4/5 Lian Li PC-O9 im Test : Extravagantes 80-Liter-Kammergehäuse für 449 Euro

, 66 Kommentare

Praktische Erfahrungen

Wegen der Größe ist der Hardware-Einbau in das Lian Li PC-O9 ein leichtes Unterfangen. Das Schöne an dem Zwei-Kammer-Gehäuse ist, dass der Blick auf das Wesentliche, sprich auf das Mainboard, die Grafikkarte und den CPU-Kühler, gelenkt wird. Alle anderen Bauteile wie das Netzteil und Festplatten verschwinden in der nicht einsehbaren rechten Kammer.

Ein großes Gehäuse für Wasserkühler

Wie den Bildern des Testsystems zu entnehmen ist, bietet das PC-O9 wirklich sehr viel Stauraum. Mit der Möglichkeit, zwei 360-mm-Triple-Radiatoren in der linken Kammer aufzunehmen, ist das überdimensionierte Würfelgehäuse perfekt für größere Wasserkühlungen geschaffen.

Kleinere Dinge sind beim Einbau der Hardware dann doch negativ aufgefallen: Zum einen bleiben die Gummimanschetten beim Hindurchführen von Kabeln nicht immer an Ort und Stelle und rutschen bei zu starker Belastung gerne aus der Aussparung heraus. Zum anderen zeigt ein Blick in die rechte Kammer, dass hier Potenzial verschenkt wurde, denn ein Großteil des Raumes wird nicht genutzt.

CPU-Kühler dürfen im Lian Li PC-O9 bis zu 165 mm hoch ausfallen, das Maß von Erweiterungskarten beschränkt sich auf maximal 440 mm, solange kein Radiator am Tray angebracht wird. Ist dies der Fall, stehen immer noch 290 mm Spielraum zur Verfügung.

Messergebnisse

Wie ComputerBase Gehäuse testet und dabei Messwerte ermittelt, kann im Detail im Artikel „So testet ComputerBase Gehäuse“ nachvollzogen werden.

Lautstärke

Im 5-Volt-Szenario ist das Lian Li PC-O9 mit durchschnittlich 29,2 Dezibel absolut unhörbar und schneidet damit sehr gut ab. Auch wenn die Festplattenentkopplung grundsätzlich gut funktioniert: Ein leichtes Brummen ist bei der niedrigen Geräuschkulisse durchaus wahrzunehmen.

Drehen sich alle fünf Gehäuselüfter mit voller Umdrehungszahl, steigt der Lärmpegel auf 36 Dezibel im Durchschnitt an. Damit ist das PC-O9 immer noch verhältnismäßig leise, in einem stillen Zimmer ist es jetzt allerdings klar herauszuhören.

Temperatur

Die vorinstallierten Gehäuselüfter kühlen den Prozessor bei anliegenden 12 Volt auf allen im System verbauten Ventilatoren auf respektable 40 °C, wenn die Nvidia GTX 650 Ti Boost mit ihrem Radiallüfter zum Einsatz kommt. Etwas höher fällt die Prozessortemperatur hingegen aus, wenn eine Grafikkarte mit Axiallüftern verbaut wird. Mit der Asus GTX 760 DirectCU II OC steigt die CPU-Temperatur um 11 °C auf 51 °C an.

Die maximal erreichten Temperaturen der beiden Grafikkarten blieben mit 64 beziehungsweise 62 °C sehr niedrig. Selbiges gilt für die Mainboard- und Festplattentemperatur, bei denen sich 35 und 22 °C als Höchstwerte einpendeln.

Im 5-Volt-Szenario steigt die CPU-Temperatur auf 48 °C in Kombination mit der Nvidia GTX 650 Ti Boost an, zusammen mit der Asus GTX 760 DirectCU II OC liegt der Wert bei 61 °C.

Unbedeutende Temperaturunterschiede sind auch dieses Mal bei den beiden Grafikkarten auszumachen, die mit 76 beziehungsweise 80 °C wieder dicht beieinander liegen. Die Mainboard-Temperatur fällt mit 34 °C zugunsten der durch einen Radiallüfter gekühlten Grafikkarte aus. Mit der Asus GTX 760 DirectCU II OC steigt die Temperatur auf 40 °C an. Bei der Festplatte stimmen beide Temperaturen wieder überein. Sie erreicht 25 °C.

Beide Kühlungsvarianten funktionieren im Lian Li PC-O9 problemlos, doch schneiden Grafikkarten mit Radiallüfter unterm Strich besser ab, da sie den Prozessor und andere umliegende Hardware wegen der direkt abgeführten Wärme nicht zusätzlich belasten.

Leistungsaufnahme

Mit 2,1 und 6,2 Watt im 5- beziehungsweise 12-Volt-Szenario ist der Gesamtverbrauch der fünf vorinstallierten Lüfter sehr niedrig. Pro Ventilator fallen demnach 0,4 beziehungsweise 1,2 Watt Verbrauch an.

46 Einträge
Leistungsaufnahme
Angaben in Watt (W)
  • 5 Volt:
    • BitFenix Neos
      0,6
    • Deepcool Tristellar
      0,7
    • be quiet! Dark Base Pro 900
      0,9
    • Cooltek UMX1 Plus
      1,0
    • Silverstone Mammoth MM01
      1,0
    • Raijintek Metis
      1,2
    • BitFenix Pandora
      1,2
    • Aerocool DS 200
      1,3
    • In Win 805
      1,3
    • Thermaltake Core X2
      1,4
    • Lian Li PC-Q17
      1,4
    • Phanteks Enthoo Evolv
      1,5
    • Cooltek Antiphon Airflow
      1,6
    • Fractal Design Define R5
      1,6
    • Cooler Master MasterCase 5
      1,6
    • Lian Li PC-O6S
      1,7
    • Fractal Design Define S
      1,7
    • be quiet! Silent Base 800
      1,8
    • Nanoxia CoolForce 2
      1,8
    • Phanteks Eclipse P400S
      1,9
    • Antec P380
      2,1
    • Lian Li PC-O9
      2,1
    • Silverstone Raven RV05
      2,3
    • NZXT Manta
      2,5
    • LEPA Lenyx
      2,7
    • NZXT Noctis 450
      2,9
    • Aerocool XPredator II
      3,2
    • Antec Signature S10
      3,5
  • 12 Volt:
    • BitFenix Neos
      1,3
    • Deepcool Tristellar
      1,4
    • be quiet! Dark Base Pro 900
      2,0
    • BitFenix Pandora
      2,5
    • Cooltek UMX1 Plus
      2,6
    • Lian Li PC-Q17
      2,8
    • Raijintek Metis
      2,9
    • In Win 805
      3,2
    • Aerocool DS 200
      3,4
    • Lian Li PC-O6S
      3,4
    • Cooler Master MasterCase 5
      3,6
    • Thermaltake Core X2
      4,0
    • Phanteks Enthoo Evolv
      4,1
    • Fractal Design Define R5
      4,1
    • Fractal Design Define S
      4,1
    • Cooltek Antiphon Airflow
      4,5
    • be quiet! Silent Base 800
      4,8
    • Phanteks Eclipse P400S
      4,8
    • Nanoxia CoolForce 2
      5,9
    • Lian Li PC-O9
      6,2
    • Silverstone Raven RV05
      6,8
    • Antec P380
      7,3
    • Antec Signature S10
      7,3
    • NZXT Manta
      7,8
    • NZXT Noctis 450
      10,4
    • LEPA Lenyx
      10,5
    • Aerocool XPredator II
      10,9
    • Silverstone Mammoth MM01
      29,7

Auf der nächsten Seite: Speziell, aber sein Geld wert