über 60.000 Lesefehler in 5 Minuten, Warum das?

loggi_1

Captain
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
3.547
Hallo,

ich beabachte ob und zu mal die S.M.A.R.T Werte meine Platte die schon ein paar defekte Sektoren hatte. Vorhin vor 2 Stunden hatte sie einen Lesefehler.
Naja, nicht schlimm guckeste mal weiter drauf.
Vor 15 Minuten immer noch einen.
10 Minuten später plötzlich über 60.000!
Was ist da los? Ist das ein Fehler vom Programm?
Mach mir sorgen, da dort alle Bilder, Musik, Videos und Dokumente drauf sind :D

PS: Warum steht bei Temperatur eine 12 stellige Zahl und bei einer anderen Platte die Original Temp.?

MFG
 

Anhänge

toxic189

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2012
Beiträge
747
so seh ich das auch Platte sichern alle Bilder und co. und dann richtig S.M.A.R.T test laufen lassen ;)
 

loggi_1

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
3.547
Gut, bin schon am kopieren.
Also ist es sehr ernst zu nehmen?

Edit: Über 300.000 schon O.o
Ja es ist ernst zu nehmen :D
 

Hansdampf12345

Captain
Dabei seit
Nov. 2005
Beiträge
3.742
Das sind die HEX-Werte. Hat also nichts mit den Realwerten zu tun!

Nichtsdestotrotz solltest du regelmäßig Backups deiner wichtigen Daten machen! Erst recht, wenn die Platte schon defekte Sektoren hat.
 

Fortatus

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
1.282
Wenn du das Backup hast: Runterfahren, SATA-Stecker festdrücken, vllt. anderen SATA-Port nehmen und (wenn du eins rumfliegen hast) ein neues SATA-Kabel nehmen.

P.S.: Dezimalwerte werden angezeigt, wenn du auf "Optionen->Erweiterte Optionen->Hexwert-> DEC" stellst. Dann kannst du was mit den zahlen anfangen.
 

loggi_1

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
3.547
OK, bislang steht der Wert wieder auf 0.
Aber wie läuft das denn mit so einem Back-Up?

Sollte ich da eine neue Platte kaufen und jede Woche einmal mit einem Programm alle neuen Datein draufschreiben lassen?
Wenn ja, welches Programm?
 

loggi_1

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
3.547
Was ich mir sogar gut vorstellen kann, da ich ein neues Gehäuse habe, wo die Festplattenanschlüsse zur rechten Seitenwand zeigen und dort ist es ziemlich eng!

Ich gucke morgen bzw. heute mal nach ;)
 

Hansdampf12345

Captain
Dabei seit
Nov. 2005
Beiträge
3.742
OK, bislang steht der Wert wieder auf 0.
Aber wie läuft das denn mit so einem Back-Up?

Sollte ich da eine neue Platte kaufen und jede Woche einmal mit einem Programm alle neuen Datein draufschreiben lassen?
Wenn ja, welches Programm?
Wie du das im speziellen löst ist egal. Auf jeden Fall ne Festplatte kaufen und regelmäßig Backups machen!
Bei vielen Festplatten ist ne Software dabei, die auf Knopfdruck oder automatisch von dir ausgewählte Ordner synchronisiert.
 

CHKL2011

Captain
Dabei seit
Feb. 2011
Beiträge
3.289

loggi_1

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
3.547
Ja, ich habe die Zustandseinstellungen etwas verändert, sodass die paar defekten Sektoren ingnoriert werden. Ich beobachte das ja Tag für Tag ;)

Aktuallisiert ist das Programm schon.
Bisher 0 Lesefehler.
 

Madnex

Vice Admiral
Dabei seit
März 2004
Beiträge
6.619
Zitat von Hansdampf12345:
Das sind die HEX-Werte. Hat also nichts mit den Realwerten zu tun!
Die Spalte heißt immer "Hex-Wert", egal ob das wirklich Hex-Werte sind oder schon auf DEC umgestellt wurde. Das ist ein Übersetzungsfehler in der deutschen Sprachdatei von CDI. In der englischen Sprachdatei heißt diese Spalte "Raw Value". Die korrekte Übersetzung wäre also "Rohwert".

Zitat von Rob83:
Das würde man am "UltraDMA CRC Fehler"-Attribut sehen. Der Rohwert steht bei diesem Attribut aber immer noch auf 0, was bedeutet, dass keine Übertragungsfehler aufgetreten sind und somit das Kabel nicht defekt sein kann.

Zitat von loggi_1:
Das liegt daran, dass der Rohwert dieses Attributes wieder zurückgesetzt wird, nachdem eine gewisse Zeit fehlerfrei vom Datenträger gelesen werden konnte. Das bedeutet aber nicht automatisch, dass die Platte kein Problem mehr hat. Das bedeutet nur, dass der schlecht lesbare Bereich bisher nicht mehr angefahren wurde.

Wenn du einen Low-Level-Benchmark, wie HD-Tach oder der Benchmark von HD-Tune, drüberlaufen lässt, solltest du ungewöhnliche Einbrüche der Transferrate sehen können. Das verrät dir dann auch in etwa wo diese schlecht lesbaren Bereiche liegen, die den Lesefehlerrate-Rohwert in die Höhe treiben. Bei Hitachi/ExelStor Festplatten sollte dieser eigentlich immer 0 betragen.

Dabei muss es sich nicht unbedingt um ein tatsächliches Oberflächenproblem handeln. Es kann durchaus sein, dass durch stärkere Vibrationen, während Daten auf die Platte geschrieben wurden, der Schreibkopf geringfügig versetzt geschrieben hat, sodass die Festplatte beim nächsten Lesezugriff eine erneuten oder mehrere Anläufe brauchte und die Position des Kopfes jedes Mal etwas angepasst hat bis die Daten fehlerfrei gelesen werden konnten. Sollte das der Fall gewesen sein, werden die Sektoren nach dem nächsten Schreibzugriff ohne störende Einflüsse wieder problemlos lesbar sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

loggi_1

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
3.547
Hab gestern ja einen Benchmark gemacht.
Ist zwar nicht mit HD-Tach, aber es sollte keinen großen unterschied machen ;)

Kann es vielleicht daran liegen, dass der PC auf dem Schreibtisch steht, auf dem ich schreibe?
Löst das "gefährliche" Vibrationen aus?
 

Anhänge

Madnex

Vice Admiral
Dabei seit
März 2004
Beiträge
6.619
Kommt ganz darauf an, wie hart du in die Tasten haust. :) Und was bei dir sonst noch so los ist (Zitat Ernst@at: "vorausgesetzt, die Platte ist nicht beim Schreiben irgendwelchen Vibrationen oder Stößen (Herumhüpfende Kinder, wedelnder Hund, Nachbar mit Faible für Schlagbohrmaschine, vorbeifahrender Güterzug, ...) ausgesetzt, welche dieses Verhalten erklären würde").

Aber anscheinend sind die Daten korrekt geschrieben worden, wie es der HD-Tune Benchmark zeigt. Vibrationen oder Stöße können natürlich auch einen Lesezugriff beeinflussen. War die Platte vielleicht zu diesem Zeitpunkt, als Lesefehlerrate anstieg, nicht im PC-Gehäuse montiert oder ist sie generell entkoppelt? Passen irgendwelche "Ernst@at Beispiele" auf deine Umstände?

Steht neben dem PC auf dem Schreibtisch vielleicht ein etwas kräftigerer Lautsprecher oder eine Anlage, die du gerne mal aufdrehst oder was anderes in der Nähe, was Schwingungen erzeugen kann?
 
Zuletzt bearbeitet:

loggi_1

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
3.547
Ne Anlage steht hier, die ist aber nie laut.
Herumhüpfende Kinder auch nicht.
Vielleicht wenn ich aufstehe und weggehe, da der Boden etwas locker ist. (Fachwerkhaus)

Die Festplatte liegt nicht ausshalb vom Gehäuse.
Ist aber im Gehäuse entkoppelt.

Es sind noch 2 weitere Platten im Gehäuse, die keine Lesefehler haben.
 

Madnex

Vice Admiral
Dabei seit
März 2004
Beiträge
6.619
Zitat von loggi_1:
Es sind noch 2 weitere Platten im Gehäuse, die keine Lesefehler haben.
Auch ExcelStor, Hitachi/IBM oder andere Marken?

Da es jetzt anscheinend funktioniert, beobachte die Smart-Werte einfach regelmäßig. Aufgrund des Alters der Platte gehe ich mal davon aus, dass du sowieso weder Gewährleistung noch Garantie auf die Platte mehr hast.
 

loggi_1

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
3.547
Ne, eine 80GB Seagate und ne 500GB Western Digital.

Und ne, Garantie hat die ExcelStor mit ihren 5-6 Jahren sicher nicht mehr :D

Aber werde das mal beobachten.

Edit: Schonwieder 4 Lesefehler.
Ich habe nur was geschrieben und mein Glas auf den Tisch gestellt.

Aber das war doch sonst nicht!?
 
Zuletzt bearbeitet:
Top