Kunpeng 920: Huawei stellt ersten 64-Kern-ARM-Prozessor in 7 nm vor

Volker Rißka 38 Kommentare
Kunpeng 920: Huawei stellt ersten 64-Kern-ARM-Prozessor in 7 nm vor
Bild: Huawei

Huawei hat heute mit dem Kunpeng 920 den nach eigenen Angaben „schnellsten ARM-Server-Prozessor“ vorgestellt. Mit 64 Kernen bei Taktraten von 2,6 GHz überflügelt er die bisherigen ARM-Modelle deutlich, die aber auch maximal 32 Kerne haben. Sehen lassen kann sich auch die weitere Ausstattung.

Das Interesse an Huaweis Neuvorstellungen für den Servermarkt war durchaus beachtlich, über 2 Millionen schauten den Livestream. Und die Ankündigung kann sich sehen lassen, nach den Gerüchten der letzten Wochen schafft Huawei heute Fakten und präsentiert mit dem Kunpeng 920 den 64-Kern-Prozessor auf Basis der ARM-v8-Architektur.

Die Eigenentwicklung von Huawei ist für Datacenter- und Storage-Lösungen auf niedrige Latenzen und hohe Durchsatzraten optimiert. 64 Kerne werden von einem Acht-Kanal-Speicherinterface unterstützt, das maximal DDR4-2933 ansteuern kann, die Bandbreite ist mit rund 1,5 TByte pro Sekunde vierfach so hoch wie noch beim Vorgänger. PCI Express 4.0 ist ebenfalls mit von der Partie, viele zuvor extern benötigte Chips für LAN, SAS-Controller sowie Funktionen einer Southbridge sind zudem fortan direkt im Kunpeng 920 integriert. Dadurch ist es nicht mehr nur eine reine CPU, sondern ein System-on-a-Chip (SoC).

Die Prozessoren sind in erster Linie für die eigene TaiShan-ARM-Server-Familie gedacht, drei neue ARM-Server stehen in Kürze zur Verfügung. Huawei betont aber gleichzeitig, dass auch Intel nach wie vor ein großer Partner bleibe, zumal der Großteil der Verkäufe noch immer x86-Lösungen sind. 2012 hat Huawei 77.000 Server verkauft, im vergangen Jahr waren es 918.000, Tendenz weiter steigend. Der so zum Branchenriesen herangewachsene Konzern stellt sich heute breiter auf.

Einordnung der Benchmark-Werte

Huawei nennt für den Kunpeng 920 einen SPECint-Wert von rund 930 Punkten, der bei normaler Taktumgebung möglich sei. Damit liegt der Wert laut Hersteller 25 Prozent bis 30 Prozent über der weiteren ARM-Konkurrenz, sowohl was die Leistung als auch die Effizienz betrifft. Doch der Blick über den Tellerrand zeigt deutlich, dass zwischen ARM und x86 noch Welten liegen. Während ARM mit 64 Kernen auf 930 Punkte kommt, benötigt ein Intel Xeon Gold nur 18 Kerne für über 1.000 Punkte im gleichen Test. Die Speicherbandbreite und das Drumherum ist jedoch beim neuen ARM-Prozessor ein bisheriges Novum, im x86-Bereich wird dort in Bälde AMDs Rome ähnliche Ausstattung bieten.

Huawei Kunpeng 920
Huawei Kunpeng 920 (Bild: Huawei)