Test Test: Xigmatek Red Scorpion, HDT-SD964 & HDT-D1284

MartinE

Wissenschaftler
Dabei seit
Okt. 2003
Beiträge
909
Heatpipe-Direct-Touch hat Xigmatek bekannt gemacht. Nun präsentiert der Hersteller im Rahmen seiner überarbeiteten Produktlinie drei neue Prozessorkühler verschiedener Bauart. Mit zwei Towerkühlern im 120-mm- respektive 92-mm-Format sowie einem 120-mm-Top-Flow-Modell soll der Konkurrenz erneut eingeheizt werden. ComputerBase testet den Xigmatek Red Scorpion, den HDT-SD964 und den HDT-D1284.

Zum Artikel: Test: Xigmatek Red Scorpion, HDT-SD964 & HDT-D1284
 

burnout150

Hardwareklempner
Teammitglied
Dabei seit
März 2007
Beiträge
23.307
Ich danke dir vielmals für den Test. Endlich wurden die Kühler im Internet getestet. Man findet ja zu den Exemplaren ja keine Tests und dann noch von CB und das ganze während der Cebit. Wenn du irgendeine Chance hast den OCZ Vendetta auch noch zu testen, wär es genial, wobei ihr so oder so unerreicht bleibt.

So genug geschleimt

Führst du den Unterschied des Red Scorpion im Vergleich zum S1283 auf die vernickelung oder Messtoleranz zurück?

Jetzt werd ich mich mal mit Drachton zusammensetzen und schauen was in die FAQ kommt, wenn überhaupt.
 

Haes

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
260
Ich dachte Vernickelung bringt kühlleistungstechnisch wenig bis gar nix. Ist doch eher eine Schutzschicht gegenüber Anlaufen des Kupfers, sonst schicker Test.
 

Keilinho

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2005
Beiträge
1.912
Schöner Test, deckt sich beim 1284 weitgehend mit meinen Erfahrungen, allerdings ist der Grund für die schlechte Performance des Kühlers leider nicht erwänt worden, wie beim Battle Axe VGA-Kühler hat Xigmatek das geniale Künststück fertiggebracht die Heatpipes so zu konzipieren das die beiden Äußeren den Intel-Heatspreader gerade mal streifen, das hätte in dem Test erwähnt werden sollen damit die das mal schwarz auf weiß in einem Test lesen können was die für einen Mist gebaut haben.
Gruß
 

MartinE

Wissenschaftler
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2003
Beiträge
909
Die Unterschiede können mehrere Gründe haben. Neben der genannten Messtoleranz wird die etwas schwächere Leistung vor allem in der Fertigungstoleranz liegen. Trotz Massenproduktion ist jeder Kühler ein Unikat - jede Heatpipe ist etwas anders (vor allem in diesem Preisbereich können die Schwankungen der Heatpipequalität schon einmal enorm sein. Ein weitere Aspekt, der uns auf der CeBIT nahegelgt wurde, ist eine gewisse Streuung aufgrund der HDT-Bearbeitung ... wie man an den Bildern erkennen kann, ist die Bodenplatte der Xigmateks aufgrund der vielen Materialwechsel nicht 100% eben. Auch hier könnte der Grund für Leistungsdifferenzen liegen.

Anders habt das zB EKL mit ihren neuen Kühlern (Alpenföhn-Serie), die ja auch auf HDT setzen. Dort wird der gesamte Boden, nachdem zusammengefügt wurde, noch einmal abgeschliffen. Das ganze sieht dann deutlich ebener aus, als bei den Xigs ... darauf werde ich aber dann im EKL-Test näher eingehen.
 

burnout150

Hardwareklempner
Teammitglied
Dabei seit
März 2007
Beiträge
23.307
Danke meinte im konkreten den Vergleich mit den 3 Lüftern, weil er dort auch schlechter ist. Zwar minimal aber dennoch. Wird wohl die Qualität sein. Bei dem Preis darf man halt keine Wunder erwarten.

Xigmatek hat bis jetzt nur einen guten Kühler hervorgebracht. Xigmatek S1283, den Rest den sie im Produktporftolio haben, ist manchmal gut manchmal nur befriedigend, aber die Konkurrenz hat immer einen besseren Kühler als Antwort parat ausser eben beim S1283.

Auf die EKL und Auras Tests freu.

Xigmatek :hammer_alt:
 
Zuletzt bearbeitet:

Keilinho

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2005
Beiträge
1.912
Sollten die EKL-Kühler auch auf vier 8mm Pipes setzen wierden die ziemlich sicher das gleiche Problem haben, anscheined gibt es zumindest bei Xigmatek Ingenieure die nicht mal wissen wie groß ein Intel Heatspreader ist.
 

Keilinho

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2005
Beiträge
1.912
Drei Pipes die voll aufliegen wären in der Leistung sicher besser als zwei, die beiden äußeren sind ca. 2mm maximal auf dem Heatspreader, die werden nicht mal warm im Gegensatz zu den inneren.
Gruß
 

GeneralHanno

Commander
Dabei seit
Juni 2006
Beiträge
2.538
also ich seh es wie burnout:

die aktuellen xigmatek produkte sind alle so lala (in P/L, lautstärke und kühlung), nur der S1283 bieten ein wirklich gutes paket an !
 

efferman

Commander
Dabei seit
Feb. 2004
Beiträge
2.431
Bei nochmaligem lesen des Tests ist mir etwas aufgefallen. Der PWM lüffi des 964 wird mit 5V weit unter einem sinnvollen Maß betrieben. 16 % der maximalen Drehzahl sind fast schon unfair. Ein 120er lüffi mit 420U/min kann noch genügend Luftstrom liefern, aber ein 92er ?
Sicherlich ist es ein Problem das der Lüfter mit 5V nur sowenig drehzahl liefert. Aber was erwartet ihr? Es ist ein pwm Lüffi der nun mal anders auf eine analoge Spannungsregelung reagiert als ein normaler Lüfter. Der lüffi des 964 läuft mit 5V wenigstens noch, der Lüfter des 1284 dreht sich da nicht mal wenn er angeschubst wird. Also bitte die pwm lüffis in zukunft auch mit 100%, 75% und 50% testen . Schafft euch dafür notfalls eine Lüftersteuerung an die zumindest in 1V besser in 0,1 Schritten regeln kann. Sonst ist es unfair
 

NoD.sunrise

Fleet Admiral
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
15.296
Schade - die neue reihe kann meine erwartungen in keinster weise erfüllen.
Der Sinn des RS erschließt sich mir nicht ganz wenn mein normaler S1283 durchwegs einen tick besser ist und der D1284 bringt leider nicht genug leistung um eine wirkliche alternative zum towerkonzept darzustellen.
 

GeneralHanno

Commander
Dabei seit
Juni 2006
Beiträge
2.538
eigentlich wünsche ich mir von xigmatek eine KONSEQUENTE weiterentwicklung des S1283:
- 3 heatpipes 8mm (mehr bringen bei HDT scheinbar nix), aussschließlich gute qualität
- bodenplatte aus CU (wegen silver WLP)
- engere positionierung der HP auf dem boden (abstand zwischen den HP veringern)
- größerer lamellenabstand
- höherwertigere lüfter
- backplatte wegen anpressdruck/stabilität
- preis bis 40€
 

göschle

Captain
Dabei seit
Apr. 2004
Beiträge
3.301
Aber auch für die Flagschiffe von Thermalright und Scythe wird die Luft dünner und dünner.
Ein echter Überflieger, der die Konkurrenz auf Abstand hält sehe ich nicht. Gewicht und Ausmasse werden auch immer monströser, ohne jedoch ein gravierendes Kühlungsplus zu erzielen. Müsste ich mich heute
für einen Kauf entscheiden, wäre ich hin und her gerissen.
Gibt's vom neuen Thermaltake eigentlich schon erste Test's ?
 

burnout150

Hardwareklempner
Teammitglied
Dabei seit
März 2007
Beiträge
23.307
Die Zukunft der Lukü sehe ich folgendermaßen
noch größer bis max. 180mm höhe, weil die Tower werden ja auch immer größer.
ist halt nur meine Sicht.

Das Problem ist das irgendwann die Luft draussen ist. Es geht einfach nicht mehr viel besser. Das was wir für die Zukunft brauchen sind bessere Materialien oder man steigt auf Wakü um.

@GeneralHanno: und mehr Qualität.
 

bensen

Fleet Admiral
Dabei seit
Juli 2003
Beiträge
18.234
schade das nach dem umstellen des testsystems keine kühler mit 92mm lüfter als referenz da sind
denn manche vergessen glaub ich das es für so einen kühler unmöglich ist an die 120mm konkurrenz ranzukommen

der S963 war schon mit dem ocz vendetta (auch xigmatek ;)) und ninja mini einer der top kühler im bereich der kompakten kühler
 

burnout150

Hardwareklempner
Teammitglied
Dabei seit
März 2007
Beiträge
23.307

EsAgE

Ensign
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
178
Also dafür das der red scorpion ne weiterentwicklung sein soll, sind seine testergebnisse ja nicht so der brüller.
bin mit meinem 1283 super zufrieden. das einzige was nicht 100% war, war die oberste lamelle, sie war locker. aber mit ein bisl kleber ist jetzt alles so wie es sein sollte.

was ich mich frage: warum die nicht die bodenplatte und die heatpipes aus einem guß machen? bin zwar kein ingenieur aber so schwer und teuer kann es doch nicht sein, oder?
das wäre doch mal hdt vom feinsten. kann ja dann auch ruhig 5 bis 10 euro teurer sein. selbst der preis wäre dann noch vertretbar, falls die leistung dann stimmt.

es müsste doch auch was bringen wenn die lamellen in ihrer grundfläche wachsen und die heatpipes sich wie ein geweih verzweigen um die wärme auf die fläche gleichmäßig zu verteilen. daraus resultiert natürlich ein höheres gewicht, aber mit ner backplate und bis zu nem gewissen rahmen an größe doch sicherlich noch vertretbar.
 

Keilinho

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2005
Beiträge
1.912
Wenn die Bodenplatte komplett aus Kupfer wäre wie bei Sycythe und die Heatpipes eingegossen wären und eben trotzdem noch ergänzend HDT hätten wäre das Problem mit den 4x8 audf Intel wohl gelöst, ist eine interessante Idee, allerdings kommt da der Kostenfaktor ins Spiel.
Gruß
 

MartinE

Wissenschaftler
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2003
Beiträge
909
hm? Wenn du ne Bodenplätte hättest, gäbe es kein HDT mehr.. ?!
 
Top