Spieleklassiker : Syndicate geht bei Origin „auf's Haus“

, 44 Kommentare
Spieleklassiker: Syndicate geht bei Origin „auf's Haus“
Bild: EA

Während Peter Molyneux aktuell einmal mehr negative Schlagzeilen schreibt, offeriert EA im Rahmen der Aktion „Auf's Haus“ mit Syndicate einen kostenlosen Spieleklassiker aus dem Hause Bullfrog an, der den visionären Ruf des Designers begründet hat.

Syndicate ist auch nach heutigen Maßstäben immer noch ein ungewöhnliches, isometrisches Taktikspiel: In einer dystopischen Zukunft steuern Spieler einen Trupp aus vier Agenten, die sich mit zunehmend mehr Upgrades zu echten Killermaschinen umbauen lassen. Das erfolgt im Auftrag eines globalen Megakonzerns, der mit anderen Unternehmen um die Weltherrschaft ringt.

Die fröhlich-beschwingte Grundstimmung vieler Bullfrog-Spiele weicht im Cyberpunk-Setting einem zynischen Unterton. Zivilisten wurden von Konzernen mit einem „CHIP“ unterwürfig gemacht und lassen sich mit dem „Persuadertron“ vollständig kontrollieren – ihrem Leben wird ansonsten kein besonderer Wert beigemessen. Entsprechend moralisch fragwürdig sind die Ziele des Spielers, die sich oft um Mord oder Entführung drehen – Gewaltlosigkeit ist in Syndicate keine Option. Ungewöhnlich gerade für ein Spiel dieser Ära sind die interaktiven Karten, die das Zerstören von Gebäuden oder den Diebstahl von Fahrzeugen erlauben.

Wie üblich muss das Spiel lediglich einmal zum Preis von 0 Euro über Origin „gekauft“ werden. Im Anschluss lässt sich der Titel jederzeit herunterladen und spielen.

Syndicate (1993)
Syndicate (1993)