Zusammenbau durch Händler auch ohne CPU-Kühler sinnvoll?

0ber

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Feb. 2013
Beiträge
46
Folgendes:
habe bei hardwareversand.de mit dem Konfigurator gespielt und mir was Passendes zusammengesucht (Vorschlag aus einem Thread hier im Forum).
Dann noch Zusammenbau-Service dazugepackt und da kam dann die Meldung, dass der gewählte Kühler (Thermalright Macho) zu groß und schwer ist um einen Transport eingebaut sicher zu überstehen, sodass er nur mitgeliefert würde.

Frage:
Macht dann ein Zusammenbau der restlichen Teile noch Sinn bei einem kleinen Gehäuse (Fractal Mini oder BitFenix Prodigy)? Denn wenn ich eh wieder alles auseinandernehmen muss um dann den Kühler reinzufummeln, kann ich auch gleich in Einzelteilen bestellen...

Zusatzfrage: Gibt es ähnlich gute und leise Kühler, wo dieses Problem nicht bestünde?
 
Zuletzt bearbeitet: (Tippfehler -.-)
Der Zusammenbau lohnt dann meiner Meinung nach nichts wirklich - der cpu lüfter ist das komplizierteste an der ganzen sache.
das man für den cpukühler die grafikkarte ausbauen muss ist auch wahrscheinlich.
Vorteil jedoch ist das da eventuell proffessionel die kabel geführt wurden.
 
kkauf dir ne fertig wakü sollte von den temps auch hinhauen
 
@shaligo: Eine vergleichbare WaKü mit der Qualität eines Macho kostet auch das Doppelte.

Die Montage vom Macho ist ziemlich knifflig. Hab leider keine Erfahrungen mit anderen Kühlern, denke aber das es nur einfacher sein kann.
 
ja sowas meinte ich , ich werde auch demnächst wieder auf ein mITX system zurück greifen und und den H2O 620 verbauen.
konnte bisher nur gute erfahrungen machen. und platz sparend ist es alle male ;)
 
habs mal ausprobiert, der antec h2o 620 geht auch nur zur eigenmontage -.-
 
Zitat von 0ber:
@Axxid für den Macho muss man ne Halteplatte UNTER das MB schrauben, ka ob der Händler das wenigstens macht, sonst müsste ich definitiv alles auseinandernehmen...

Die Halteplatte wird nur auf das Mainboard gelegt und sie ist erst Fest wenn man den Kühler an die Halteplatte schraubt. Ich würde auch dazu raten gleich den Rechner selbst zusammen zu bauen. Die Kühler Montage ist eigentlich die einige Arbeit die etwas an "Fingerfertigkeit" fordert. Beim Rest muss man einfach nur in der richtigen Reihenfolge alles zusammen stecken.
 
hm ja, wird wohl sein müssen...hab das halt erst zweimal gemacht und das ist auch schon wieder Jahre her....hab immer Schiss, was kaputtzumachen -.-
 
Ich hab schon öfters etwas aus alter Hardware zusammengebastelt (Grafikkarten kühler, CPU Kühler oder System neu zusammengestellt). Dabei habe ich nie so sorgfältig wie mit neuer Hardware gearbeitet und um ehrlich zu sein dabei ziemlich geschlammt da ich meist etwas genervt und lustlos war. Dabei ist noch nie etwas kaputt gegangen. Also wenn du einen einigermaßen sauberen Arbeitsplatz hast mit nicht leitender Arbeitsfläche, dich vorher erdest und etwas behutsam arbeitest sollte da nichts kaputt gehen ;)
 
@Four: Das geht denke ich bei relativ vielen Gehäusen. Aber das Gehäuse drum herum macht die Montage des Kühlers nicht einfacher ;)
 
Wäre trotzdem eine ordentlich knifflige Arbeit und laut Thermalright und Fractal passt ein Macho um 2mm nicht ins FD Mini...

Ich würde dir auch dazu raten das Gerät selber zusammenzubauen. Mit ein paar Videos und sorgfältigem Überlegen passiert auch nichts.
 
Um den Macho zu montieren benötigt man aber auch einen ewig langen Schraubendreher (16cm+). Ich musste mit einem Ratschenkasten und zwei Verlängerungen arbeiten, war ziemlich wacklig das Ganze. Vor dem Macho gab es ja eine "Premium"-Variante (der Macho ist im Grunde die Budget-Variante der Ur-Version). Da war ein 23cm-Schraubendreher im Lieferumfang.
 
Zurück
Top