Prozessorgerüchte: Mehr Coffee Lake mit 2 bis 12 Threads für PC und Notebook

Volker Rißka 185 Kommentare
Prozessorgerüchte: Mehr Coffee Lake mit 2 bis 12 Threads für PC und Notebook

Eine preisliche Lücke von 75 US-Dollar trennen Core i5-8400 und Core i5-8600K aus Intels neue CPU-Familie Coffee Lake. Diese ist Intel scheinbar zu groß, Benchmarkeinträge zeigen ein neues Modell Core i5-8500, welches diese Lücke schließen soll. Ein Video nennt viele weitere, darunter einen 6-Kern-Prozessoren für Notebooks.

In der Benchmarkdatenbank von SiSoft Sandra taucht der neue Coffee-Lake-Prozessor Intel Core i5-8500 mit 3,0 GHz auf. Dies würde passen, der Core i5-8400 taktet in der Basis mit lediglich 2,8 GHz, der Core i5-8600K hingegen bietet 3,6 GHz. Allerdings ist das K-Modell auch in der TDP-Klasse von 95 Watt beheimatet, der Core i5-8400 nur bei 65 Watt. Es ist demnach davon auszugehen, dass der neue Core i5-8500 ebenfalls als nicht übertaktbares Modell dem 8400er folgt und bei 65 Watt bleibt. Am Ende entscheidend sind ohnehin noch die Turbo-Taktraten, bei denen heute die beiden Core i5 nur noch im Schnitt rund 300 MHz trennen. Der i5-8500 findet dort dann kaum noch eine Lücke.

Spezifikationen der Coffee Lake alias Core i-8000 (Desktop)
Kerne/
Threads
Takt
(Basis)
Turbo
1 / 2 / 4 / 6 Kerne
L3-Cache Grafik Grafik-Takt Speicher TDP Preis
Core i7-8700K 6/12 3,7 GHz 4,7 / 4,6 / 4,4 / 4,3 GHz 12 MB UHD 630 (24 EU) 1.200 MHz DDR4-2666 95 W $ 359
Core i7-8700 6/12 3,2 GHz 4,6 / 4,5 / 4,3 / 4,3 GHz 12 MB UHD 630 (24 EU) 1.200 MHz DDR4-2666 65 W $ 303
Core i5-8600K 6/6 3,6 GHz 4,3 / 4,2 / 4,2 / 4,1 GHz 9 MB UHD 630 (24 EU) 1.150 MHz DDR4-2666 95 W $ 257
Core i5-8500 6/6 3,0 GHz ? / ? / ? / ? GHz 9 MB UHD 630 (? EU) ? MHz DDR4-2666 65 W ?
Core i5-8400 6/6 2,8 GHz 4,0 / 3,9 / 3,9 / 3,8 GHz 9 MB UHD 630 (23 EU) 1.050 MHz DDR4-2666 65 W $ 182
Core i3-8350K 4/4 4,0 GHz 6 MB UHD 630 (23 EU) 1.150 MHz DDR4-2400 95 W $ 168
Core i3-8100 4/4 3,6 GHz 6 MB UHD 630 (23 EU) 1.100 MHz DDR4-2400 65 W $ 117

Weitere Coffee Lake für Notebook und als T-Modell

In einem YouTube-Video sind weitere Modelle aufgetaucht. Diese zeigen bereits früher angedeutete erste 12-Thread-Prozessoren für das Notebook in Form des Core i7-8850H, im Desktop wird es zudem auch T-Modelle mit sechs Kernen bei nur 35 Watt TDP geben. Der Core i5-8600T könnte dort ein erstes Modell sein, meistens folgt diesem aber auch ein Core 7 mit zwölf Threads, Core i7-8700T würde sich – der Tradition folgend – anbieten. Der Core i5 im Desktop mit 35 Watt TDP bringt dann nur noch 2,3 GHz Basistakt an den Start, ähnlich wäre es auch für ein Modell, welches aus den sechs Kernen auch noch zwölf Threads macht.

Neu zu sehen sind auch zwei Einsteiger-CPUs in der U-Serie, Core i3-8121U und Core i3-8130U. Ausgelesen werden beide mit gleichem Takt, es dürfte sich auch aufgrund der sehr änlichen Namensgebung nur um minimale Unterschiede im Featureset oder der Grafikeinheit handeln. Ebenfalls wird erstmals ein Core i7-8670 aufgeführt, der zwölf Threads bieten soll, aber so recht nicht ins Bild passt. Von der Namensgebung und auch dem Takt her ist das eine Desktop-SKU, die unterhalb der 8700er-Modelle agiert – es bleibt abzuwarten, was sich dahinter verbirgt.

Zu guter Letzt gibt es ein Lebenszeichen von Cannon Lake. Samples von diesen CPUs gibt es bereits seit Jahren, doch Intels Fertigung kommt derzeit nicht zurecht, diese auch in Stückzahlen bei gutes Ausbeute an den Start zu bringen. Intel hält weiter daran fest, dass 2018 das Jahr der Auslieferungen der ersten 10-nm-CPUs sein soll – welche Modelle genau das sein werden, das ist aktuell aber unsicherer denn je zuvor.

Update 18:31 Uhr

Auch ein Core i3-8300 ist in der Datenbank zu finden. Vier Kerne bei 3,7 GHz sind ein nur minimal schnelleres Modell als der bisherige Core i3-8100 im Einstieg der neuen Coffee-Lake-Prozessoren, der 3,6 GHz bietet. Einen Turbo gibt es bei den Core i3 im Desktop bekanntlich nicht.

Update 19.01.2018 12:45 Uhr

Ein australischer Onlineshop führt erstmals den Core i3-8300, Core i5-8500 und auch den Core i5-8600 ohne freien Multiplikator. Letzterer kostet knapp 55 australische Dollar weniger als sein K-Pendant, der 8500 im Vergleich zum 8400 nur 20 Dollar mehr, der 8300er ist zum 8100er wiederum 35 Dollar teurer. Vergleichbar sind die Preise mit denen hierzulande aber nicht, insbesondere die kleinen CPUs sind fast doppelt so teuer wie hier, die Listungen sollten vielmehr als weiteres Indiz auf die in Kürze zu erwartende Vorstellung der neuen Modelle zu werten sein.

Im Fahrwasser folgen dann auch die dort ebenfalls gelisteten neuen Einsteigerprozessoren. Fünf Celeron und Pentium Gold werden dann ebenfalls aktualisiert, insbesondere bei den Pentium Gold gibt es mit 3,7 bis 3,9 GHz hohe Taktraten für die Vier-Thread-CPUs.

Neue Intel-Prozessoren in australischen Shops
Neue Intel-Prozessoren in australischen Shops (Bild: Yepo)