch einzurichten, funktioniert aber bis dato noch leider nicht richtig.

Einziger wirklicher Nachteil sind eben die Anschlüsse. eSata und HDMI/Displayport, und das Notebook wäre perfekt. So bin ich derzeit gezwungen die Daten mit meinem PC zu synchronisieren wenn ich auf dem 24" Monitor vernünftig abreiten will.

Naja, nicht ganz Perfekt, denn die Stifteingabe hat doch eine ganz schöne Abweichung. Beim normalen Schreiben nicht weiter schlimm, beim z.B. Ausschneiden in Photoshop nicht wirklich zu gebrauchen.

Auch erlauben die Displaytreiber im Akku-Modus keine Drehung des Bildes in jede Richtung, weshalb ich deswegen das ganze Notebook drehen darf.

An die HP Besitzer:
Weiß jemand ob DriveLock (im Bios einstellbar) auch mit einer SSD funktioniert?
 
Zuletzt bearbeitet:
Top