Bericht Vom Silizium zum Die: So werden aus Wafern im Reinraum Chips

Thomas B.

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Juli 2014
Beiträge
2.884
#1
tl;dr: Das tägliche Leben wird von Silizium beherrscht: Vom PC über das Auto bis zum Smartphone und Kühlschrank, überall finden sich heutzutage Mikrochips. Dazu werden Wafer im Reinraum prozessiert. Doch wie funktioniert das? ComputerBase konnte die Fertigung von Mikroheizelementen auf Silizium-Wafern verfolgen.

Zum Bericht: Vom Silizium zum Die: So werden aus Wafern im Reinraum Chips
 

zandermax

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
1.193
#3
Der Beitrag auf den ich schon immer gewartet habe.
Vielen vielen Dank.


Klar kann man sich das auch im Wiki durchlesen, bedeutet aber oft viel Informationsselektion.
 
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
4.169
#4
Super interessanter Artikel, vielen Dank !
 
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
8.657
#5
Das nenne ich mal ein kompliziertes Crafting-Rezept.
 
Dabei seit
Sep. 2004
Beiträge
164
#6
Drei Masken! :-) Wie suess!
Ich arbeite in einem Unternehmen, welches sich der Fertigungsstrasse eines namhaften suedostasiatischen Halbleiterhersteller bedient. Beispielsweise sind fuer den aktuellsten Prozess, den sie fuer die Massenfertigung anbieten, 66 Masken noetig um daraus einen funktionierenden Die zu erhalten. Und der Aufwand diese untereinander auszurichten ist immens hoeher als hier dargestellt.
Aber vom Prinzip ist es dasselbe!
 
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
4.654
#7
Ungewohnt schwere Kost auf CB, aber sehr nett solche Artikel ab und an zu bringen. Nette Abwechslung zu den seichten News, so etwas in der Art wäre in regelmäßigen Abständen wünschenswert - auch wenn mir der Aufwand durchaus bewusst ist. Gibt so viele interessante Themen, die etwas vereinfacht für den IT-affinen Leser interessant sind.
 
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
936
#8
Drei Masken! :-) Wie suess!
Ich arbeite in einem Unternehmen, welches sich der Fertigungsstrasse eines namhaften suedostasiatischen Halbleiterhersteller bedient. Beispielsweise sind fuer den aktuellsten Prozess, den sie fuer die Massenfertigung anbieten, 66 Masken noetig um daraus einen funktionierenden Die zu erhalten. Und der Aufwand diese untereinander auszurichten ist immens hoeher als hier dargestellt.
Aber vom Prinzip ist es dasselbe!
Dieses Unternehmen wird wohl nicht bald von Qualcomm gekauft ;P
 

Colindo

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2015
Beiträge
486
#9
Sehr guter Artikel! Macht mich direkt sensüchtig nach meiner Promotionsarbeit im Reinraum, die ich im April beendet habe.

Sehr interessant fand ich, die deutschen Übersetzungen der Prozesse zu lesen, die man sonst doch eher selten mitbekommt. Ich würde vorschlagen, auch "Alignment" mit "Ausrichtung" zu übersetzen, dann klingt auch der "Maskenausrichter" weniger mysteriös. Wafer darf aber ruhig so bleiben, "Waffel/Keks/Oblate" klingt wirklich nicht toll.


Nach dem Entwicklungsvorgang werden Strukturen auf dem Wafer sichtbar: Die grün-rötlich schimmernden Bereiche des Wafers enthalten noch Lack, wohingegen dieser von der restlichen Fläche abgewaschen wurde.
Ein Fehler ist mir aufgefallen: Nach dem Entwickeln ist der Lack auf der Fläche noch vorhanden, nur in den grün-rötlich schimmernden Regionen wurde er ENTFERNT!
Sonst wäre ja alles nachher voller Nickel, und nicht nur die Heizdrähte.
 
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
696
#11
Interessanter Artikel. Ja, diese gelbstichigen Labore sind echt schlimm für die Augen und fürs Gemüt - nach vielen Laborstunden bekommt man einen Laborkoller :freak::rolleyes:
-10^7mbar finde ich jetzt nicht soooo niedrig, unsere Maschienen schaffen um die 6.5*10^-8 mbar. Hier aber durch eine Drehschieberpumpe, Stickstofffalle und zwei Iongetter-Pumpen.

Mit was wird die Kryopumpe betrieben? Muss ja wohl flüssiges Helium sein?

Und HF ist echt ein ekliges Zeug.
 
Zuletzt bearbeitet:

Colindo

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2015
Beiträge
486
#12
Ist üblicherweise flüssiges Helium.
Unsere Pumpe schaffte damals 2*10^-7mbar, wenn man über Nacht pumpen ließ

Edit: Um HF habe ich immer einen großen Bogen gemacht. Gruseliges Zeug!
 
Zuletzt bearbeitet:

Recharging

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
1.517
#13
Toller Artikel um in diese komplizierte Welt einzutauchen ...:)

Vielleicht hilft es auch dem ein oder anderen Kritiker nur mal ansatzweise zu verstehen, welcher Aufwand und in welche Bereiche man vordringen muss um handelsübliche CPUs udgl. zu produzieren und dass diese weder für AMD noch Intel auf Bäumen wachsen.
 
Dabei seit
März 2009
Beiträge
193
#14
Super Artikel, danke!
 
Dabei seit
März 2009
Beiträge
2.858
#15
Drei Masken! :-) Wie suess!
Ich arbeite in einem Unternehmen, welches sich der Fertigungsstrasse eines namhaften suedostasiatischen Halbleiterhersteller bedient. Beispielsweise sind fuer den aktuellsten Prozess, den sie fuer die Massenfertigung anbieten, 66 Masken noetig um daraus einen funktionierenden Die zu erhalten. Und der Aufwand diese untereinander auszurichten ist immens hoeher als hier dargestellt.
Aber vom Prinzip ist es dasselbe!
Eben, die Fertigung dieser Heizelemente ist von einem Prozessor-Die so weit weg wie ein Mofa vom Formel 1 Wagen :D
Aber um einen 'Einblick für den Michel' zu schaffen geradezu perfekt!
Danke für diesen tollen, simpel gehaltenen Bericht! :daumen:

PS: Ich hoffe nun wird Einigen klar, daß es garnicht so einfach ist, Prozessoren zu schaffen die immer höher takten und mehr Leistung bringen sollen. ;)
 

aklaa

Vice Admiral
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
6.358
#16
Vielen Dank! Toller Artikel

Bei Bild 12. ist der Monitor wie aus den 70er Jahren :cool:
 

zykarus

Lt. Junior Grade
Dabei seit
März 2015
Beiträge
262
#17
Bitte mehr von sowas! Super Arbeit! :)
 
Dabei seit
Aug. 2017
Beiträge
1
#18
Da muss ich mich nach Jahren des Nurlesens doch tatsächlich endlich mal anmelden... Um Danke für so einen Artikel zu sagen! :daumen:
Ich finde es wie meine Vorredner auch sehr gut, solche Themen mal etwas tiefgreifender zu erörtern. Da fühlt man sich fachlich doch direkt gut aufgehoben :freaky:

An die Pumpenfraktion mal die Frage eines interessierten Laien: Nach euren Aussagen scheint eine "simple" Drehschieberpumpe in Kombination mit einer Kryopumpe zum Aufbau eines (Ultra-)Hochvakkuums ausreichend zu sein. In der Theorie lese ich aber auch immer wieder vom Einsatz einer Turbomolukularpumpe zwischen den beiden oben erwähnten. Kommt ihr in euren Systemen tatsächlich ohne aus?

Danke und Grüße
 

value

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2003
Beiträge
1.988
#19
Genialer Artikel, mehr davon.
 

Malar

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2015
Beiträge
441
#20
Top!
Sehr, sehr interessant
 
Top