Android P: Qualcomm will Updates beschleunigen

Nicolas La Rocco 16 Kommentare
Android P: Qualcomm will Updates beschleunigen

Es soll nicht an Qualcomm liegen, wenn Smartphone-Hersteller nach der Fertigstellung von Android P nicht zeitnah Updates auf das neue Betriebssystem anbieten können. Zumindest für gewisse System-on-a-Chips habe Qualcomm vorab eigene Software in Android P integriert, um Updates bei gegebener Verfügbarkeit zu beschleunigen.

Project Treble nennt sich der seit Android 8.0 Oreo (Test) neue Aufbau des Android-Betriebssystems, bei dem das OS unabhängig vom Code der Chiphersteller aktualisiert werden kann. Zuvor mussten Chiphersteller nach Erhalt von Googles Code darauf ihre Hardware anpassen und konnten den neuen Code erst anschließend an die Gerätehersteller aussenden. Bei Project Treble wird der Code des Chipherstellers hingegen vom Android-Framework getrennt und über ein neues Interface integriert. Dieses Interface wird durch die Vendor Test Suite (VTS) validiert, um die Kompatibilität der Hardware und der neuen Version des Betriebssystems sicherzustellen.

Snapdragon 845, 660 und 636 profitieren

Für Android P haben Google und Qualcomm gemeinsam an der Integration des Chiphersteller-Codes über das Interface gearbeitet. Qualcomm hatte dafür frühen Zugang zum Code von Android P und konnte den eigenen entsprechend anpassen. Davon profitieren sollen Smartphone-Hersteller, die in ihren Geräten den Snapdragon 845, 660 oder 636 verbauen. Für diese drei sogenannten Mobile Platforms sind die Optimierungen durchgeführt worden, die zur Fertigstellung von Android P im dritten Quartal für schnelle Updates sorgen sollen.

Der Snapdragon 845 wird zum Beispiel im Sony Xperia XZ2 und XZ2 Compact (Test) sowie im Xiaomi Mi Mix 2S verbaut, der Snapdragon 660 im Nokia 7 Plus sowie unter anderem in Geräten von Oppo, Vivo und Xiaomi. Der Snapdragon 636 findet sich in einigen Smartphones von Xiaomi, Asus und Meizu. Laut Qualcomm könnten Smartphone-Hersteller durch die gemeinsamen Vorbereitungen des Chipherstellers und von Google direkt mit der Verfügbarkeit von Android P auch Updates anbieten.

Android P als Beta verfügbar

Android P wird seit gestern in einer ersten öffentlichen Beta auf Geräten von Google, Nokia, Vivo, Xiaomi, Sony, Essential und Oppo angeboten. OnePlus wird in der kommenden Woche mit der Ankündigung des OnePlus 6 folgen.