Virtualbox verweigert Installation neuer VM

opareiter

Ensign
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
188
Liebe Gemeinde,
ich habe zur Zeit ein Problem mit Virtualbox. Immer wenn ich nach dem Erzeugen einer neuen Bootfestplatte eine neue virtuelle Maschine erstellen möchte, kommt dieser blöde Fehler (siehe Anhang).

Ich habe bereits verschiedene Varianten probiert wie z. B. das aktuelle Debian-Paket virtualbox-4.2.6 gezogen & installiert oder die Open Source Edition installiert.
Einmal habe ich sogar den Besitzer einiger zu Virtualbox gehörender Dateien von root auf mich gesetzt. Auch so etwas bringt keine Abhilfe.

Alle drei Varianten kommen zum selben Ergebnis. Es ist also egal welche Version bzw. OSE oder nicht OSE, der Fehler kommt so oder so. Liegt also am System (Ubuntu 12.10).

Weiß jemand, ob dieser Fehler schon bei älteren Versionen von Ubuntu/Debian vorkommt?

Hatte jemand schon einmal dieses Problem und konnte es erfolgreich beheben?
Würdet ihr mir generell von Virtualbox abraten wenn der Fehler nicht gelöst werden kann (ist nicht das erste Mal, dass ich Ärger mit Virtualbox habe)?
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

vanay

Ensign
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
138
Hast du ein kernel update gemacht? Wenn ja, musst du die VBox module erst wieder in den kernel "einspielen". Starte mal neu und wähle die alte Kernel version aus, wenn es funktioniert hast du auf jedenfall schonmal das Problem gefunden, mit einer Lösung kann ich leider nicht dienen da ich damals dann auf VMware umgestiegen bin.
Grüße
 

opareiter

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
188
Das kuriose ist, dass diese angegebene Datei "vboxdrv setup" gar nicht existiert. Und selbst wenn man es ins Terminal so eingibt erscheint "Befehl nicht gefunden". terminal.jpg
Ergänzung ()

Nein, es wurde kein Kernel-Update gemacht. Ich habe es gestern frisch installiert +Aktualisierungen eingepflegt. Es ist der Standard-Kernel 3.5.0 installiert. Danach alle Programme installiert u. a. auch Virtualbox.
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Mumpitzelchen

Gast
Dein Screenshort da sieht nach /etc aus, die Fehlermeldung sagt aber /etc/init.d 2 verschiedene Verzeichnisse. Dann: hast du die Virtualbox Version aus deinem Ubuntu oder was auch immer Repo geholt oder direkt von Oracle?
Du brauchst dkms, build-essential und die Header deines derzeitigen Kernels um das Virtualbox Kernel Module zu bauen.
 

opareiter

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
188
Dein Screenshort da sieht nach /etc aus, die Fehlermeldung sagt aber /etc/init.d 2 verschiedene Verzeichnisse.
Falscher Verdacht. Ich habe schon das richtige Verzeichnis ausgegeben. So hab ich es gemacht: cd /etc/init.d/ ; ls -la


hast du die Virtualbox Version aus deinem Ubuntu oder was auch immer Repo geholt oder direkt von Oracle?
Ich habe die zwei Varianten aus den offiziellen Paketquellen installiert (beim ersten Mal die normale Version, beim zweiten Mal die OSE-Version).
Und beim letzten Versuch bin ich auf die Webseite von Oracle gegangen und habe mir das .deb Paket für AMD64 gezogen.
Von hier habe ich das Paket bezogen: https://www.virtualbox.org/wiki/Linux_Downloads
 

Maysi2k

Captain
Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
3.418
also ich hätte auch getippt, dass es /etc/ ist.
wenn nicht, gehe mal in den /virtualbox ordner.
 

opareiter

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
188
wenn nicht, gehe mal in den /virtualbox ordner.
Welchen Ordner meinst du? Falls du den im Verzeichnis /etc/init.d/ meinst, muss ich dich enttäuschen. Das ist keiner, das ist ein ausführbares Skript.

Aber ich habe mal aus Neugier dieses Skript gestartet. Die Ausgabe habe ich in einem Screenshot hochgeladen. Die gleiche Ausgabe kommt, wenn ich es mit Root-Rechten starte.
fail.jpg
Oder meinst du den Ordner "VirtualBox VMS" im Home-Verzeichnis?
 

Maysi2k

Captain
Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
3.418
Nene passt schon.
Installiere mal nochmal virtualbox drüber, dann sollte auch in init.d das skript vboxdrv sein. Das installiert dann die Module in den Kernel, wenn du es mit setup aufrufst.
 

opareiter

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
188
Installiere mal nochmal virtualbox drüber, dann sollte auch in init.d das skript vboxdrv sein.
Habs jetzt zweimal via sudo apt-get --assume-yes --reinstall install virtualbox-ose drüberinstalliert und es ist nach wie vor so, dass dieses Skript nicht auffindbar ist. Erwartungsgemäß sollte es noch vor dem Skript virtualbox zu finden sein (wegen ABC-Reihenfolge), aber dem ist nicht so.
Ergänzung ()

Ich habe das Problem gelöst. Die Sache war folgende: Habe vergessen das Metapaket linux-headers-generic zu installieren. Folglich konnten auch nicht die Module in den Kernel installiert werden.
Jetzt stellt sich aber ein weiteres Problem: Ich wollte Windows 7 64-bit installieren, aber am Anfang der Installation kam eine Aufforderung ich solle VT-x/AMD-V-Hardware-Vitualisierung aktivieren. Dies erledigte ich auch im BIOS über den Punkt Intel CPU Virtualisierung.

Trotzdem kommt der selbe Fehler wieder. In den Einstellungen von Virtualbox ist das auch aktiviert.
 

Maysi2k

Captain
Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
3.418
Kann es deine CPU überhaupt?
Alternativ mach es in der VM einfach aus, aber die VM wird dadurch echt langsam - aber wenn es die CPU nicht kann, kann man nichts machen ;)


EDIT: Vllt nützliche Info, ich habe VirtualBox aus dem Softwarecenter installiert. Bei mir gibt es das vboxdrv sktipt auch nicht. Aber über das VirtutalBox Script kann man checken ob die Module wirklich laufen.

Code:
benutzer@ubuntu:/etc/init.d$ ./virtualbox status
VirtualBox kernel modules are loaded.
 
Zuletzt bearbeitet:

opareiter

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
188
screenshot.jpg
Weiß ich nicht. Ich habe einen Intel Core 2 Duo T8100 mit 2,10 GHz


Bei mir gibt es das vboxdrv sktipt auch nicht. Aber über das VirtutalBox Script kann man checken ob die Module wirklich laufen.
Mittlerweile gibt es das bei mir. Nachdem ich mit sudo apt-get --assume-yes install linux-headers-generic die Kernel-Headers eingespielt habe, war automatisch das vboxdrv Skript im Ordner /etc/init.d.
Allerdings nutze ich die Virtualbox 4.2.6 von der Oracle Webseite.

Aber über das VirtutalBox Script kann man checken ob die Module wirklich laufen.
Habe ich jetzt auch ausprobiert. Allerdings frage ich mich, ob es normal ist wenn keine Ausgabe kommt.


Mal was anderes: Liegt das an der VM (also Virtualbox) wenn eine Windows 7 32-bit Installation wegen eines angeblich fehlenden Treibers nicht fortgesetzt bzw. nicht angefangen wird? Das kann eigentlich nicht sein. Ich habe ja Windows 7 auf meinem Rechner vorher schon mal ohne VM richtig installiert gehabt.
 

Maysi2k

Captain
Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
3.418
Top