Virtual Reality mit einem Laptop genießen?

Wellblechhuette

Cadet 4th Year
Dabei seit
Dez. 2018
Beiträge
67
Schönen guten Abend,

ich besitze ein XMGP703 Laptop.

Intel Core i7 - 4800MQ 2,7 Ghz
16 GB RAM Speicher
GTX 780M Grafikkarte


Ich würde mir gerne eine Virtual Reality Brille zulegen und da gibt es ja einmal die

Oculus Rift und die HTC Vive.

Ich habe mir schon beide in einigen Tests und Videos angeschaut, auch habe ich die Oculus Rift bei meinem Bruder ausprobiert und es
war ein richtig geiles Erlebnis.

Allerdings habe ich noch ein paar Fragen.


1.) Die Leistung meines Laptops ist ja nun nicht mehr die Beste, laut einem Test über die Software der Brillen, ist mein Prozessor und die
Grafikkarte nicht mehr aktuell und wäre nicht für ein perfektes Spielerlebnis nutzbar, geht es hierbei um die Spiele oder nur um die Funktionalität der Brille?

2.) In den meisten Videos ist der größte Unterschied der Brillen der, das bei der HTC Vive ein wesentlich größerer Spielbereich nutzbart ist, also die Sensoren sind hier für einen großen Spielbereich ausgelegt, was bei der Oculus Rift nicht der Fall ist, also dort ist der Bereich relativ klein. Dann geht es noch um die Bedienung, während bei der Oculus Rift ein viel besseres Handgefühl aufkommt, also man hat das Gefühl hier seine Hand richtig benutzen zu können, alle Finger, bietet die HTC Vive mehr oder weniger ja nur eine Hand auf und zu Funktionalität.

3.) Wie sieht es mit den Spielen aus? Wie viele Spiele gibt es denn bisher und wie sieht es mit Coop Modi aus?

4.) Hat schon jemand Erfahrungen mit einem eher nicht so starken Pc System gemacht in Bezug auf die Brillen?



Vielen Dank im Voraus
 

TheGreatMM

Commander
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
2.746
Habe über zehn VR Sets unter meinen Fittichen: nimm die Vive , wenn es geht die Pro, und anyway wirst du einen neuen Laptop brauchen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: BFF

Floha

Cadet 4th Year
Dabei seit
Juli 2006
Beiträge
86
Mir stellt sich als Oculus Rift User grade vor allem die Frage:

Reichen an dem Laptop die USB Ports um das ganze überhaupt sinnvoll anschließen zu können?

Mit aktiven Hubs bin ich mit meinem alten Setup nicht weitergekommen.
Aktuell werkelt selbst im Home PC eine extra USB3 Controller Karte....
 

Nexarius

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
1.148
@ TE:

Dein Laptop wird VR nicht schaffen. Zuwenig Leistung und wahrscheinlich auch zu wenige USB 3.0 Ports. Ob HTC Vive oder Oculus musst Du für Dich entscheiden. Ich hatte sowohl die Vive als jetzt die Oculus. Die Rift bietet für mich den angenehmeren Tragekomfort.

Greets

Nexarius
Ergänzung ()

Also der Laptop hat 3 USB 3.0 Anschlüsse und externen USB Hub besitze ich ebenso.
Ok, USB reicht. Hat der Laptop HDMI Out ? Trotzdem wirst Du damit nicht glücklich, da die 780M nicht genug Leistung hat. Meine Frau hatte die GTX 970 in Ihrem Rechner und selbst die hat geruckelt

Greets

Nexarius
 

Wellblechhuette

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2018
Beiträge
67
Ja hat HDMI Out, aber okay, wenn es mit der Leistung wirklich so extrem ist, dann werde ich wohl vorerst nicht zugreifen.
 
E

EvilsTwin

Gast
Das mit den Ports solltest Du ausprobieren, die Brillen sind da mitunter sehr wählerisch.
Ebenso auch die HDMI Verbindungen. Mit einem X beliebigen Kabel lässt sich da meist nichts verlängern.

Vermutlich ist die Vive Pro tatsächlich mit das Beste was es derzeit für normalos zu kaufen gibt.
Insofern kann man auch nicht viel verkehrt machen wenn man diese empfiehlt. Allerdings ist nach meiner Meinung der Aufpreis zur Rift schlicht utopisch.
Die Rift gab es zuletzt mit Controllern für 350€. Mit einer Vive ist man schnell beim doppelten oder auch sehr viel mehr.
Davon abgesehen erzählt mir mein freund schon seit 1 1/2 Jahren von den geilen Controllern für die Vive, die "demnächst" kommen. Natürlich für extra Geld.
Bei den derzeit verfügbaren können die Vive Controller denen der Rift bei weitem nicht das Wasser reichen.

Den besseren Tragekomfort kann ich ebenfalls bestätigen.
 

marcus locos

Captain
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
3.958
In den meisten Videos ist der größte Unterschied der Brillen der, das bei der HTC Vive ein wesentlich größerer Spielbereich nutzbar ist, also die Sensoren sind hier für einen großen Spielbereich ausgelegt, was bei der Oculus Rift nicht der Fall ist, also dort ist der Bereich relativ klein.
Das stimmt so nicht. Du kannst einen 3ten Sensor aufstellen und Roomscale mit perfektem Tracking nutzen.
Ich hatte bei mir ca. 3x3m und ich hatte nie Probleme mit dem Tracking. Wenn jemand mehr Platz hat würde bestimmt auch 5x5m gehen aber soviel Platz hat nicht jeder und soviel Platz braucht man auch nicht um bei Roomscale Spaß zu haben.
Ergänzung ()

Davon abgesehen erzählt mir mein freund schon seit 1 1/2 Jahren von den geilen Controllern für die Vive, die "demnächst" kommen. Natürlich für extra Geld.
Du meinst bestimmt die Valve Knuckles? Die sind nicht extra für die Vive. Die kannste auch später mit anderen VR Brillen nutzen.
 
E

EvilsTwin

Gast
Du meinst bestimmt die Valve Knuckles? Die sind nicht extra für die Vive. Die kannste auch später mit anderen VR Brillen nutzen.
Ja die immer noch nicht käuflich zu erwerbenden Vive Knuckles.
Das man die Teile nicht nur mit der Vive verwenden kann mag ja sein, defacto kann man sie aber schlicht immer noch nicht kaufen. Demnächst ... Vielleicht...
Dabei hat Vive diese schon zum start der Vive (nicht Pro) als in Kürze lieferbar angekündigt.
Bei den Preisen der Vive fällt mir da nur eins ein, unverschämt.
Haptik und Immersion der "normalen" Vive Controller, sind nach meiner Meinung, schlicht nicht angemessen. Zumal Oculus zeigt wie es geht und zwar fast von Beginn an.
 

kellerbach

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2017
Beiträge
1.878
Zum Reinschnuppern würde ich eine rift oder ein windows mixed reality headset empfehlen, ist als Komplettpaket beides am günstigsten. Die vivepro wäre die letzte Brille, die ich einem empfehlen würde, wegen dem miesen Preis-Leistungsverhältnis. Zumal es zur Hälfte des Preises ein bzgl. Bildqualität besseres headset gibt, die Odyssey+. Das Tracking ist zwar etwas schlechter, aber nicht so schlecht, daß es ein explizites Ausschlusskriterium wäre.
 
Top