Werbeblocker-Diskussion (aus: Abofalle auf Computerbase.de)

Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Stunrise

Captain
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
3.202
Alter, Geld hin oder her, aber man sollte schon für den Content der eigenen Seite geradestehen und nicht einfach sagen "dafür können wir ja nix"
Sorry, aber dann würd ich einfach kein Google Ads mehr nutzen. User ohne Popupblocker werden einfach nur verarscht. HA, jeder Rechner, den ich in irgendeiner Weise einrichte (privat) bekommt nen Firefox und ABP... Und das genau aus solchen Gründen.
 

phil.

Just for a visit
Teammitglied
Dabei seit
Feb. 2004
Beiträge
28.210
AW: Abofalle auf Computerbase.de

Jeder User mit Firefox und ABP sollte automatisch gebannt werden.
Vor allem aber Boardies, die nicht wissen wie sich so eine Seite finanziert und mit dumpfen Kommentaren sich hier verewigen.
Hauptsache alles ist kostlos. Geiz kotzt an.
 

Jan

Chefredakteur
Teammitglied
Dabei seit
Apr. 2001
Beiträge
11.709
AW: Abofalle auf Computerbase.de

Alter, Geld hin oder her, aber man sollte schon für den Content der eigenen Seite geradestehen und nicht einfach sagen "dafür können wir ja nix"
Hier werden auf Hinweis (danke!) seit Wochen Abo-Fallen in Google AdSense gesperrt - von uns. Ja, wir können da in der Tat "nix für". Aber wir kümmern uns drum.

Und kein Google AdSense = kein ComputerBase. Punkt.
 

Livven

Commander
Dabei seit
März 2008
Beiträge
2.389
AW: Abofalle auf Computerbase.de

Jeder User mit Firefox und ABP sollte automatisch gebannt werden.
Aha, sehr toll. Ohne diese User gäbe es ebenfalls wahrscheinlich kein ComputerBase :rolleyes:.

Aber ich verstehe bei der Seite nicht, wie man da abgezockt werden soll. Nur wegen der Handynummer? Was aber, wenn jemand anderes deine Nummer angibt?
 

Stewi

Space Cowboy
Dabei seit
März 2001
Beiträge
6.985
AW: Abofalle auf Computerbase.de

Ist es mittlerweile aus der Mode gekommen, beim Surfen das Gehirn einzuschalten?

Hmmm, wahrscheinlich genauso, wie fair miteinander umzugehen. Wenn ich einen Dienst nutze und Vorteile daraus ziehe, dann ist es das Mindeste, den Betreibern nicht noch den Saft abzudrehen, indem ich die Werbung blocke, mit der dieser Dienst aufrecht gehalten wird.

Auch wenn das ein sehr altmodischer Ausdruck ist, aber diese Leute sollten sich schämen, sofern denn noch ein bisschen Schamgefühl vorhanden ist.

jm2c
 

Livven

Commander
Dabei seit
März 2008
Beiträge
2.389
AW: Abofalle auf Computerbase.de

Ich selber habe auf CB den Werbe-Blocker zwar seit einiger Zeit augestellt, aber es dürfte einige Leute geben, die sich nicht mit dieser abfinden können. Und diesen Leuten so etwas zu unterstellen, ist meiner Meinung nach auch ziemlich krass.

Eine Website und ihre Nutzer sind kein einseitiges Verhältnis.
 

Parwez

Redakteur
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
7.471
AW: Abofalle auf Computerbase.de

Livven, sorry, aber was Du hier gerade von Dir gibst, ist mal absoluter Mist. Liest du überhaupt, was Du selber schreibst? Ich stimme Dir nämlich in einem Punkt absolut zu, es ist eben kein einseitiges Verhältnis. Und genau aus diesem Grund sollte man nicht jedes Fitzelchen Werbung blocken. Das Internet finanziert sich nunmal über Werbung und das dürfte sich in absehbarer Zeit auch nicht ändern. Eure Gesichter will ich mal sehen, wenn plötzlich alle Seiten im Netz ihr Finanzierungsmodell auf Gebühren umstellen würden. Keine Nachrichten, keine Downloads, keine Foren, keine Produkttests und Preisvergleiche, ohne vorher dafür bezahlt zu haben.

Wenn man es genau nimmt, sind die ganzen Werbeblocker-Surfer gleich in doppelter Hinsicht Schmarotzer: einerseits nehmen sie ohne entsprechende Gegenleistung einen Dienst in Anspruch, der mit nicht unerheblichen Kosten verbunden ist, und andererseits lassen sie andere Nutzer für sich "bezahlen", wenn diese Werbung ansehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Warhead

Commander
Dabei seit
Apr. 2005
Beiträge
2.088
AW: Abofalle auf Computerbase.de

was dabei aber viele vergessen ist wohl die tatsache, dass man nicht bei jeder werbung nach klick, sondern mit einem festbetrag je monatlicher nutzerzahl bezahlt wird. dabei ist es dann unerheblich ob die banner je einer gesehn hat oder nicht.

und das solche dreiste aufdringliche werbung, die dann vielleicht noch mit irgendwelchen halblegalen sachen belastet ist, sogar auf cb zu finden ist, ist mehr als traurig. und da brauch sich NIEMAND beschweren, dass dieser müll geblockt wird!
 

Tonntonno

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
2.044
AW: Abofalle auf Computerbase.de

Wenn man es genau nimmt, sind die ganzen Werbeblocker-Surfer gleich in doppelter Hinsicht Schmarotzer
Jetzt mach mal bitte halblang, Parwez.

Um mal wieder auf eine sachliche Ebene zurückzukehren: Wie wird CB denn eigentlich von den Werbern entlohnt?
Berechnet sich das durch (1) Klicks auf die Werbung, (2) einen temporären Festbetrag oder (3) Klicks auf die Seite?
Werbeblocker würden sich ja nur negativ auf die CB-Einnahmen auswirken, wenn Klicks auf die Werbung ausschlaggebend wären. Ansonsten ist ja wohl die pure Masse der User und deren Aktivität für die Einnahmen entscheidend.
 

HappyMutant

Fleet Admiral
Dabei seit
Juli 2001
Beiträge
21.423
AW: Abofalle auf Computerbase.de

Es wurde bei passender Gelegenheit schon mal erwähnt, dass im Netz vorallem für Einblendungen bezahlt wird, nicht für Klicks und dergleichen. Deswegen sind Ad-Blocker ab einer kritischen Masse schlicht Existenz bedrohend.

Und das könnte auch mancher Nutzer einsehen, dass sehr lapidare Gründe und oftmals auch ganz allgemeine Vorwände einfach nicht mit Gleichmut hingenommen werden, weil es gerade eben nicht egal ist.

Ich für meinen Teil sortiere derartige radikale Aufforderungen zum blocken lieber aus solchen Threads wie diesem aus (selbstverständlich unter lautstarkem Protest), denn gerade Threads wie dieser sind der Beweis, dass sich hier mehr als anderswo um eine gewisse Werbe-Hygine bemüht wird, um User nicht unnötig zu verschrecken (und Werbung für extrem unseriöses Zeug zu machen). Die Gründe warum ab und zu über die Google-Ads solche Werbung kommt, wurden auch genannt. Sie lässt sich im Vorfeld nicht verhindern.

Dennoch fühlt sich pro Quartal mindestens einer bemüssigt hier eine arg provozierende Nummer abzuziehen, wie toll er doch ist und es doch bitte alle ihm nach machen sollten. Das bringt einen dann schon auf die Palme. Wenn es darum ginge diese eine bestimmte Werbung selektiv zu blocken, es würde mich persönlich gar nicht stören. Aber die Mühe macht sich keiner. Alles oder nichts ist leider die Devise, gerne auch mit den extremen Filterlisten, eben gerade nicht nur Werbung die einen persönlich nervt.

Jedenfalls, dafür sind die Threads nie gedacht gewesen und im Grunde genommen kann er gar keine andere Antwort erwarten von den Gestaltern dieser Seiten. Selbstverständlich ist allen klar, dass ohne User das all das nichts wert ist, aber sonst würde hier auch niemand Arbeit reinstecken, wenn nicht für die User. Dafür wird aber auch eine kleine Gegenleistung als gerechtfertigt erachtet.
 
Zuletzt bearbeitet:

Parwez

Redakteur
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
7.471
AW: Abofalle auf Computerbase.de

Ne, ich mache hier sicher nicht halblang. Wer mit voller Absicht durch Umgehung der Finanzierungsgrundlagen auf Kosten von anderen Nutzern und Betreibern Internetangebote nutzt, ist ein Schmarotzer. Das mag drastisch klingen, entspricht aber nunmal den Tatsachen.

Wenn jemandem die Finanzierung durch Werbung nicht gefällt, soll er doch bitte so konsequent sein und sich Seiten suchen, die generell keine Werbung einblenden. Wie weit er damit kommt, wird er ja dann sehen.
 

Seppuku

Vice Admiral
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
6.557
AW: Abofalle auf Computerbase.de

@ Parwez

Interessante Ansicht: Eine Webseite bietet also nur den Konsumenten etwas, die Konsumenten der Webseite nichts...
Und das kommt von jemandem, der eine Webseite mit einem Forum betreibt...
Was findet man denn unter den Top-Webseiten hauptsächlich? Entweder Suchmaschinen oder Portale, bei denen die Nutzer u.a. für den Inhalt oder zumindest für die Attraktivität zuständig sind (wikipedia, youtube, Facebook, Myspace, Blogs...) Genauso sieht es bei (populären) Foren aus.
Und wer bezahlt die Nutzer dafür, dass sie ihre Zeit und ihr Wissen kostenlos zur Verfügung stellen? Ach ja, eigentlich sollte man dankbar sein, dass man eine Plattform hat um dies tun zu können... :rolleyes:

Werbung, als finanzielle Unterstützung ist notwendig, klar. Genauso wie es der Beitrag (in Form von Wissen und Zeit) der Nutzer ist. (scheint aber noch nicht zu allen durchgedrungen zu sein)
Und wenn ich mir so manche Usertests hier anschaue und wie viele hits die erhalten (und da stammen die meisten bestimmt nicht von Leuten, die über Hardwaretests/News von Computerbase ins Forum stolpern...), tragen sie auch zum Wohle und zur Reputation der gesamten Plattform (insbesondere des Forums) bei. Und dies nutzt eine Webseite auch noch kostenlos...
Wo wir wieder beim Thema Schmarotzer wären...
 

Parwez

Redakteur
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
7.471
AW: Abofalle auf Computerbase.de

Lies doch bitte alle Beiträge, bevor Du hier irgendwelche Behauptungen in die Welt setzt (mal davon abgesehen, dass ich gar nichts betreibe). Fakt ist aber nunmal, dass der für das Forum unbestreitbar nötige Input der User erstmal nicht zur Finanzierung der Infrastruktur beiträgt. Und ja, Du solltest durchaus dafür dankbar sein, dass z. B. unsere Moderatoren einen guten Teil ihrer kostbaren Freizeit opfern, damit im Forum nicht die Anarchie ausbricht. Dann würde das ganze Community-Erlebnis nämlich niemandem mehr Spaß machen und aus einer Plattform zum Wissensaustausch (nichts anderes ist ein Forum) wird ganz schnell ein virtueller Abfalleimer, in dem sich neben nützlichen Beiträgen vor allem eine Menge Mist wiederfindet.

So, und an der Frage der Schmarotzer hat sich nun noch immer nichts geändert. Ob Du eine Plattform aktiv oder nur passiv nutzt, bleibt letztendlich Dir überlassen. Aber hier Leute zu verteidigen, die die Finanzierung hintertreiben und gleichzeitig Kosten verursachen, ist einfach nur ignorant.Sie sind und bleiben Schmarotzer.
 

Livven

Commander
Dabei seit
März 2008
Beiträge
2.389
AW: Abofalle auf Computerbase.de

Das Internet finanziert sich nunmal über Werbung und das dürfte sich in absehbarer Zeit auch nicht ändern.
Wie gesagt, es ist kein einseitiges Verhältnis. Wenn eben so viele Menschen (und ich zähle nicht dazu) die Werbung blocken, dann sollte man sich auch als Betreiber einer Seite überlegen, warum diese es machen. Vielleicht, weil die Flash-Animationen den PC unheimlich verlangsamen? Oder aufgrund unvorhergesehenen Aktionen beim unabsichtlichen Überfahren der Werbung?

Ich weiß, diese Seite lebt von Werbung, und diese bekommt man anscheinend am einfachsten über externe Vermarkter wie Google AdSense. Dass dabei auch vom Betreiber ungewollte Werbung hinein kommt, lässt sich eben nicht ganz verhindern. Deswegen meldet ihr so etwas ja auch, was ich sehr gut finde.

Leute, die Werbung blocken, als Schmarotzer zu bezeichnen, ist aber keine Lösung. Vielmehr sollte man sich Gedanken machen, wie man diese dazu bringen kann, damit aufzuhören. Vielleicht die Werbung vor dem Freischaltung überprüfen? Oder seine Werbeflächen selber vermarkten? Ja, es ist zeitaufwendig, niemand verlangt es. Aber wenn man sich schon beschwert, dann sollte man zuerst an sich selber denken: Was mache ich falsch?
 

Seppuku

Vice Admiral
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
6.557
AW: Abofalle auf Computerbase.de

Und die Plattform sollte den Nutzern nicht dankbar sein?
Habe ich gesagt, dass die Leistung von Moderatoren nicht zu würdigen ist?
Das Community-Leben würde durch die fehlende Beteiligung von Nutzern auch keinen Spaß machen.

Nochmals:
Eine Webseite (insbesondere ein Forum, das meist mit einer großen Webseite unabdingbar verbunden ist) ist auch von den Beiträgen und somit von der Leistung (Wissen und Zeit und nicht nur Geld!) der Nutzer abhängig (also nicht wie bei Schmarotzern, ein einseitiges Verhältnis, selbst wenn einer der beiden Punkte wegfällt).

Und ob jemand eine Webseite betreibt und finanziert, bleibt auch jedem überlassen... Wo ist da also die Logik?
Zitat von Parwez:
Aber hier Leute zu verteidigen, die die Finanzierung hintertreiben und gleichzeitig Kosten verursachen, ist und bleibt Schmarotzertum.
Ja, wenn man es so einseitig sieht, dann ja.
Finanzierung ist eben nicht alles, was zum Wohle einer Webseite beiträgt. Es ist ein (wichtiger) Punkt. Aber bei weitem nicht der einzige.
Oder willst du sagen, dass eine Webseite von z.B. diesen Threads nicht profitiert?
Und jemand, der eines der oben gelisteten Themen verfasst hat (bewusst ein Extrembeispiel gewählt), trägt mehr für die Webseite bei, als er durch auf Werbung klicken/anschauen je könnte...
Und im deutlich kleineren Maßstab trägt jedes aktive Mitglied etwas bei.
Von daher ist die pauschale Bezeichnung "Schmarotzer", selbst für AdBlock-Nutzer, nicht angebracht.
 
Zuletzt bearbeitet:

HappyMutant

Fleet Admiral
Dabei seit
Juli 2001
Beiträge
21.423
AW: Abofalle auf Computerbase.de

Ich dagegen sehe nicht, dass eXEC-XTX sich als Artikelschreiber oder FAQ-Schreiber verdingen würde. Aber würden nicht die Leserartikelschreiber (und -leser) auch darunter leiden, wenn sich die Mehrheit der User (die eben lesend dabei sind) dafür entscheiden würden alles zu blocken. Und was macht die nächste Plattform, wenn denn erstere sich nicht mehr finanzieren können? Vielleicht sollte man auch einfach den Content den User hier für die Allgemeinheit beigetragen haben verkaufen, ist das dann die Lösung? Bzw. was passiert mit den Inhalten, wenn die Plattform den Bach runtergeht. Es ist eben nicht nur unsere Arbeit, sondern die aller User hier, die dabei verloren geht. Geld her oder Werbung, so isses nun mal leider. Dankbarkeit verlangt niemand, aber eine objektive Einschätzung, dass eine Plattform nicht nur durch den Nutzerwillen allein entsteht und eine gut angenommene Plattform nicht einfach ersetzt werden kann. Ob es so super ist, wenn ein solches Angebot von heute auf morgen geschlossen wird, wie z.b. fast das hifi-forum?

Und zwingt man User wie z.B. eXEC-XTX hier aufzutreten? Nein, er kommt hierher, weil natürlich andere User Informationen bereitstellen und weil er anderen User möglicherweise helfen will. All das ist nicht mehr möglich, wenn aus fadenscheinigen Gründen (und das ist die Aussage von eXEC-XTX einfach, ohne jeder Frage) und entgegen der Fakten, entgegen sämtlicher Bemühung hier behauptet wird, die User würden verarscht, es wäre egal ? Schon mal bei der Google-Suche die unseriösen Ads daneben bemängelt?

Verwechseln wir doch mal bitte nicht, wer sich hier daneben benommen hat und wer damit gemeint ist. Wer sich provozierend und belustigt, ganz offensichtlich auch seine eigene Rechtfertigung ad absurdum führend, ja schlicht unsachlich und abseits vom Thema hier einbringt und dem vermutlich nach dem absetzen dieses großen Haufens, das alles auch nicht weiter geschert hat, muss man auf so jemanden Rücksicht nehmen? Ich denke nicht.

Wenn User der Meinung sind, alles und jeden in einen Topf werfen zu müssen, ohne überhaupt zu wissen, wie Werbe-Finanzierung funktioniert (und das zieht sich durch alle Beiträge, was ich verstehe, selbst ich kenne bei weitem nicht alle Details), dann kann man darauf keine Rücksicht nehmen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Jan

Chefredakteur
Teammitglied
Dabei seit
Apr. 2001
Beiträge
11.709
AW: Abofalle auf Computerbase.de

Können wir bitte wieder zum Kernthema zurück kommen:

Wie kaum eine zweite Seite schenkt ComputerBase der Kritik der Community Gehör und deaktiviert beispielsweise "Abofallen"! Das kann allerdings nur im Nachhinein auf Hinweis und leider nicht präventiv erfolgen. Als vorweggreifende Maßnahme bliebe lediglich der Verzicht auf Google AdSense und damit das Ende der Seite.
 

Parwez

Redakteur
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
7.471
AW: Abofalle auf Computerbase.de

Über das Thema der Userbeiträge brauchen wir uns nicht streiten, die sind wichtig, Punkt aus.

Es führt aber kein Weg daran vorbei, dass als erstes die Infrastruktur als Grundlage des ganzesn Angebots finanziert werden muss. Dies geschieht nunmal ganz offenkundig durch Werbung. Wie der Einzelne die Plattform im Rahmen der Regeln letztendlich nutzt, ist jedem selbst überlassen. Wenn er aktiv sein und Leserartikel verfassen will, ist das löblich, liest er lieber nur passiv mit, ist daran auch nichts auszusetzen.

In jedem Fall sollte er sich aber moralisch dazu verplfichtet fühlen, seinen Teil (und seien wir mal ehrlich, Werbebanner nicht zu blocken ist nun wirklich keine harte Arbeit) zur Finanzierung beizutragen, denn letztendlich nimmt er immer eine Dienstleistung in Anspruch, für die irgend jemand zahlen muss. Tut er das nicht, ist er ein Schmarotzer, ganz unabhängig davon, wie seine Teilnahme an der Community nun aussieht.
 
S

spiro

Gast
AW: Abofalle auf Computerbase.de

… Wer mit voller Absicht durch Umgehung der Finanzierungsgrundlagen auf Kosten von anderen Nutzern und Betreibern Internetangebote nutzt, ist ein Schmarotzer. Das mag drastisch klingen, entspricht aber nunmal den Tatsachen…
Und wer hier wider besseren Wissens behauptet, die mit diesem Projekt erzielten Werbeeinnahmen dienten ausschließlich der Finanzierung der “Betriebsausgaben“, ist ein Lügner, der offensichtlich die Intelligenz der User und/oder deren Recherchemöglichkeiten im Netz verkennt.
Verknüpft mit den moralinsauren Aufforderungen, sich gefälligst zu schämen, bzw. frei nach dem Motto „friss oder stirb“ doch bitte entsprechende Konsequenzen zu ziehen, könnte man auch von Heuchelei sprechen.

Das mag drastisch klingen, entspricht aber nun mal den Tatsachen.
 

Brigitta

post a. D.
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
12.352
Wie gewohnt, wird bei sachlich begründeten Beschwerden über Abofallen, ungefragt lautstarker Werbung usw. weiterhin von den Betreibern möglichst zeitnah reagiert werden. Wenn diese in den entsprechenden Threads mit den notwendigen Infos gemeldet wird.
Denn auch wir sind klar der Meinung, dass dies kein einseitiges Verhältnis ist. Es kommt nur darauf an wie miteinander umgegangen wird.

Jedoch ist über die Finanzierungsplanung- und Grundlage niemand Rechenschaft schuldig. Das ist Sache der Betreiber, die auch den Detailüberblick haben.

Durch sachliches miteinander umgehen und das gegenseitige Entgegenkommen sehen wir keinen Grund den Werbeblocker hier nicht auszuschalten. Letztendlich ist es jedoch dem einzelnen Nutzer und seine Einsicht überlassen. Diskutieren werden wir aber - außer, wie schon gesagt, in begründeten Einzelfällen - über diese grunsätzliche Grundlage der Page nicht weiter.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top