News Wikipedia geht gegen PR-Einträge vor

Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
2.815
#2
Richtig so! Es kann ja nicht sein, dass in einer Enzyklopädie subjektiv verzerrte Selbstdarstellungen veröffentlicht werden.
 
D

Don Kamillentee

Gast
#3
Tja, so Konzerne wie Néstlè hätten sicher gern ihr Image als Bad Boy der Lebensmittelbranche getilgt. Information ist nicht alles, die Kontrolle derer schon. Irgendwann werden "wir" dem nicht mehr Herr und landen unbemerkt in George Orwells "1984".
 
Dabei seit
März 2006
Beiträge
4.028
#4
Das schlimmste bei Wikipedia sind die geschönten Biografien, vor allem bei Politikern. Da habe ich schon lange den Eindruck, dass die oft von Agenturen verfasst sind. Bei Studienabbrechern steht dann z.B. immer nur kurz "hat XY studiert". Schön, aber leider ohne Abschluss.

Ist mittlerweile eines meiner Hobbies geworden, das immer deutlich herauszuarbeiten. Jeder kann selbst mithelfen, diese geschönten Artikel wieder ins Neutrale zu korrigieren und suggestive Falschinformationen richtigzustellen.
 

uwae

Lieutenant
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
564
#6
Dabei seit
Juli 2011
Beiträge
4.233
#7
Bei Studienabbrechern steht dann z.B. immer nur kurz "hat XY studiert". Schön, aber leider ohne Abschluss.

Ist mittlerweile eines meiner Hobbies geworden, das immer deutlich herauszuarbeiten. Jeder kann selbst mithelfen, diese geschönten Artikel wieder ins Neutrale zu korrigieren und suggestive Falschinformationen richtigzustellen.
Beiträge, die die Person unnötig negativ färben sind ebenfalls unerwünscht.
"ABC hat XY studiert" ist eine neutrale und faktische Aussage. Solang dort nicht steht "... und hat fast abgeschlossen" ist daran nichts auszusetzen.
 
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
2.389
#9
Beiträge, die die Person unnötig negativ färben sind ebenfalls unerwünscht.
"ABC hat XY studiert" ist eine neutrale und faktische Aussage. Solang dort nicht steht "... und hat fast abgeschlossen" ist daran nichts auszusetzen.
Ähm, nein. Hat studiert suggeriert, daß es erfolgreich war. Es ist keine neutrale Aussage. Zumal es sein kann, daß es nur 1 Semester war, also bestenfalls Grundkenntnisse vorliegen. Hat fast abgeschlossen ist da neutraler, sofern die Person bis kurz vor dem Abschluß studierte.
 
Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
6.434
#11
Wikipedia ist eine der wichtigesten Errungenschaften der Menschheit. Fundiertes Wissen, frei verfügbar, und ohne Schönung und Zensur.
Firmen und Personen die versuchen das zu Mißbrauchen gehören namentlich vermerkt...
 
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
699
#15
Sowas kann man nur unterstützen!
 
Dabei seit
Aug. 2011
Beiträge
3.270
#16
Ich persönlich hätte ein Problem damit, wenn ich da drin stehen würde. Wie sieht das eigentlich aus? Müssen die eine Person um Erlaubnis fragen, wenn sie einen über einen erstellen?
Ansonsten: naja ...:freak:
 
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
3.356
#17
Soweit ich mit dem Thema vertraut bin, kann da jeder alles rein schreiben. Das wird dann teilweise durch Angestellte bei Wikipedia kontrolliert und teilweise ist die Community dazu angehalten Artikel zu verbessern bzw. als falsch zu kennzeichnen. Wenn jemand etwas über dich rein schreibt ohne dein Einverständnis, dann hast du wohl die Möglichkeit das streichen zu lassen. Wird das nicht gemacht bzw. stellt erneut jemand etwas rein, dann bleiben wohl nur rechtliche Schritte.
 

Egon82

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
376
#18
@Muckle:
Solange du keine Person öffentlichen Interesses bist darfst du dagegen sogar klagen. Wies bei bekannten Persönlichekiten ist weiss ich nicht. (Alles nur halbwissen.)
 
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
6.593
#19
Wikipedia ist nicht dazu da, um über Hinz und Kunz Biographien zu veröffentlichen. Wenn du keine Person von öffentlichem Interesse bist, hat ein Artikel über dich eh nix auf Wikipedia verloren, da gäbe es dann Facebook oder Xing, wo du dich selbst beweihräuchern kannst. ;)

Too late...
 
Dabei seit
Juli 2005
Beiträge
5.507
#20
@Muckle:
Solange du keine Person öffentlichen Interesses bist darfst du dagegen sogar klagen. Wies bei bekannten Persönlichekiten ist weiss ich nicht. (Alles nur halbwissen.)
gibts sogar gerichtsurteile, wo klagen von öffentlichen personen um privatsphäre abgewiesen werden, weil sie eben im öffentlichen interesse stehen. in einzelnen spezialfällen haben sie chancen beim gericht, aber im regelfall müssen die sich das gefallen lassen.
 
Top