Teilweise Übernahme: Intel kauft GPU- und SoC-Expertise in Indien ein

Volker Rißka 29 Kommentare
Teilweise Übernahme: Intel kauft GPU- und SoC-Expertise in Indien ein
Bild: Intel

Intel hat in Indien größere Teile des Startups Ineda Systems übernommen. Das von einem ehemaligen AMD-Manager gegründete Unternehmen ist auf die Themenbereiche IoT, Automotive, System on an Chip (SoC) und GPUs spezialisiert – Segmente, die in Zukunft auch Intel vermehrt in Angriff nimmt.

Für ein weltklasse Geschäft mit diskreten GPUs

Intel hat einen entsprechenden Bericht von The Times of India bestätigt, auf genaue Details wie die Kaufsumme und sonstige Modalitäten ging das Unternehmen wie üblich aber nicht ein. Allerdings heißt es, dass Intel nur bestimmte Bereiche von Ineda Systems übernommen hat, die Intel mit „einem erfahrenen SoC-Team bereichern werden um ein weltklasse Geschäft mit diskreten GPUs auf die Beine zu stellen“, erklärt ein Sprecher.

Ineda Systems ist auf IoT, Autonomes Fahren und Künstliche Intelligenz spezialisiert, ein erster Erfolg konnte mit einem Wearable-Chip namens Danush gefeiert werden. Nach der Gründung in den Jahren 2010/2011 durch Investorenfonds von Samsung, Qualcomm und andere geriet die Firma aber zwischenzeitlich in schwieriges Fahrwasser, als der Umstieg mehr und mehr auf den Automotive-Sektor erfolgte. Heute wirbt sie mit Technologie für die Zukunft und autonomes Fahren nach Level 5. Aus dem Umfeld der Firma berichtet die indische Tageszeitung, dass es um rund 100 Leute gehen soll, die in Hyderabad nun zusätzlich für Intel arbeiten werden.

Intel setzt große Stücke auf Indien

Indien gehört ohnehin nicht nur zu einem der größten Wachstumsmärkte der Zukunft, auch viel Know-How ist in dem Teil der Erde vertreten. Intel ist unter anderem in Bangalore mit dem Intel India Development Center (IIDC) und Intel India Systems Research Center mit bereits mehreren Tausend Angestellten vertreten, welche in fast alle Entwicklungen von CPU, GPUs, SoCs, Plattformen bis hin zu Software involviert sind.

In Hyderabad sind ebenfalls bereits einige hundert Mitarbeiter angestellt, die sich bisher primär um Software und dessen Entwicklung kümmern. Zum Ende des letzten Jahres wurden erste Pläne bekannt, dass Intel neben Bangalore in Hyderabad einen Technologie-Campus mit Platz für bis zu 1.500 Angestellte bauen wird, der später sogar bis zu 5.000 Mitarbeiter fassen könnte. Bisher hat Intel in Indien laut eigenen Angaben rund 2 Milliarden US-Dollar investiert.