WHS2011 64bit Installierter Arbeitsspeicher 16,0 GB (8,00 GB verwendbar)

Stahlseele

Commodore
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
5.075
Tag zusammen.
Ich hab in meinen HP ProLiant N40L heute 2x8GB DDR3 RAm gesteckt, dieser wird auch ohne weiteres im BIOS und überall erkannt, aber trotzdem bekomme ich in den Systemeigenschaften und im Taskmanager angezeigt, dass der 64Bit WHS2011 nur 8 GB verwenden kann.

Ich habe noch nicht viel Erfahrung mit diesem Zweig von MS, hat da vielleicht jemand eine Idee, wie ich das beheben kann?
 

Prollpower

Captain
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
3.559
Tag zusammen.
Ich hab in meinen HP ProLiant N40L heute 2x8GB DDR3 RAm gesteckt, dieser wird auch ohne weiteres im BIOS und überall erkannt, aber trotzdem bekomme ich in den Systemeigenschaften und im Taskmanager angezeigt, dass der 64Bit WHS2011 nur 8 GB verwenden kann.

Ich habe noch nicht viel Erfahrung mit diesem Zweig von MS, hat da vielleicht jemand eine Idee, wie ich das beheben kann?
In dem Fall alles normal... wechsel mal das BS... WHS kann wohl nicht mehr als 8
 

Stahlseele

Commodore
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
5.075
Wa? O.o
Der kann nur . . oi x.x . .
Ok, das wusste ich bisher wirklich nicht -.-

Ich hatte gedacht, dass der mehr kann verdammt . .

so viel zum Vorhaben einige VMs und minecraft server laufen zu lassen fürchte ich . .

OK, danke für die schnelle Hilfe Leute.
 

DieselDandy

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
17
WHS2011 ist per Lizenz auf 8 GB gegrenzt. Das macht MS damit WHS nicht in
Unternehmen eingesetzt wird. Da soll man bitte schön die anderen Windows Server lizensieren.
 

Goldilox

Lieutenant
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
532
Wieviele sind denn "einige" VMs... und brauchen die immer ein dickes Betriebsystem, das den Speicher alleine frißt? ;)
 

Stahlseele

Commodore
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
5.075
XP, Vista, 7, 8 wollte ich alle als VM laufen lassen.
Jede mit 3GB RAM . . Damit sind das schon 12 GB.
Dann braucht der Host auch noch ein bisschen was.
 
Zuletzt bearbeitet:

charmin

Admiral
Dabei seit
Mai 2004
Beiträge
8.183
Schau dir für VMs mal den ESXi an (sofern deine Hardware unterstütz wird), der ist auch kostenlos verfügbar und mMn deutlich besser als der MS Hypervisor.
 

Goldilox

Lieutenant
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
532
XP, Vista, 7, 8 wollte ich alle als VM laufen lassen.
Jede mit 3GB RAM . .
Und die benötigst du alle gleichzeitig? Hm, dann bleibt wohl doch nur ein BS-Wechsel... z.B. auf Win7 (es sei denn du benötigtst irgendwelche speziellen WHS-Features... kenne mich da aber nicht aus). [Edit] Oder wie oben gerade bereits gepostet die Variante mit Hypervisor[/edit]
 

anonymous_user

Commander
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
2.440
Ja der WHS ist für Virtualisierung absolut ungeeignet. Hier mal meine Vorschläge wie du sowas kostenlos Realisieren kannst und alle eine sehr gute Geschwindigkeit erreichen:

-Headless Linux Server mit Virtualbox über RDP
-Vmware vSphere (das was jemand hier schon geschrieben hatte, heißt nichtmehr ESXi und ist Kostenlos nach Registrierung)
-ProxMox (Deutsche Firma, kenne da aber ehrlich gesagt nicht die Geschwindigkeit)

sind alle Kostenlos, und sind alle Vergleichbar mit den Dicken Virtualisierungslösungen von Microsoft
 

Kanibal

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
987
Das hilft aber nix, wenn er dafür einen Windows Server für teures Geld lizenzieren müsste.

Ich würde demnach auch zu der Hypervisor-Variante raten. Entweder VMware vSphere oder den Xen Hypervisor.
 

Kanibal

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
987
Hui, der ist neu :o. Ich kannte die HyperV-Geschichte bisher nur als Server-Rolle.

Sorry.
 

charmin

Admiral
Dabei seit
Mai 2004
Beiträge
8.183
Die Serverrolle ist auch echt sch****. Das der Hauptgrund warum ich VMware Fan bin, egal ob Workstation oder als Hypervisor direkt auf der Hardware, es funktioniert einfach wunderbar. :)
 

Frightener

Commodore
Dabei seit
Nov. 2001
Beiträge
4.620
...Das der Hauptgrund warum ich VMware Fan bin
Was ist der Hauptgrund? An Deiner fundierten Aussage sieht man, daß Du Dich nie richtig mit Hyper-V beschäftigt hast.

Bei einem Standalone Server kommt es meiner Meinung darauf an, was man virtualisieren möchte und welches Grundwisen man hat. Bei ESX braucht man gewisse Linux Kenntnisse, bei Hyper-V Windows Kenntnisse. Beide Hypervisor sind sehr gut. Ich habe mit beiden gearbeitet und kann bei einem Standalone Server bei keinem Nachteil feststellen, die den Einsatz verbieten.

Im Unternehmensumfeld ist es ähnlich. Wenn das Netzwerk auf einer Microsoft Infrastruktur basiert, hat man mit Hyper-V gewisse Vorteile, was das Management angeht (SCCM, SCOM, WSUS...). Außerdem muß man die Kosten vergleichen: Ich weiß nicht, was eine ESX Lizenz kostet. Hier würden wir in unserer Umgebung zusätzlich ca. 80 Lizenzen für die Virtualisierungshosts benötigen.
 
Top