4/5 QNAP HS-210 und TS-212P NAS im Test : Lüfterlos gegen günstig

, 22 Kommentare

Benchmarks

Im Folgenden sind die Testergebnisse des QNAP HS-210 und TS-212P in mehrere Untergruppen gegliedert. Zum einen betrachten wir die Lese- und Schreibgeschwindigkeit bei normalem Dateitransfer und bei aktivierter Verschlüsselung. Die Lautstärke und die Leistungsaufnahme werden ebenso wie das Preis-Geschwindigkeits-Verhältnis der NAS-Systeme gesondert behandelt. Die einzelnen Ergebnisse jeder Kategorie können über die Schaltflächen über den Diagrammen durchgeschaltet werden. Die Einzelheiten zur Testmethodik, die den Ergebnissen zugrundeliegt, haben wir in einem gesonderten Artikel „So testen wir NAS-Systeme“ zusammengefasst.

Dateitransfer:

Aufgrund identischer Hardware sowohl untereinander als auch im Vergleich zur QNAP TS-220 liegen alle drei NAS-Server von QNAP auf einem vergleichbaren Niveau. Sowohl bei der Schreib- als auch Lesegeschwindigkeit liegen der HS-210 und die TS-212P somit am unteren Ende unseres Testfeldes. Werden sämtliche Einzelergebnisse unserer Tests gemittelt, bilden der QNAP HS-210 und die TS-212P die Schlusslichter in unserem Testfeld.

Verschlüsselung:

Die QNAP TS-212P bietet keine AES-256-Verschlüsselung. Bei dem QNAP HS-210 steht eine volumenbasierte Verschlüsselung mit der Firmware QTS 4.1 zur Verfügung, obwohl QNAP das NAS ohne diese Funktion anpreist. Je nach Einsatzgebiet erweisen sich die bei Verschlüsselung erzielten Übertragungsraten von rund 12 bis maximal 15 MB/s meist als zu langsam, um eine dauerhafte Nutzung in Betracht zu ziehen.

Preis-Geschwindigkeits-Verhältnis:

Wer nur auf die Übertragungsgeschwindigkeit des NAS-Systems und nicht auf die Software und zusätzliche Funktionen oder Anschlüsse Wert legt, für den bietet nachfolgendes Preis-Geschwindigkeits-Diagramm, in das alle Übertragungstests gemittelt einfließen, eine gute Orientierung.

Beim Preis zeigt sich deutlich die Abstufung der unterschiedlichen NAS von QNAP, die auf eine identische Hardware-Basis setzen. Die neue TS-212P ist mit 155 Euro eines der günstigeren Modelle in unserem Testfeld, während die TS-220 mit 215 Euro einen deutlichen Aufpreis für das Metallgehäuse und zwei eSATA-Ports verlangt. Der lüfterlose HS-210 im neuen Set-Top-Design ist mit 255 Euro nochmals teurer und belegt in unserem Preis-Geschwindigkeits-Diagramm deshalb den schlechtesten Platz. Die TS-212P kann sich durch den deutlich günstigeren Preis direkt hinter den günstigeren ZyXEL NSA325 und Buffalo LS421 und der deutlich schnelleren Synology DS213j platzieren.

Lautstärke und Leistungsaufnahme:

Der HS-210 ist zwar lüfterlos, aufgrund der verbauten, mechanischen Festplatten aber nicht gänzlich lautlos. Dennoch teilt sich der HS-210 in Sachen Lautstärke den ersten Platz mit der WD My Cloud EX2, die in unserem Test ebenfalls lüfterlos agierte. Die TS-212P ist aufgrund des 60 × 60 × 15 mm großen Lüfters zwar wahrnehmbar, aber nicht störend.

Die Leistungsaufnahme beider NAS-Server ist sehr gut; insbesondere vor dem Hintergrund, dass sie im Vergleich zur QNAP TS-220 gesunken ist, die ebenfalls auf den Marvell Armada 300 setzt. Die TS-212P und der HS-210 müssen sich in dieser Disziplin lediglich der WD My Cloud EX2 und im Standby-Modus der Synology DS213j geschlagen geben.

Auf der nächsten Seite: Fazit