Zukunftspläne: Samsung investiert über 100 Milliarden Euro ins Chip-Geschäft

Volker Rißka 16 Kommentare
Zukunftspläne: Samsung investiert über 100 Milliarden Euro ins Chip-Geschäft
Bild: Samsung

15.000 neue Arbeitsplätze, Investitionen von 133 Billionen Won (103 Milliarden Euro) – Samsung stellt für die Chip-Sparte große Pläne bis zum Jahr 2030 vor. Dabei handelt es sich nur um die Ausgaben, die allein für die Bereiche System LSI sowie das Foundry-Geschäft aufgewendet werden sollen.

LSI alias large-scale integration stand zusammen mit Abwandlungen wie VLSI (very large-scale integration) ursprünglich einmal nur für die sprichwörtliche Dichte an Transistoren für einen Chip. Heutzutage steht es vielmehr für einen ganzen Bereich, Samsung System LSI fasst unter einem Dach nicht nur die Forschung und Entwicklung von neuen Prozessoren und SoCs für Geräteklassen vom Smartphone bis zum Kühlschrank und auch Kameras zusammen, sondern das komplette Drumherum.

Großteil der Investitionen für Forschung und Entwicklung

Insofern ist wenig verwunderlich, dass mit 70 Billionen Südkoreanischen Won (rund 55 Milliarden Euro) der Großteil des Geldes in den kommenden zehn Jahren und darüber hinaus auch in diesem Bereich fließen wird. Die angesprochenen 15.000 neuen Stellen sollen ebenfalls zu einem großen Teil im Bereich R&D angesetzt sein und Samsung helfen, nicht nur Marktführer bei DRAM-Produkten, sondern auch in anderen Bereichen auf Basis von Logic-Chips zu werden.

Ohne die ausführende Produktion geht es aber auch mit den neuesten Erfindungen nicht voran. 60 Billionen Won (47 Milliarden Euro) werden deshalb in die Fabriken fließen und nicht nur die Infrastruktur als Ganzes erweitern sondern auch die Position als Foundry festigen. Darin enthalten dürften zumindest bereits teilweise die Ausbauten der aktuellen Produktionslinien sein, unter anderem wird Samsungs Stammwerk S3 um eine EUV-Linie erweitert. Bis zu sechs Milliarden US-Dollar sollen dort bis 2020 investiert werden, weitere Gelder aber je nach Bedarf auch danach freigegeben werden, hieß es bisher. Im Jahr 2017 hatte Samsung bereits Investitionen von bis zu 27 Milliarden US-Dollar in Fabriken in Aussicht gestellt, inwiefern diese nun in die neuen Zahlen mit hineinspielen, werden die kommenden Jahre zeigen.

Unterm Strich wird Samsung bis 2030 jedes Jahr rund 11 Billionen Won für die Weiterentwicklung der Chip-Sparte aufwenden. Die Summe ist am Ende damit gar nicht so groß wie auf den ersten Blick gedacht, 8,5 Milliarden Euro sind bei Firmen dieser Größenordnung durchaus die neue Normalität. Allerdings ist sie nur für Samsungs Chip-Sparte gedacht, durch die weiteren Bereiche im Konzern wird die Gesamtinvestition pro Jahr noch deutlich größer ausfallen.