Intel Core X 10000: Mit halbiertem Preis in den Kampf gegen Threadripper

Volker Rißka 554 Kommentare
Intel Core X 10000: Mit halbiertem Preis in den Kampf gegen Threadripper
Bild: Intel

Die Vorzeichen ließen es erahnen, jetzt ist es Fakt. Intels neuer 18-Kerner Core i9-10980XE kostet statt 1.979 nur noch 979 US-Dollar. Damit soll er in den Kampf gegen AMDs neuen Threadripper ziehen können, doch ob das gelingen wird, bleibt abzuwarten. AMD hat nicht umsonst bereits lediglich 24 Kerne angekündigt.

Da die Plattform und die zugrundeliegende Technik rund um die X299-Plattform sowie die Skylake-Prozessorarchitektur nicht wesentlich verändert wird, konnten nicht nur Medien wie ComputerBase Intels Vorhersagen richtig deuten, auch AMD dürfte es getan haben. Denn eine Verbesserung um zum Teil über 100 Prozent im Verhältnis von Leistung für den gezahlten Preis, konnte am Ende fast nur über den Preis kommen, der demnach zwangsweise halbiert werden musste. Und exakt dies macht Intel jetzt.

Intels Vorab-Angaben für Cascade Lake-X im Vergleich zum bisherigen Markt
Intels Vorab-Angaben für Cascade Lake-X im Vergleich zum bisherigen Markt (Bild: Intel)

Turbo Boost 3.0 gilt jetzt für bis zu 4 Kerne

Eine erste Neuerung kommt dem neuen Turbo Boost Max zu, auch Turbo 3.0 genannt. Nachdem dieser mit Broadwell-E für einen Kern eingeführt und mit Skylake-X auf zwei Kerne ausgeweitet wurde, gilt er mit Cascade Lake-X erstmals für vier Kerne. Im Alltag können nun vier Kerne über den Turbo 3.0 beschleunigt werden, mit bis zu 4,8 GHz agiert dieser nun zudem noch einmal 300 MHz höher als beim Vorgänger.

DL Boost bringen die X-Prozessoren von ihren Server-Ablegern Cascade Lake-SP mit. Inwiefern das im Desktop-Umfeld in naher Zukunft nutzbar ist, werden Tests zeigen müssen. Beim Speicher kann nun auch offiziell DDR4-2933 angesprochen werden, es bleibt bei der maximal möglichen Bestückung von 256 GByte. Das alles wird weiterhin auf X299-Mainboards funktionieren, dies hatten bereits die letzten Wochen angedeutet.

Cascade Lake-X (ix-10000X) im Vergleich zu Skylake-X Refresh (ix-9000X)
Modell Kerne /
Threads
Takt /
mit Turbo 2.0 (max.)
Turbo 3.0 TDP Preis
Core i9-10980XE 18/36 3,0/4,6 GHz 4,8 GHz 165 W $979
Core i9-9980XE 18/36 3,0/4,4 GHz 4,5 GHz 165 W $1.979
Core i9-9960X 16/32 3,1/4,4 GHz 4,5 GHz 165 W $1.684
Core i9-10940X 14/28 3,3/4,6 GHz 4,8 GHz 165 W $784
Core i9-9940X 14/28 3,3/4,4 GHz 4,5 GHz 165 W $1.387
Core i9-10920X 12/24 3,5/4,6 GHz 4,8 GHz 165 W $689
Core i9-9920X 12/24 3,5/4,4 GHz 4,5 GHz 165 W $1.189
Core i9-10900X 10/20 3,7/4,5 GHz 4,7 GHz 165 W $590
Core i9-9900X 10/20 3,5/4,4 GHz 4,5 GHz 165 W $989
Core i9-9820X 10/20 3,3/4,1 GHz 4,2 GHz 165 W $889
Core i7-9800X 8/16 3,8/4,4 GHz 4,5 GHz 165 W $589

Auffällig ist in der Übersicht an erster Stelle neben den leicht gesteigerten Taktraten natürlich der gesenkte Preis, aber auch das Fehlen eines 16-Kerners. Dies ist auf die derzeit fehlende preisliche Lücke zurückzuführen. Dort noch ein Modell mit preislichen Abstand von unter 100 US-Dollar zu platzieren, ergibt keinen Sinn. Außerdem umgeht Intel so ein direktes Duell mit AMD, in dem 16 Kerne auf 16 Kerne treffen würden. 14 oder 18 Kerne wie Intel hat AMD hingegen nicht.

AMDs Konter kommt binnen Wochen

AMDs Teaser für Threadripper 3000, der im November als erstes mit 24 Kernen erscheinen wird, dürfte nicht von ungefähr kommen. Ausgehend vom Ryzen 9 3950X, der 750 US-Dollar kostet, und Epyc 2, wo es 24 Kerne für 1.250 US-Dollar gibt, könnte AMD für 24 Kerne im Desktop-Gewand etwa 1.000 US-Dollar anstreben und so die Preissenkung von Intel zum Großteil aushebeln. Der Preis wäre keine Überraschung, aktuell kostet bekanntlich der 24-Kern-Threadripper 2970WX bereits 1.019 Euro. Gepaart mit den IPC-Verbesserungen und allen weiteren Optimierungen wäre das neue Produkt Intels neuer CPU in fast allen Szenarien außer Anwendungen mit Last auf wenigen Kernen oder Spezialszenarien mit AVX-512 und Deep-Learning überlegen.

Ab November verfügbar

Da auch die neuen Cascade Lake-X erst im November im Handel stehen werden, wird es zum direkten Schlagabtausch kommen. Dieser verspricht angesichts der deutlichen Preissenkung zumindest im Bereich bis zur vierstelligen Marke nun mehr Spannung als in den letzten beiden Jahren. In den höheren Klassen dürfte es jedoch weiterhin nur für Threadripper ausgehen.

ComputerBase hat die Informationen von Intel unter NDA erhalten. Ursprünglich für den 7. Oktober gedacht, wurde das NDA aufgrund eines Bruchs vorgezogen.