Ubuntu und Mint Probleme mit Fenstern

Riseofdead

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
993
Hallo

Ich habe folgendes Problem mit Ubuntu 14.10 und Linux Mint 17.1

Ich starte meinen PC ganz normal und wähle unter Grub Linux Mint oder Ubuntu an. Beim Einloggen muss ich erstmal auf das Feld wo ich den Benutzernamen oder Passwort eingeben muss. Da weiß ich schon das der Fehler da ist weil der Cursor normal sofort in dem Eingabefeld ist. Aber das ist noch das geringste Problem.

Weiter geht es das ich mit der Leiste eines Fensters nicht einmal interagieren kann. Das heißt kein Minimieren, Schließen, verschieben usw. Ich seh nicht mal den "Hover Effekt". Wenns funktioniert hebt sich das Icon den ich mit dem Zeiger berühre von den anderen ab. Manchmal tritt zusätzlich das Problem auf das ich das Fenster gar nicht steuern kann. Das heißt Browser oder Dateimanager muss ich mit Rechtsklick auf der Taskleiste oder mit STRG+ALT+1 und root Zugriff mit htop beenden. Mit der Tastatur kann ich die meisten Sachen jedoch steuern.

Das Problem hab ich mit meiner Logitech G600 Maus sowie einer alten Office Maus mit 2 Tasten und Mausrad. Maus kann ich also ausschließen. Wüsste nicht das Linux Distributionen keine Mausunterstützung hätten.

Ja bleibt die Grafikkarte. Ich hab eine AMD Radeon HD 7970 GHz Edition. Die AMD Treiber hab ich aber ganz schnell wieder deinstalliert. (Bildschirm blieb beim nächsten Boot komplett schwarz, nur manchmal sah man 1 oder 2 grüne Vierecke). Also Bei Grub den Recovery Modus von Mint angemacht und fglrx* in der shell gepurged. Nach einem erneuten reboot ging Mint zwar wieder aber die Probleme mit Leiste und Maus tauchten trotzdem wieder auf.

Ja Desktopoberfläche, Environment oder was gemeint ist, ist Mate Desktop.

Bringt ein Kernel Update was? Laut uname -a läuft mein Mint mit der Version 3.13.0-37-generic. Wenn ich mich nicht täusche ist schon Version 4 draußen. kernel.org zeigt immerhin 3.19.3 an. Also am neuesten Stand ist mein Kernel sicher nicht mehr wenn man das aus den Versionsnummern rauslesen kann.
 

Burki73

Lieutenant
Dabei seit
Sep. 2004
Beiträge
644
Der aktuellste Kernel, den man direkt per Aktualisierungsverwaltung (also wie ich, ohne Kenntnisse oder gar manuell) bekommt ist bei mir 3.16.33. Ist für Laien eine tolle Sache, wie ich finde. Man wählt einfach einen der aktuelleren aus und der wird dann installiert. Nach dem Out of the Box 3.13.x habe ich da schon 5 aktuellere genommen, keine Probleme. Kann dir auch bei deinem Problem durchaus helfen. In neueren Kernels sind eben auch viele Fehler behoben oder auch neuere Treiber für die offenen Grafiktreiber dabei.

Kannst du also versuchen.

Auch mal Updates einspielen, womöglich hilft das auch schon. Ich nutze da zwar Mint 17 Cinnamon, aber Mate macht für mich auch keinen Sinn. Die Updates für den Kernel sollten da aber gleich sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

freak01

Commander
Dabei seit
März 2002
Beiträge
2.677
Das heißt kein Minimieren, Schließen, verschieben usw. Ich seh nicht mal den "Hover Effekt".
hört sich nach compiz an :evillol:

Wird der composited desktop über compiz gesteuert ?

Code:
ccsm
starten und hier die Funktionalität auswählen, die fehlt


ich hatte compiz (0.9*) auch eine Zeit lang laufen und nach einiger Zeit hat es immer wieder die Einstellungen (z.B. Negative/Invert-Modus) vergessen

wie man das lösen kann (außer, dass man es z.B. per cron alle X Minuten neu startet oder beheben des Bugs im Code oder was dahinter steckt) weiß ich nicht so ganz
 

Riseofdead

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
993
ok scheint als war wirklich der Kernel die Ursache.

Hab mir jetzt den Kernel 4.0 rc6 gebaut. Ich kann mehrere Fenster gleichzeitig offen haben. Werde aber wohl trotzdem mal eine andere Distro testen. Mint ist mit dem Standardkernel ja sehr instabil (Daten auf einem USB Stick trotz vorheriges unmounten nicht vollständig geschrieben ist nur ein Beispiel) Werde den Kernel jetzt aber weitertesten.
 

Anhänge

freak01

Commander
Dabei seit
März 2002
Beiträge
2.677
es hängt aber auch vom USB-Stick under seiner Geschwindigkeit (große, kleine Dateien) ab

wenn

z.B.

cat /proc/meminfo noch eine große Menge an "Dirty" anzeigt, wirst du wohl oder übel darauf warten müssen

ich glaub ich versteh aber, was du meinst:

obwohl eine Meldung ausgegeben wird, dass es sicher ist zu entfernen macht der noch was :freak:


edit:

sehr hübscher Desktop <3
 

Riseofdead

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
993
ok gestern ging alles noch. Heute bootet das Ding nimmer richtig xD

Beim Booten steht bei grub2 noch gfxmode not found dann flackert der Monitor, dann steht da das XServer nicht richtig geladen wurde und ob ich mir die Logs ansehen will. In den Logs steht eindeutig: "modprobe FATAL, module fglrx not found"

fglrx scheint der Grafikkartentreiber zu sein oder? Da kann ich wohl mit apt-get bzw dpkg nichts ausrichten, hab die Treiber ja vorher über AMD selbst installiert. Also die Treiber von der Homepage geladen und installiert. Hätte ich die vorher deinstallieren sollen? Will ich fglrx aus den Rspos installieren kommt ein Error 1 bei einem Subprozess. Bei dpkg glaub ich das gleiche. Das Paket modprobe fand er gleich gar nicht.

Hätte wohl die alten 3.13er Einträge aus Grub nicht löschen dürfen. Anscheinend ist das aber unter Linux Gang und Gebe das nach einem Kernelupdate die Grafikkarte nicht mehr funktioniert.
 

Iapetos

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
1.937
Der Catalyst ist für derlei Probleme berüchtigt; zumal momentan Kernel 4.0 nicht unterstützt wird - tatsächlich ist die letzte unterstützte Version 3.17. Falls du fglrx nicht dringend für OpenGL 4 oder was auch immer benötigst, solltest du dir den Gefallen tun, den freien Kerneltreiber zu verwenden.

Ich würde die Distribution neu installieren, wenn ich nicht genau weiß, was der Catalyst alles beschädigt hat. Falls du einen aktuellen Kernel brauchst, solltest du sie tunlichst aus dem Mainline-PPA beziehen, die enthalten alle Ubuntu-spezifischen Anpassungen. Eine Anleitung, wie der Catalyst ordentlich deinstalliert wird, gibt es hier.

Und WENN es wirklich fglrx sein MUSS, enthält Ubuntu/Mint dafür ein Tool, das wirklich ausschließlich getestete, kompatible Versionen des fglrx installiert.

PS: Und nein, es ist unter "Linux" nicht Gang und Gäbe, dass nach einem Kernel-Update die Grafikkarte nicht mehr funktioniert. Hier hast tatsächlich du allein Fehlfunktionen provoziert, die du durch sorgfältigere vorherige Recherche mit Leichtigkeit hättest vermeiden können. Und ich wette, dass deine Grafikkarte noch funktioniert.
 
Zuletzt bearbeitet: (Einfügung relevanter Links)

Riseofdead

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
993
ok ich hab mit "find / |grep fglrx" in kombination mit "rm -rf" alles gelöscht was mit fglrx zu tun hatte. Ging einfach und das System bootet wieder. Das Problem weshalb ich eigentlich auf den 4.0er Kernel umgestiegen bin exestiert weiterhin. Das Interagieren mit Fenstern und Leisten funktioniert fast nie. Den Kernel kann ich deshalb ausschließen. Das Problem hatte ich schon sofort nach der Installation mal. fglrx ist auch nicht mehr oben. Compiz auch nicht. Es muss also was anderes sein.
 

Iapetos

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
1.937
Es könnte am X.org liegen, oder an der Kombination aus X.org, Mate und deiner Grafikkarte. Probiere mal in einem Live-System eine andere Desktop-Umgebung, bspw. Xfce oder Gnome und prüfe, ob der Fehler dort ebenfalls auftritt. Möglichst ebenfalls Ubuntu 14.04 oder Mint 17.1. Bleibt es bestehen, könntest du ein aktuelleres Ubuntu 14.10 oder 15.04 probieren.
 

Riseofdead

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
993
also ich hab mir jetzt Ubuntu 14.10 installiert und da kann ich beim 1. Start nicht mal den Hinweis mit den Tastenkombinationen. Gleiches Problem mit dem Firefox. Ich kann den nur mit der Tastatur bedienen. Gut, nun weiß ich das AMD Grafikkarten auch nicht mehr gekauft werden nach der Prozessor Mogelpackung FX -.-
 

Xmechanisator

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
310
Hallo,

mit Ubuntu 15.04 (Beta) und ggf. dem mitgelieferten fglrx wirst du wahrscheinlich am besten bedient sein. Dies solltest du eventuell in Betracht ziehen. (Bei meiner 290X ist das zur Zeit das Beste setup. fedora, arch etc. läuft alles wegen manuell gepatchten Treibern Käse, da der open source Treiber auch nicht richtig funzt)

Von Treiberinstallationen mittels des von AMD bereitgestellten Installers würde ich abraten, dies kann im schlimmsten Fall mehr Probleme bereiten als Probleme zu beseitigen.

Gruß
Xmechanisator
 

KillX

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
704

Iapetos

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
1.937
also ich hab mir jetzt Ubuntu 14.10 installiert und da kann ich beim 1. Start nicht mal den Hinweis mit den Tastenkombinationen. Gleiches Problem mit dem Firefox. Ich kann den nur mit der Tastatur bedienen. Gut, nun weiß ich das AMD Grafikkarten auch nicht mehr gekauft werden nach der Prozessor Mogelpackung FX -.-
Deine Sichtweise begreife ich nicht. Warum denkst du denn, dass AMD für deine Probleme verantwortlich ist? Ich betreibe hier zwei Systeme, einmal mit AMD und einmal mit Intel-Prozessor; beide mit AMD-Grafikkarten und kann deine Probleme nicht nachvollziehen. Es ist sehr viel wahrscheinlicher, dass deine Probleme mit den von Ubuntu bereitgestellten Treiberpaketen zusammenhängen. Deren Kernel sind voll von Downstream-Patches, da kann schonmal etwas schief gehen. Probiere doch einfach mal ein Live-Image einer anderen Distribution, die vielleicht etwas näher am Upstream ist, z. B. Fedora.

ok werde ich versuchen wenn 15.04 als Stable rauskommt. Soll ja nicht mehr lange in der Beta sein oder? Kann ich dann unity löschen und mate installieren? Wie gesagt, AMD ist für mich gestorben. Hab die lange genug Supportet.
Dein AMD-Bashing ist, wie bereits erläutert, unnötig und wenig hilfreich. Die von dir bereitgestellten Informationen zu deinem System und den auftretenden Fehlern sind äußerst spärlich und lückenhaft - wie soll man dir denn so vernünftig helfen? Vielleicht ist deine Grafikkarte einfach defekt; um dem auf den Grund zu gehen, musst du aber auch bereit sein, das Problem auf verschiedenen Wegen zu isolieren und nicht sinnloserweise AMD kritisieren und darauf hoffen, dass ein nächstes Ubuntu-Release und neue Hardware deine Probleme lösen werden.

Wenn du es dir so einfach machen willst, hättest du auch gar nicht erst um Hilfe bitten müssen, oder?
 

Riseofdead

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
993
Naja welche Informationen soll ich bitte noch hergeben? Mehr weiß ich auch nicht. Ich hab eine AMD Radeon HD 7970 GHz Edition und Ich kann meine Fenster nicht anklicken. Manchmal gar nix.

Das Problem hab ich übrigens auch mit Ubuntu 15.04 und Debian 8.0 was ja alles diesen Monat rausgekommen ist.
Das Problem taucht sofort nach der Installation auf. Ich wüsste auch keinen Log wo drinsteht was die Grafikkarte haben kann. Die Grafikkarte ist sicher nicht defekt weil sie unter Windows auch einwandfrei geht.

Wenn bei einem Freund von mir mit seiner Nvidia 660er keine Probleme auftauchen (Ebenfalls Debian 8.0, Ubuntu 15.04 und Mint 17.1 getestet) und auf meinem Lappi mit Intel 3000er Grafikchip auch alles funktioniert was soll ich da sonst sagen? AMD ist super weil unter Linux nix geht oder wie? Ich bleib nach dieser Erfahrung dabei. AMD ist scheiße und meine Wahl wird definitiv nächstes mal auf eine Nvidia fallen. Ist nicht das erste mal das AMD bei mir Probleme macht. Ich hab wie gesagt AMD lange genug supportet.

Also wie sieht dein Weg aus das Problem von verschiedenen Wegen zu isolieren? Wieder ein halbes Jahr hoffen das vielleicht Ubuntu 15.10 den Fehler behebt? Bitte nicht

Zu den spärlich und lückenhaften Informationen: Ich hab alles gesagt was ich weiß. Mehr kann ich auch nicht sagen. Falls es tricks gibt bin ich gerne offen die auch zu ausprobieren aber ich weiß einfach nicht was ich machen soll.

Zu den anderen Distris. Knoppix ist die einzige Distri die funktioniert. Fedora kennt das RAID0 System gleich gar nicht. Hab die Fedora 21 Workstation runtergeladen. Wird denk ich mal das richtige gewesen sein. Bei opensuse bleibt gleich der Bildschirm schwarz (findet ein Signal, verliert es, findet es wieder usw) wenn ich es installieren will. Glaub ich kann nur noch Arch Linux probieren oder? Was wenn das auch nicht geht?

Sammeln die Betriebssysteme eigentlich irgendwelche Logs die man Auswerten kann.
 
Top