4/6 Benchmarks : Windows 7 und Windows Vista in Spielen im Vergleich

, 189 Kommentare

Call of Juarez

Auch wenn der First-Person-Shooter „Call of Juarez“ ohne John Wayne auskommen muss, so ist das Programm zweifellos eines der wenigen Western-Spiele, die große Aufmerksamkeit auf sich ziehen konnten. Eine gut erzählte Story, zwei interessante Charaktere, die unterschiedlicher nicht sein könnten, viele Pistolen-Duelle und eine Grafik, die sich vor der gesamten Konkurrenz nicht zu verstecken braucht. Wir testen das Spiel in der aktuellen Version, die mit Direct3D-10-Unterstützung daherkommt. Die Vegetation ist um 30 Prozent dichter, es gibt 30 Prozent mehr Partikeleffekte, eine um 25 Prozent gestiegene Sichtweite, höher aufgelöste Texturen, höher aufgelöste Shadowmaps, Relief-Mapping wird eingesetzt und noch vieles mehr. Wie man bereits bemerkt, ist die Anforderung an die Grafikkarte ein gutes Stück weiter gestiegen, und das, obwohl das Spiel von Grund auf eigentlich für die ältere Direct3D-9-Schnittstelle programmiert worden ist. Nichtsdestotrotz hat das Spiel noch mit einem Problem zu kämpfen: So werden Teile der Vegetation nicht richtig dargestellt, was laut Techland am Alpha-to-Coverage-Verfahren liegt. Als Testsequenz nutzen wir die aktualisierte Vollversion und eine eigene 60 sekündige Testsequenz.

Call of Juarez - GT200
Call of Juarez - GT200
Call of Juarez - RV770
Call of Juarez - RV770
Call of Juarez - 1680x1050
  • 1xAA/1xAF – ATi:
    • HD 4870 X2 (Vista)
      89,8
    • HD 4870 X2 (Win 7)
      89,8
    • HD 4870 (Win 7)
      46,8
    • HD 4870 (Vista)
      45,8
  • 1xAA/1xAF - Nvidia:
    • GTX 285 (Vista)
      60,1
    • GTX 285 (Win 7)
      60,0
  • 4xAA/16xAF - ATi:
    • HD 4870 X2 (Win 7)
      49,3
    • HD 4870 X2 (Vista)
      49,2
    • HD 4870 (Win 7)
      25,4
    • HD 4870 (Vista)
      25,2
  • 4xAA/16xAF - Nvidia:
    • GTX 285 (Vista)
      36,7
    • GTX 285 (Win 7)
      36,4

Clive Barker's Jericho

Spielerisch oder technisch bemerkenswerte Spiele geraten normalerweise schnell ins Blickfeld der Presse und werden auch von den Spielern meistens sehnlich erwartet. Anders war dies merkwürdigerweise bei „Clive Barker’ Jericho“, dessen Demo mehr oder weniger aus dem Nichts aufgetaucht ist. Spielerisch wird die Vollversion zwar erst noch beweisen müssen, ob Jericho auf Dauer wird überzeugen können, technisch macht die Demo aber bereits eines klar: Die Grafikengine ist auf der Höhe der Zeit und braucht sich vor keinem anderen Konkurrenten zu verstecken. Nicht nur die Technik an sich kann mit qualitativ hochwertigen Texturen, diversen Shader- sowie Partikeleffekten und FP16-High-Dynamic-Range-Rendering punkten, auch der Grafikcontent selber, sprich die künstlerische Gestaltung, zeugt von Originalität.

Jericho - GT200
Jericho - GT200
Jericho - RV770
Jericho - RV770
Clive Barker's Jericho - 1680x1050
  • 1xAA/1xAF – ATi:
    • HD 4870 X2 (Vista)
      169,1
    • HD 4870 X2 (Win 7)
      168,4
    • HD 4870 (Win 7)
      81,6
    • HD 4870 (Vista)
      81,2
  • 1xAA/1xAF - Nvidia:
    • GTX 285 (Vista)
      99,4
    • GTX 285 (Win 7)
      97,5
  • 4xAA/16xAF - ATi:
    • HD 4870 X2 (Vista)
      84,2
    • HD 4870 X2 (Win 7)
      78,1
    • HD 4870 (Win 7)
      44,9
    • HD 4870 (Vista)
      44,7
  • 4xAA/16xAF - Nvidia:
    • GTX 285 (Win 7)
      62,9
    • GTX 285 (Vista)
      62,6

Crysis Warhead

Nachdem der First-Person-Shooter Crysis mittlerweile bereits ein Jahr auf dem Buckel hat, nichtsdestotrotz jedoch immer noch das bestaussehendste Spiel ist, schicken die in Frankfurt ansässigen Hersteller Crytek nun mit Crysis Warhead ein Addon in die Händlerregale, dass die grafische Qualität gar noch ein wenig weiter nach oben dreht. So sehen die Texturen etwas besser aus, ebenso die Explosionen. Vor allem bei der Darstellung der Gesichter hat man sich viel Mühe gegeben, die jetzt durch noch mehr Falten, Hautpigmenten und diversen weiteren Kleinigkeiten realistischer aussehen als jemals in einem anderen PC-Spiel zuvor. Die Direct3D-10-Unterstützung ist in Crysis Warhead unverändert geblieben, ebenso die restliche Technologie. Diese wurde in dem Addon primär auf eine bessere Performance getrimmt. Wir Testen das Spiel mittels einer 60 Sekunden langen Szene, die wir jedes mal exakt nachstellen. Genauere Details zur Testmethode findet man in unserem Spielbericht zu Crysis Warhead. Einzig die Qualitätseinstellungen weichen von diesem ab, da wir durchweg die Enthusiast-Einstellung verwenden.

Crysis Warhead - GT200
Crysis Warhead - GT200
Crysis Warhead - RV770
Crysis Warhead - RV770
Crysis Warhead - 1680x1050
  • 1xAA/1xAF – ATi:
    • HD 4870 X2 (Vista)
      38,1
    • HD 4870 X2 (Win 7)
      37,7
    • HD 4870 (Win 7)
      22,3
    • HD 4870 (Vista)
      22,2
  • 1xAA/1xAF - Nvidia:
    • GTX 285 (Win 7)
      28,3
    • GTX 285 (Vista)
      27,9
  • 4xAA/16xAF - ATi:
    • HD 4870 X2 (Vista)
      23,4
    • HD 4870 X2 (Win 7)
      23,1
    • HD 4870 (Vista)
      12,3
    • HD 4870 (Win 7)
      12,1
  • 4xAA/16xAF - Nvidia:
    • GTX 285 (Vista)
      18,2
    • GTX 285 (Win 7)
      17,9

Far Cry 2

Auch wenn der bekannte Vorgänger Far Cry noch von dem deutschen Unternehmen Crytek (nun Crysis und Crysis Warhead) entwickelt worden ist, so hat Ubisoft die Marke Far Cry nicht fallen gelassen, sondern einen zweiten Teil entwickelt, auch wenn dieser mit dem ursprünglichen Spiel nicht mehr viel gemeinsam hat. Gleich geblieben, wenn auch auf nicht ganz so hohem Niveau, ist jedoch eine sehr gute Technik, die Afrika in frischem Glanz erscheinen lässt. Dazu hat Ubisoft mit Dunia eine völlig neue Engine entworfen, die auf dem aktuellen Stand der Technik ist. Dunia ist gar ein Direct3D-10.1-Renderer, der bei GPUs von niedrigerem Technikstand auf die Direct3D-10-API umschaltet, dort dann jedoch (zumindest auf GeForce-Karten) einige Fähigkeiten nutzt, um dennoch normales MS-Anti-Aliasing darstellen zu können. Wir verwenden von Far Cry 2 das integrierte Benchmark-Tool und testen das Spiel mit der Small-Flyby-Sequenz.

Far Cry 2 - GT200
Far Cry 2 - GT200
Far Cry 2 - RV770
Far Cry 2 - RV770
Far Cry 2 - 1680x1050
  • 1xAA/1xAF – ATi:
    • HD 4870 X2 (Win 7)
      88,5
    • HD 4870 X2 (Vista)
      87,3
    • HD 4870 (Win 7)
      53,7
    • HD 4870 (Vista)
      52,8
  • 1xAA/1xAF - Nvidia:
    • GTX 285 (Win 7)
      68,3
    • GTX 285 (Vista)
      68,2
  • 4xAA/16xAF - ATi:
    • HD 4870 X2 (Win 7)
      73,0
    • HD 4870 X2 (Vista)
      72,0
    • HD 4870 (Win 7)
      39,0
    • HD 4870 (Vista)
      29,5
  • 4xAA/16xAF - Nvidia:
    • GTX 285 (Win 7)
      57,8
    • GTX 285 (Vista)
      57,7

Auf der nächsten Seite: Lost Planet Colonies