6/6 Benchmarks : Windows 7 und Windows Vista in Spielen im Vergleich

, 189 Kommentare

Performanceratings

Kommen wir nun abschließend zu den Performanceratings. Dadurch soll es erleichtert werden, alle Ergebnisse auf einen Blick präsentiert zu bekommen. Da die synthetischen Benchmarks in dem Testparcours (sprich der 3DMark Vantage) über keine Spiele-Engine verfügen und somit keine realistische Aussagen über die Geschwindigkeit in 3D-Titeln wiedergeben, haben wir diese Applikationen aus dem Rating herausgenommen.

Rating - 1xAA/1xAF (ATi)
Angaben in Prozent
    • HD 4870 X2 (Vista)
      99,2
    • HD 4870 X2 (Win 7)
      98,8
    • HD 4870 (Win 7)
      56,2
    • HD 4870 (Vista)
      56,0
Rating - 1xAA/1xAF (Nvidia)
Angaben in Prozent
    • GTX 285 (Vista)
      99,4
    • GTX 285 (Win 7)
      98,8
Rating - 4xAA/16xAF (ATi)
Angaben in Prozent
    • HD 4870 X2 (Win 7)
      99,3
    • HD 4870 X2 (Vista)
      97,2
    • HD 4870 (Win 7)
      54,3
    • HD 4870 (Vista)
      52,9
Rating - 4xAA/16xAF (Nvidia)
Angaben in Prozent
    • GTX 285 (Win 7)
      99,6
    • GTX 285 (Vista)
      99,3

Fazit

Die Beta-Version von Windows 7 weiß in unserem kurzen Test zu gefallen und kann den Vorgänger Windows Vista überflügeln. Das Betriebssystem reagiert abseits der Spiele spürbar flotter als der Vorgänger und es gibt erstaunlich wenig Kompatibilitätsprobleme. Dies liegt unter anderem daran, dass sich an der grundlegenden Architektur nicht allzu viel getan hat und so unter anderem die meisten Vista-Treiber auch unter Windows 7 laufen - wie auch die von uns eingesetzten. Zwar gibt es von ATi und Nvidia auch spezielle Windows-7-Treiber, die wir derzeit aber nicht empfehlen können. Bei Nvidia fehlt das Control Panel und bei ATi gibt es Schwierigkeiten mit der Auflösung 1680x1050 sowie der Bildschirmskalierung.

Doch wie sieht die Performance konkret aus? Nun, beide Betriebssystem geben sich aktuell nicht viel. Mal liegt Windows Vista, mal Windows 7 vorne. In der Tendenz gar Windows 7. Dieses Ergebnis zu deuten, fällt hingegen nicht so leicht, wie es auf den ersten Blick scheint. Soll man Windows 7 nun eine gute Performance zusprechen, weil es als Beta schon dem ausgereiften Windows Vista ebenbürtig bis minimal überlegen ist? Oder sollten es hier und da nicht ein paar Prozent mehr sein, um einen klaren Vorteil gegenüber der aktuellen Generation aufzuweisen? Und auch um die Kompatibilität könnte es besser gestellt sein.

Wir entscheiden uns für die optimistische Einschätzung, denn schließlich sind bis zur Veröffentlichung noch ein paar Monate Zeit, sowohl Microsoft als auch die Hardwarehersteller können bis dato noch weiter an der Optimierung feilen. Potential nach oben hin scheint somit vorhanden.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.