IFA 2019

MagentaTV Box (Play): WLAN-Premiere für den Media Receiver der Telekom

Jan-Frederik Timm 60 Kommentare
MagentaTV Box (Play): WLAN-Premiere für den Media Receiver der Telekom
Bild: Deutsche Telekom

IPTV-Receiver der Telekom für MagentaTV (vormals Entertain) waren bisher zwingend auf eine Ethernet-Verbindung angewiesen, die in der Regel auch noch direkt mit dem Modem bestehen musste. Zur IFA 2019 ist mit dieser Einschränkung jetzt Schluss: Die MagentaTV Box (Play) kann auch über WLAN (802.11ac, 4 × 4 ) betrieben werden.

Die kabellose Set-top-Box

Die MagentaTV Box kann einfach in jedem Raum in das bestehende WLAN-Netzwerk eingebunden werden“, erklärt die Deutsche Telekom, empfiehlt als Funkgegenstelle allerdings neuer Router aus dem eigenen Portfolio: Speedport Smart, Speedport Smart 3 und Speedport Pro. Die neue MagentaTV Box empfängt allerdings nicht nur Daten über WLAN, sondern erweitert es optional als weiterer Bestandteil in einem Mesh-Netzwerk auch. Ein Gigabit-Ethernet-Port für die Einbindung im kabelgebunden Heimnetzwerk ist weiterhin vorhanden. Auch ein USB-3.0-Port wird geboten.

MagentaTV Box und MagentaTV Box Play
MagentaTV Box und MagentaTV Box Play (Bild: Deutsche Telekom)

Gegenüber den aktuellen Receivern 401 und 201 rüstet die MagentaTV Box als Haupt- (MagentaTV Box, Datenblatt (PDF)) und Zweit-Receiver (MagentaTV Box Play, Datenblatt (PDF)) auch beim SoC auf: Das bietet in Zukunft vier Kerne bei 1,5 GHz statt zwei Kerne bei 1,7 GHz. 4 GB RAM und wie gehabt eine HDD mit 500 GB (Haupt-Receiver) sind verbaut. Im Gegensatz zu den bisherigen Receivern gibt es kein Display am Gerät selbst, die Fernbedienung nutzt Bluetooth. Angaben zum Stromverbrauch gibt es noch nicht.

Ab November verfügbar

Die MagentaTV Box kann nicht nur mit bis zur vier MagentaTV Box Play, sondern auch in Kombination mit bis zu vier Media Receiver 401 und 201 betrieben werden. Verfügbar sein sollen die beiden neuen Receiver ab November.