Wochenrückblick: Grafikkarten in der Cloud, in der APU und für Mining

Frank Hüber 1 Kommentar
Wochenrückblick: Grafikkarten in der Cloud, in der APU und für Mining

In dieser Woche beherrschen Grafikkarten beziehungsweise GPUs die Tests- und News-Charts; allerdings in ganz unterschiedlicher Form. Ob fürs Kryptomining, in der Cloud fürs Spiele-Streaming oder in einer AMD-APU in den Raven-Ridge-Prozessoren.

An erster Stelle der Tests-Charts stehen die Mining-Benchmarks mit aktuellen Gaming-GPUs für die Währungen Ethereum, Monero und Zcash. Der Test zeigt nicht nur, dass sich Mining auch in Deutschland trotz vergleichsweise hoher Stromkosten derzeit weiterhin lohnt, sondern auch, dass sich durch Optimierungen die Energieeffizienz mitunter sogar verdoppeln lässt, was die Bilanz weiter verbessert. Problematisch wird es nur dann, wenn für das Mining zunächst eine oder weitere Grafikkarten angeschafft werden sollen, denn trotz hoher Preise sind die Lager bei den Händlern derzeit leer.

Nicht zu unterschätzen ist bei diesem Vorhaben auch die hohe Volatilität der Währungen. Auf Platz 2 der News-Charts liegt nämlich die Meldung des Kursrutsches zahlreicher Kryptowährungen innerhalb kurzer Zeit. In weniger als 24 Stunden sackte die Marktkapitalisierung um über 100 Milliarden US-Dollar ab. Die stärkste Währung Bitcoin rutschte erstmals seit zweieinhalb Monaten wieder unter die Marke von 8.000 US-Dollar, nachdem sie vor einer Woche noch bei über 11.000 US-Dollar und im Dezember sogar kurzzeitig bei über 20.000 US-Dollar stand. Aktuell ist der Kurs wieder auf über 9.000 US-Dollar gestiegen.

Auf dem zweiten Platz der Test-Charts steht der Test zur Betaversion von Nvidia GeForce Now auf dem PC. Auch wenn das Streaming von Videospielen aus der Cloud im Vergleich zum Geschäft mit Musik, Filmen und Serien noch ein Schattendasein fristet, überraschten im Test insbesondere die geringe Latenz und die riesige Spieleauswahl. Mitunter überzeugt die Bildqualität aufgrund der Komprimierung zwar nicht, der eigentliche Knackpunkt könnten jedoch die Kosten sein, wenn viel gespielt wird. Denn je mehr man spielt, desto eher lohnt es sich doch wieder, in einen eigenen PC zu investieren.

Auf dem ersten Platz der News-Charts liegen hingegen die GPUs in AMDs kommenden Raven-Ridge-APUs, dem Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G mit integrierter Vega-Grafikeinheit. Rund zwei Wochen vor dem Marktstart sind in Asien erste Modelle und so auch erste Benchmarks aufgetaucht. In den ersten 3DMark-Ergebnissen liegt das 65-Watt-Modell Ryzen 3 2200G aus dem Desktop ungefähr gleichauf mit dem Ryzen 7 2700U bei 15 Watt TDP fürs Notebook. Der 70 Prozent teurere Ryzen 5 2400G setzt sich von beiden jedoch noch einmal deutlich ab. Einen ausführlichen Test der neuen APUs wird es zum Ende der Sperrfrist auch bei ComputerBase geben.

Mit diesem Lesestoff im Gepäck wünscht die Redaktion einen erholsamen Sonntag!