Wochenrückblick: VR für Windows 10, Power für iPhone und Gedenken an 3dfx

Jan-Frederik Timm 4 Kommentare
Wochenrückblick: VR für Windows 10, Power für iPhone und Gedenken an 3dfx

Microsoft hat das Windows 10 Fall Creators Update veröffentlicht. Es beinhaltet natives VR. Die ersten Headsets interessieren aber nur wenige. Beim Test von iPhone 8 und iPhone 8 Plus war das Interesse hingegen groß, die Verkäufe in den USA verlaufen trotzdem schleppend. Ein Schicksal, das AMD mit Raven Ridge nicht teilen will.

Windows 10 kann jetzt VR, aber wen interessiert das schon

Bei den News dieser Woche lag die Veröffentlichung des Fall Creators Update ganz vorne. In Zeiten von „Windows as a Service“, also der kontinuierlichen Weiterentwicklung der immer gleichen Basisversion von Windows, behaltet die Aktualisierung unzählige Anpassungen und Neuerungen, darunter native Unterstützung von VR und AR. Der Test von Windows Mixed Reality mit einem Headset von Acer platzierte sich in der Rangliste der Artikel allerdings nur auf dem vorletzten Platz. Microsoft startet mit durchaus faszinierender Hardware zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt: anderthalb Jahre nach dem großen Hype um Rift und Vive.

AMDs neue Notebook-CPUs stehen an

Schwer wird es abermals auch AMD mit den mobilen Ryzen-Prozessoren auf Basis von Raven Ridge, der Kombination aus Zen und Vega, haben, die Vormachtstellung von Intel im Notebook zu brechen. Neue Informationen zu ersten Prozessoren dieses Typs in Form des Ryzen 5 2500U wecken zwar weiterhin sehr viel Interesse unter ComputerBase Lesern, was die Plattform leistet und wie viele empfehlenswerte Endgeräte es kurzfristig geben wird, dahinter steht allerdings noch ein großes und entscheidendes Fragezeichen. Das von HP vorab gezeigte Modell bot beispielsweise nur Single-Channel-Speicher – ein Kardinalfehler, der gerade bei Chips mit integrierter Grafik einfach nicht passieren darf.

Microsoft Classic Intellimouse
Microsoft Classic Intellimouse (Bild: Microsoft)

Die News, die in der letzten Woche am dritt häufigsten aufgerufen wurde, ist Microsofts Ankündigung, einen Klassiker der PC-Maus-Historie neu aufzulegen. Mit der IntelliMouse hatte Microsoft ab 1996 Maus-Standards gesetzt. Die Serie etablierte unter anderem Position und Form des Mausrads, optische Sensoren als Ablöse der ständig verschmutzenden Kugel der damals üblichen Kugelmäuse, sowie ganz grundsätzlich eine ergonomische Formgebung – frühe Nager waren kantige Klötze.

Bei den Artikeln konnte der Tests von iPhone 8 und iPhone 8 Plus mit Abstand die meisten Zugriffe auf sich vereinen. In den USA helfen die nachweislich sehr gute Kamera und der extrem schnelle SoC dem Gerät aber trotzdem nicht zu guten Verkäufen; zu schwer wiegt das Abwarten potentieller Kunden auf das iPhone X, das in zwei Wochen erscheint.

Der 15. Todestag von 3dfx

Für Nostalgie abseits der neuen Artikelserie Im Test vor 15 Jahren sorgte in der vergangenen Woche der Rückblick auf den 3D-Grafik-Pionier 3dfx, der nach strategischen Fehlentscheidungen und dem Verkauf der Seele an Nvidia am 15. Oktober 2002 für die verbliebene Unternehmenshülle Insolvenz anmelden musste.

Diamond Monster 3D mit 3dfx Voodoo „1“
Diamond Monster 3D mit 3dfx Voodoo „1“ (Bild: Konstantin Lanzet, CC0 1.0)

Mit diesem Lesestoff im Gepäck wünscht die Redaktion einen erholsamen Sonntag!