Zwei Qnap NAS an unterschiedlichen Standorten und Acronis

Amr0d

Captain
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
4.027
Morgen,

ich habe folgenden Plan. Ich möchte an zwei unterschiedlichen Standorten ein Backup anfertigen und zwar einmal hier in der Firma mit einem QNAP TS-410U und an einem weiteren Standort mit einem TS-439 Pro II oder ein anderes wie z.b. das TS-419P+ (nur kein Server Format)

Das 439 pro II soll über VPN auf die Daten des 410U zugreifen können und quasi ein Backup vom Backup machen.

Jetzt die alles entscheidene Frage: Ist dies möglich und wenn ja wie kann ich das umsetzen?

Ich habe vorher noch nie mit einem solchen NAS oder VPN gearbeitet und hätte etwas Hilfe dringend nötig.

Wenn man mir also ein paar Tips geben könnte wäre ich äusserst dankbar.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benzer

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
16.767
Möglich ist das schon, ob es auch Sinn macht, ist natürlich ganz was anderes.
Das wichtigste vorne weg.. was für Leitungen liegen an den Standorten und um welche Datenmengen geht es?
 

Amr0d

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
4.027
DSL 16k ist vor Ort und es würde sich um ein einmaliges Voll Backup handeln welches ich aber per USB Platte auf das NAS kopieren könnte und danach würde inkrementell gesichert. Die Leitung ist nicht die schnellste aber das NAS hat die ganze Nacht Zeit und wir sprechen von Datenmengen von derzeit unter 200 GB.

Sinn macht das für mich jetzt insofern das wenn hier mal alles wegbrennt oder geklaut wird immer noch ein Backup vorhanden ist. Zusätzlich dazu möchte ich jeden Tag auf einzelne USB Platten sichern die in einem Tresor eingeschlossen werden.

Warum würde es keinen Sinn machen bzw. was für Zweifel hast du?
 

Benzer

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
16.767
Naja... bevor du dir ein Update über den 1mbit upload antust (wovon dank VPN vielleicht und mit Glück 0,75mbit ankommen), solltest du lieber über einen feuersicheren Tresor nachdenken. Den dann sicher mit der Wand / dem Boden verschrauben und gut ists.

Die Alternative wäre eine SDSL Leitung bzw. mehr Upload. Dann würde so eine Synchronisation als Spiegel (Spiegel /= Backup) Sinn machen.

(Hintergrund: Ein Virus würde sich mit spiegeln, auch eine ausversehen gelöschte Datei.)
 

Amr0d

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
4.027
Einen feuerfesten Tresor (ist auch gesichert über Verschraubung etc.) haben wir in den wir dann später die USB Festplatten packen auf die jeder Wochentag gesichert wurde.
 

Benzer

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
16.767
Dann reicht das doch als Backup vollkommen aus.

Wenn das NAS dann noch zusätzlich sein soll, solltet ihr an der Stelle wo hochgeladen wird mehr als eine 16mbit ADSL Leitung liegen haben.
 

Amr0d

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
4.027
Sind auch USB Festplatten ausreichend oder ist das zu "unprofessionell"? Hatte da an 5x 1TB gedacht damit genug Speicher vorhanden ist, auch für die Zukunft.
 

Benzer

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
16.767
Naja... eine USB Festplatte ist schon okay. Allerdings würde ich euch zu einem SATA Dock und einem PC mit eSATA raten (alternativ USB 3.0). Da habt ihr das Backup wesentlich schneller erledigt.

Festplatten sind halt etwas anfälliger als Bänder. Sollte im Worstcase das Haus einstürzen in dem der Tresor steht werden die Erschütterungen den Bändern nichts ausmachen. Die HDD's könnten Schaden nehmen.

Hab ihr keinen Administrator der für sowas zuständig ist?
Wenn ja, soll der sich ein NAS oder min. eine Festplatte unter den Arm klemmen wenn er nach Hause geht und dort verwahren. Diese ist vorher verschlüsselt worden und schon habt ihr ein sekundäres Backup.
 

Amr0d

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
4.027
Der "Admin" bin ich, da sich hier sonst keiner auskennt. Nur leider kann ich auch nicht alles und da ich derzeit den neuen Server vorbereite muss ich natürlich auch für ein geeignetes Backup sorgen. Bisher haben wir auf kleine Magnetbänder gesichert deren Datenmenge aber nun nicht mehr ausreicht. Auf mehrere Nachfragen hat mir jeder mit dem ich gesprochen habe zu einer Festplattenlösung geraten.

//edit

eSata hat der HP DL380 G7 leider nicht. Nur USB 2.0
 

Benzer

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
16.767
Die Lösung über HDD ist die deutlich günstigere und wenn ihr jeden Tag zwei HDD's mit den Daten voll macht und die an verschiedenen Orten (eine im Tresor, die andere bei dir oder beim Chef) aufbewahrt ist das auch gut so. Alles andere ist dann "nice to have".

Also:
- 10xHDD für die täglichen Backups
- 8xHDD für die wöchentlichen Backups
- 24xHDD für die monatlichen Backups
- 2xHDD für jedes Jahr

Da seid ihr mit HDD's best möglich gesichert. Alternativ nur die Hälfte, dann habt ihr aber auch nur eine pro Tag und nicht zwei.

eSata hat der HP DL380 G7 leider nicht. Nur USB 2.0
Ach ihr macht das Backup direkt am Server, dann bleibt natürlich nur UBS2.0.

edit: Auch da würde sich ein USAB2.0 / SATA Dock anbieten, dann braucht ihr nicht noch die ganzen externen Gehäuse.

Ich hätte das jetzt an einem der Clients gemacht. Dann auch nur die "Daten" sichern.
Also dem Client halt die Laufwerke zuordnen und dann nach Feierabend eben die DB's anhalten und die Daten runterkopieren. Dazu ist dann auch kein Acronis notwendig und das ganze würde auch automatisiert ablaufen können.

Ein Backup vom Server selbst (Systemstate) reicht ja einmal im Monat, bzw. bevor irgendwas gepacht wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

Amr0d

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
4.027
Ich könnte ja eigentlich auch alle Inhalte vom QNAP runterkopieren, das hat nämlich 2x eSata

Ich möchte den Kopiervorgang so leicht wie möglich haben. Am besten Platte dran und 2 Stunden später Platte ab, denn ich mache das nicht selber. Ein Dock wäre sehr gut, da gibt es ja auch bereits Sachen von Seagate etc.

Wichtig ist nur das alles einmal draufkopiert wird und fertig. Über eine Batch Datei würde ich den SQL Server nachts stoppen den Kopier Prozess beginnen (Über einen Acronis Plan) und dann den SQL wieder starten.

Am Client kann ich dies zwar auch machen aber ich habe früher Feierabend als die anderen was dazu führen würde das mir Daten fehlen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benzer

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
16.767
Das wäre das Geschickteste. Evtl. kannst du ja auf dem QNAP einen Task anlegen das es um x Uhr die Daten auf die Externe(n) schreibt.

Dann wäre der Workflow einfach... Nach Feierabend die Externe(n) abnehmen und die für den nächsten Tag anstecken. Dann kommt eine in den Safe und die andere zu dir nach Hause.
Zusätzlich jeden Freitag eine Wochensicherung und jeden 1. Monat eine Monatssicherung sowie jeden 31.12 eine Jahressicherung. Fertig ist das Konzept. Monats- & Jahressicherungen kommen dann eine in den Safe, eine zum Chef / zu dir.

Für dich zuhause / deinen Chef sollte dann natürlich auch ein Safe drin sein!

Ihr solltet die HDD's nur verschlüsseln wenns unbedingt notwendig ist. Im dümmsten Fall kommt ihr nacher nicht mehr an den verschlüsselten Inhalt.
 

Amr0d

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
4.027
Eine HDD kommt zur Bank und eine hier in den Safe. Das ist noch besser und von meinem Chef auch so gewünscht so wie ich das aus Erzählungen heraus hören konnte. Verschlüsseln ist nicht notwendig da es nur darum geht bei einem Ausfall nicht alles neu einzugeben.

//edit

http://www.qnap.com/pro_detail_feature.asp?p_id=137

Hier mal der Link zu dem NAS. Sollte aus nichts gegen sprechen es per esata oder zumindest USB anzuschließen und ein automatisches Backup zu machen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Benzer

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
16.767
Soweit so gut. Soll es denn das rack mount NAS werden? Da stelle ich mir den Anschluss über eSATA nicht so einfach vor. Das wäre bei einem Tischgerät sicherlich leichter zu realisieren. (Allerdings kenne ich das Gerät auch nicht.)

Dann gehe ich mal davon aus das es so geplant ist in das Gerät 4x2TB als RAID zu verbauen.
Dabei würde ich euch empfehlen auf RAID 6 zu gehen. RAID 5+ HOT SPARE wäre auch möglich, allerdings gibt es da einen Haken:
Das rebuild des RAID mit 2TB SATA Platten dauert ca. 1-2 Tage. Wenn in dem Zeitraum eine zweite Platte ausfällt wars das mit dem RAID. Beim RAID 6 könnte noch eine zweite ausfallen während das RAID im rebuild ist.

RAID 5 solltet ihr nicht nutzen. Mit RAID 6 wären es dann 3.6TB Nutzdaten.

Eine Frage stellt sich mir jetzt aber noch... warum QNAP wenn es nur um die NAS funktion geht?
 

Amr0d

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
4.027
Rackmount wäre schön weil ich es dann in den Schrank packen könnte zu den restlichen Sachen. Ist aber kein Muss.

QNAP deswegen weil ich mich mit NAS nicht sonderlich auskenne und dem ganzen aufgrund von Erfahrungsberichten nur gutes abgewinnen konnte.

Wir hätte auch gerne einen RAID 6 mit wahlweise 1TB Platten oder 2TB Platten wobei letzteres ein bischen viel für unsere Datenmenge wäre. Aber mit RAID 6 hätten wir bei 1TB nur knappe 2TB Speicher zur Verfügung korrekt?
 

Benzer

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
16.767
Dann rackmount, muss man halt nur Platz schaffen für die beiden Externen. Ausserdem muss geprüft werden wo der Strom für die externen herkommt, ob das QNAP den auch liefert.
Für das Backup selber würde ich das an deiner Stelle trotzdem an einem Arbeitsplatz erzeugen. Dann ist es zur administration einfacher.
Dafür gibts sowas http://www.sharkoon.com/?q=de/node/1859. Das Modell ist zwar "etwas" oversized, aber es gibt ja auch kleinere ;)

Ein QNAP kann viel mehr als nur NAS. Evtl. wäre ein Hersteller der nur NAS anbietet ja besser... kannst dich ja nochmal informieren. (Stichwort Netapp & HP EVA)
Gerade das QNAP Modell was du rausgesucht hast ist trotz rackmount für den home bereich gedacht.
Für Zuhause würde ich auch direkt QNAP empfehlen... im Profi bereich würde ich mich aber immer von einem Systemhaus beraten lassen. Die müssen dann im worst case auch gerade stehen wenn etwas nicht funktioniert... dann rollt nicht dein Kopf, sondern deren. ;)

Bei RAID 6 mit 4x1 TB hast du 2x1TB Nutzdaten, effektiv dann 1,8TB.
 

Amr0d

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
4.027
Wir hatten hier auch eine externe Firma die die IT macht aber das soll ich jetzt übernehmen aus diversen Gründen. Das NAS ist auf der Seite von QNAP im Corporate Bereich eingetragen weswegen ich mich dafür entschieden hatte.

Insgesamt hätten wir rund 2,3k Euro für soetwas übrig da eine Magnetbandlösung ähnlich viel kostet.

Was würdest du für Geräte empfehlen?

Zugang zu einem Händler habe ich auch, ich käme also recht günstig dran an die ganzen Sachen.

//edit

Ich sollte vielleicht noch anmerken das es sich hierbei um eine Firma mit rund 9 Arbeitsplätzen handelt, also nichts im super großen Stil
 
Zuletzt bearbeitet:

Benzer

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
16.767
Das NAS ist auf der Seite von QNAP im Corporate Bereich eingetragen weswegen ich mich dafür entschieden hatte.
Stimmt, das nicht rack mount ist im home bereich...

Insgesamt hätten wir rund 2,3k Euro für soetwas übrig
Damit fallen Profilösungen schon mal raus. Da kostet eine interne SATA Platte schon 200€+

50x500GB SATA HDDx30€ --> Gehen schonmal 1500€ für HDD's weg. Im besten Fall 1000€, wenn ihr nen guten Projektpreis bekommt. (Die Kosten hättet ihr bei Bändern auch.) Bleiben noch 800€ Davon gehen rund 300€ für die 5 2TB SATA Platten weg.
Bleiben 400 für das NAS ;)

Guck mal ob es nicht nochn bisschen mehr Budget gibt. ;)
 

Amr0d

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
4.027
Naja wir wollen jetzt nicht um nen Euro streiten. Es ist sicherlich auch mehr drin wenn das Argument stimmt. 2,3k war nur der Preis den man uns für ein Ultrium Magnetbandlaufwerk genannt hatte inkl. Bändern. Das hätte also gereicht zum sichern aber wir würden ganz gerne auf Festplatten zurückgreifen da man uns wie gesagt mehrmals darauf hingewiesen hat das Magnetbänder eigentlich zum alten Eisen gehören.

Kann ich so Festplatten im laufenden Betrieb einfach aus der Docking Station ziehen?
 

Benzer

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
16.767
Magnetbänder gehören mit Sicherheit nicht zum alten Eisen ;)

Google am besten mal und bilde dir darüber selber eine Meineung.

Kann ich so Festplatten im laufenden Betrieb einfach aus der Docking Station ziehen?
Jein. Wenn nicht mehr drauf zugegriffen wird, sind die ja im idle. Dann kann man die schon ziehen. Vorher gibts an der Dockingstation aber ne Taste zum ausschalten. Drehende Festplatten werden ungern bewegt ;)
 
Top