Unterschiede zwischen den Desktops

heijck

Cadet 1st Year
Dabei seit
Aug. 2011
Beiträge
11
Hallo,

ich setze dem nächste meinen kompletten PC neu auf. Das heißt Windows 10 und auf einer anderen SSD Manjaro.

Jetzt ist mir auf der Seite von Manjaro aufgefallen, welch Vielfalt es an verschiedenen Desktops gibt. Jetzt frage ich mich natürlich, was sind die Unterschiede?

Was möchte ich mit Manjaro machen?

Experimentieren! Spiele zocken, vielleicht auch mal programmieren.

Zusatzfrage:

Aktuell habe ich auch ein Linux installiert, ich weiß leider wirklich nicht mehr welches. Dieses hat ein Problem damit, das ich zwei Bildschirme mit 2 unterschiedlichen Auflösungen benutze (einmal 4k und einmal 1080p). Die Mausgeschwindigkeit ist auf beiden grob unterschiedlich. Liegt das am Desktop des Linuxsystems oder liegt das Problem tiefer?
 

Hauro

Admiral
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
9.247
Jetzt frage ich mich natürlich, was sind die Unterschiede?

Manjaro 21.0 („Ornara“): Finales Release des Klassenprimus erschienen
Neue Kernel und frische Desktops

Neben dem ebenfalls noch als Release Candidate eingestuften Kernel 5.12 steht auch der aktuellste stabile Kernel 5.11.8 zu Auswahl. Manjaro 21.0 („Ornara“) macht bei den Desktop-Umgebungen einen großen Sprung auf den anpassbaren KDE Plasma 5.21.3, den modernen Gnome 3.38.2 („Orbis“) sowie den sehr modularen und erst Ende des vergangenen Jahres aufgefrischten Xfce 4.16.

Im Detail CHOOSE YOUR EDITION

Manjarol User Guide (PDF)
1617886384115.png
 
Zuletzt bearbeitet:

madmax2010

Admiral
Dabei seit
Juni 2018
Beiträge
8.606
ich weiß leider wirklich nicht mehr welches
zeig mal die ausgabe von uname -a und lsb_release -a

Jetzt ist mir auf der Seite von Manjaro aufgefallen, welch Vielfalt es an verschiedenen Desktops gibt. Jetzt frage ich mich natürlich, was sind die Unterschiede?
TL;DR:
Sehen anders aus, andere User Experience, andere Grafikbibliotheken, unterschiedlich ressourcenhungrig.

Für die langfassung suche ich dir nen netten Artikeln :)
https://itsfoss.com/best-linux-desktop-environments/
 

heijck

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2011
Beiträge
11

Ja das hatte ich gesehen. Aber schau mal auf meinen Anhang. Da gibts ja noch viel viel mehr...man wird mit Desktops ja erschlagen!
zeig mal die ausgabe von uname -a und lsb_release -a

Das kann ich morgen mal checken. Heute komm ich nicht mehr an den PC ran.

TL;DR:
Sehen anders aus, andere User Experience, andere Grafikbibliotheken, unterschiedlich ressourcenhungrig.

Für die langfassung suche ich dir nen netten Artikeln :)
https://itsfoss.com/best-linux-desktop-environments/

Danke! Die Seite werde ich mir mal durchlesen.
 

Anhänge

  • manjaro.png
    manjaro.png
    42,6 KB · Aufrufe: 38

Iapetos

Commander
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
2.191
Dieses hat ein Problem damit, das ich zwei Bildschirme mit 2 unterschiedlichen Auflösungen benutze (einmal 4k und einmal 1080p). Die Mausgeschwindigkeit ist auf beiden grob unterschiedlich. Liegt das am Desktop des Linuxsystems oder liegt das Problem tiefer?
Das kommt darauf an. Vielleicht wird der 4K-Monitor nur mit 30 Hz angesteuert, was merkbar ruckelt. Für Multi-Monitorbetrieb empfehle ich eine Desktop-Umgebung mit Wayland - die sind flexibler bei unterschiedlichen Frequenzen. Also etwa Gnome, vielleicht KDE (selbst keinerlei Erfahrung) oder Sway (genial aber mit Lernkurve).
 

ghecko

Fleet Admiral
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
13.770

heijck

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2011
Beiträge
11
Aber nur mit AMD oder Intel-Grafik. Bei Nvidia sollte man lieber bei X-basierten Desktops bleiben.

Nvidia?

Ja eine Nvidia 2070 ist verbaut.

Das kommt darauf an. Vielleicht wird der 4K-Monitor nur mit 30 Hz angesteuert, was merkbar ruckelt. Für Multi-Monitorbetrieb empfehle ich eine Desktop-Umgebung mit Wayland - die sind flexibler bei unterschiedlichen Frequenzen. Also etwa Gnome, vielleicht KDE (selbst keinerlei Erfahrung) oder Sway (genial aber mit Lernkurve).

Ich habe für beide Monitiore 60Hz eingestellt.
 

Burki73

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2004
Beiträge
1.872
Wenn man die propritären Nvidia Treiber nutzt, gehen die meisten Nvidia Karten z.b unter Ubuntu oder Manjaro problemlos, sogar von Hause aus.

Gerade zum spielen per Steam wird man die am ehesten auch nutzen.

Die bekannten Desktops, wie Gnome oder KDE machen da auch kaum Probleme.
 

Rossie

Commodore
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
4.526
Aber schau mal auf meinen Anhang. Da gibts ja noch viel viel mehr...man wird mit Desktops ja erschlagen!
Aber es hat einen Grund, warum Manjaro zwischen den offiziellen Editionen und den Community basierten unterscheidet. Für den Anfang sollte man auf die großen Desktops setzen (Gnome oder KDE), da stecken die meisten Ressourcen dahinter. Bei den Community Editionen sind außerdem einige (Awesome, Bspwm, i3, Openbox) keine traditionellen Desktops und damit (fast) nur etwas für eine spezielle Klientel (Poweruser mit dem Hang zur Tastatur).
 

ghecko

Fleet Admiral
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
13.770

fixedwater

Commander
Dabei seit
Feb. 2018
Beiträge
2.741
Ja, NVIDIA könnte hier die Schwachstelle sein. Aber kann auch an der uns noch unbekannten Distribution liegen. Ansonsten sind die verschiedenen Oberflächen halt schon ziemlich unterschiedlich: Das reicht von kompletten Environments wie KDE Plasma und Gnome bis zu ziemlich minimalistischen, Produktivitäts-orientierten Sachen wie Openbox, Awesome oder i3. Die letzten drei sind ganz sicher nix für zwischendurch mal eben. Grundsätzlich wirst Du bei Gnome, Plasma, XFCE, Cinnamon oder Mate wahrscheinlich rchtig liegen. Und ebenso grundsätzlich gilt: ISO runterladen, Liveversion starten, angucken ;)
 

wjmw89

Ensign
Dabei seit
Mai 2014
Beiträge
170
Grundsätzlich kann man sagen, nutze die Desktopumgebung die dich am meisten anspricht.
Da hilft eigentlich nur probieren. Mit Ventoy kannst zb mehrere ISOs auf einem USB Stick kopieren und dann eben bei den Live Systemen herum testen

Hab damals mit Gnome 2 angefangen und als Gnome 3 rauskam gefiel es mir überhaupt nicht mehr.
Bin nach rumprobieren dann bei KDE 4 ein paar Monate geblieben und dann drei Jahre bei XFCE
Mittlerweile sind aber wieder Gnome (aktuell Version 40) und KDE 5 (5.21) meine Favoriten.
 
Top