[Windows Server 2012] Einsteigerfragen

feuerfuchs

Lt. Commander
Registriert
Dez. 2007
Beiträge
1.100
Hallo,

ich habe ein paar Einsteigerfragen zum Thema Windows Server 2012 Foundation (nicht die R2 Version!):

1) Wenn ich eine Foundations Version wie diese hier kaufe, läuft die auch auf einer virtuellen Maschine?
2) Die Version hat ja eine BIOS Sperre für IBM - heißt das, dass sie nicht auch Computern mit Mainboards anderer Hersteller, z.B. Asus läuft?
3) Wie sieht das aus, wenn ich den Server in einer VM unter Windows laufen lasse und das Mainboard oder die CPU kaputt geht und ich es gegen ein anderes austausche. Würde der Server mit der gleichen Lizenz dann in der VM weiterlaufen?

Danke für eure Hilfe,
MfG feuerfuchs :)
 
Die IBM Version läuft nur mit IBM Boards. Quasi ein Hersteller-Branding. VM läuft theoretisch, bin ich aber nicht sicher. Wobei bei VMWare gibt es sogar spezielle IBM Versionen.

Muss es extra diese Version sein, oder ging es hier nur um den Preis?

3) Ansonsten, je nach virtualisierung, kann man die virtuelle Maschine auf einer anderen Kiste starten, VMs laufen quasi mit Adapter-Treibern.

lg
fire
 
firexs, Vielen Dank schonmal für die Antwort!

Es muss nicht die von mir verlinkte Lizenz sein.
Soll aber Windows Server 2012 sein, nicht R2 und eigentlich genügt die günstigste, da nur 2 oder 3 Client PCs vorgesehen sind.
Welches Produkt würde sich da anbieten, mit möglichst viel Flexibilität? Also wenn möglich sollte es eben in einer VM laufen und bei defekter Hosthardware auf anderer Hardware weiterlaufen können.

Kann ich eigentlich diese Standard-Virtualbox als VM-Software nehmen, oder muss es ein kostenpflichtiges VMware oder etwas anderes sein, um einen IBM PC zu emulieren? Brauche ich spezielle Einstellungen für den "IBM Modus", oder kann ich einfach die VM in VirtualBox erzeugen, wie wenn ich z.B. Ubuntu drauf laufen lassen wollte?

MfG feuerfuchs
 
Also wenn ich mich nicht irre, kannst du dir die Systembuilder Version holen für Win2012Server Standard. Kostet bei Alternate etwa 122,-
Bedenke, das eine reine Lizenz keine DVD beinhält, die kannst du aber mit beiliegender Info herunterladen und brennen.

Als Host-Software kannste virtualBox oder VMWare Player nehmen. Manche IBM Systeme erfordern spezielle Software, im Normalfall nimmt man aber einfach die Standardversion der Software.

Poste dochmal, auf welcher Maschine das ganze laufen soll.

lg
fire
 
Das Hostsystem habe ich gerade nicht vor mir, ich weiß aber, dass es zurzeit Windows XP hat, das Mainboard ist ein Asus P5Q und der Prozessor ein Intel Core 2 Duo E8400.

Ein Verwandter mit einem kleinen Unternehmen möchte neue EDV Software einsetzen und benötigt dafür den Server. Habe übrigens gerade nochmal Rücksprache mit dem Softwarehersteller gehalten, der meinte, dass man auch die 2012 R2 Version einsetzten könnte. Aber wenn die 2012er deutlich günstiger ist als die R2er, kann man auch die 2012er nehmen, was der Fall zu sein scheint.
Ich vermute mal du meinst das hier, oder?
Das sieht gut aus. 5 Benutzer bedeutet dann maximal 5 Clients?

EDIT:
Was ist der Unterschied zu diesem Produkt? http://www.alternate.de/Microsoft/Windows_2012_Server/html/product/1031010/?
 
Ach sry, hab mich verguckt. Das sind nur Lizenzblätter. Brauchst also doch die Windows Server 2012 für 600,-

Bin da preislich mit meinem ActionPack durcheinander gekommen, da hab ich viele Windows Versionen als komplett Paket in der Firma.

Was den Host angeht: Auweia :) Also mein 4Kerner ist zuhause schneller, eine Testversion von Win2008 in der VM aber grottenlahm.

Dein Verwandter sollte sich an ein professionelles Hardwarehaus wenden. Kleinen Server mit Win2012 drauf ist dann definitiv schneller und stabiler als auf einer Gamerkiste mit virtuellen Maschinen zu hantieren.

Naja, immerhin kann die angegeben CPU überhaupt Virtualisierung -> http://ark.intel.com/products/33910/Intel-Core2-Duo-Processor-E8400-6M-Cache-3_00-GHz-1333-MHz-FSB

lg
fire
 
Danke dir für die vielen Antworten, ein paar Fragen habe ich aber noch, die ich nochmal verstehen möchte. Wie gesagt, werde ich wohl eventuell doch R2 nehmen.

1) Was genau bedeutet Lizenzblätter? Also Clientlizenzen?
2) Was spricht gegen diese günstigen wie diese hier?
Könnten diese die o.g. Nachteile haben, wie dass sie nicht in einer VM laufen (diese verlinkte hat Hewlett Packard als Hersteller) oder dass sie bei defekter host Hardware nicht mehr mit neuer laufen (was das System in der VM doch eventuell gar nicht merkt, oder bei Hardware-Virtualisierung doch?)
3) In der in Punkt 2 verlinkten Software sind noch keine Clientlizenzen drin, verstehe ich das richtig?
4) Mit 600€ meinst du dieses hier? Hat Alternate auch das äquivalente Pendant für Server 2012 R2? Habe dieses gefunden, aber glaube nicht dass es das ist, da es billiger ist, sind das nur 25 Clientlizenzen ohne Serversoftware?
 
1) Ja, firexs meint damit etwas salopp die CALs. Das ist nur ein Zettel wo draufsteht "das sind 5 CALs". :)
2) Vielleicht gehts, vielleicht nicht. Windows Server Foundation wird von MS nur OEMs verkauft, daher gibt es keine Lizenzen, die nicht an irgendeinen Hersteller gebunden sind.
3) Die kleinen Serverversionen Foundation (max. 15 User) und Essentials (max. 25 User) benötigen keine CALs.
4) Server Essentials ist der "große Bruder" der Foundation. Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, nimm diese Version. Die läuft auf beliebiger Hardware und auch als VM.
 
Evil E-Lex schrieb:
[...]
4) Server Essentials ist der "große Bruder" der Foundation. Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, nimm diese Version. Die läuft auf beliebiger Hardware und auch als VM.

Der Foundation läuft prinzipiell auch als VM. Man muss halt des Hardware-BIOS durchhieven.
 
Primergy! schrieb:
Der Foundation läuft prinzipiell auch als VM. Man muss halt des Hardware-BIOS durchhieven.

Dies ist aber nur dann so, wenn das Host BIOS angepasst an den entsprechenden OEM Hersteller ist, oder geht es mit jedem beliebigen Host PC?
 
Ok, danke für die Infos. Um eventuellen Ärger zu vermeiden haben wir uns gegen eine ROK Lizenz entschieden, also kann es auch etwas teurer sein.

Wollte nun eigentlich dieses Windows Server 2012 R2 Essentials bestellen, das müsste ja dann auf jeden Fall laufen, oder?

Eine Sache, die ich mich noch frage: In dem Shop steht:
Keine Virtualisierungsrechte als Host

Bedeutet das, dass ich auf dem Serversystem nichts virtualisieren kann (was nicht schlimm wäre), oder dass ich das Windows Server 2012 R2 nicht auf einem Hostsystem virtualisieren kann (was ich eigentlich vorhabe)?
 
es ist mit dem w2k12 essentials kein HyperV möglich - Du kannst also kein weiteres System innerhalb der Installation virtualisieren. das System als Guest zu betreiben sollte keine Probleme bereiten.
 
Das hat sich mit Essentials 2012 R2 wieder geändert. Dort ist das Deployment in einer VM die bevorzugte Installationsoption. Allerdings muss man dafür ein angepasstes Installationmedium erstellen. Wenn man von der DVD installiert, ist es, wegen der bereits vorinstallierten Rollen und Features, nicht möglich, die Hyper-V Rolle nachzuinstallieren.
 
In dem offiziellen Licensing Sheet zu Windows Server 2012 R2 ist praktisch alles ziemlich gut beantwortet, was hier teilweise als Frage aufgetaucht ist:

http://download.microsoft.com/downl...indows_Server_2012_R2_Licensing_Datasheet.pdf

Die Essentials Edition bietet die Möglichkeit, eine VM zu erstellen. Dabei ist es Voraussetzung, dass der Host selbst für nix anderes außer der Virtualisierung verwendet wird. Dementsprechend müssen alle anderen sonst genutzten Rollen innerhalb der virtuellen Instanz genutzt werden. Das gleiche gilt für die Standard Edition, auch wenn hier zwei virtuelle Maschinen inklusive sind. RDS-Session Host ist auf dem Essentials ebenfalls nicht möglich, zudem gibt es ein Limit von 25 Benutzern.
 
Zurück
Oben