Apple AirPods: Die Umsatzdominanz schlägt nun auch den iPod

Frank Hüber 147 Kommentare
Apple AirPods: Die Umsatzdominanz schlägt nun auch den iPod
Bild: Apple

Einer Analyse von Strategy Analytics zufolge konnte Apple die Verkäufe der AirPods letztes Jahr im Vergleich zum Vorjahr verdoppeln und auf insgesamt 60 Millionen Stück steigern. Demnach entfallen 71 Prozent aller Umsätze mit kabellosen Kopfhörern auf Apple.

Diese 60 Millionen verkauften Einheiten der AirPods entsprechen zudem einem Marktanteil bei kabellosen In-Ear-Kopfhörern von mehr als 50 Prozent. Die Analysten gehen davon aus, dass Apple diese dominante Rolle auf dem Markt noch mindestens die nächsten fünf Jahre behaupten können wird.

Auf den Plätzen zwei und drei folgen Samsung und Xiaomi, wobei ihr Marktanteil jeweils bei unter 10 Prozent liegt, der Abstand zu Apple ist somit sehr deutlich. Liegt Xiaomi bei den Stückzahlen noch auf dem zweiten Platz, reicht es beim Umsatz aufgrund des deutlich günstigeren Verkaufspreises etwa der Xiaomi Redmi AirDots (Test) nur für den siebten Rang. Hier platziert sich Beats, ebenfalls zu Apple gehörend, auf dem dritten Platz nach Samsung.

Umsatz mit AirPods übertrifft iPod

Mit einem erwarteten Umsatz der AirPods (Pro) von mehr als 4 Milliarden US-Dollar allein im letzten Quartal 2019 überschreitet diese Produktkategorie bei Apple inzwischen den höchsten jemals mit iPods erzielten Umsatz, der im Jahr 2007 erreicht wurde.

Marktanteil bei TWS-In-Ears nach Umsatz
Marktanteil bei TWS-In-Ears nach Umsatz (Bild: Strategy Analytics)
Marktanteil bei TWS-In-Ears nach Stückzahlen
Marktanteil bei TWS-In-Ears nach Stückzahlen (Bild: Strategy Analytics)

Firmware-Update der AirPods Pro zurückgezogen

Bei den AirPods Pro hat Apple allerdings jüngst die Verteilung eines Firmware-Updates gestoppt, und es häufen sich Probleme bei Käufern. Die Mitte Dezember fertiggestellte Firmware 2C54 für die AirPods Pro wird von Apple nicht mehr verteilt, Version 2B588 bleibt vorerst die aktuellste Version. Zuvor gab es Berichte, dass die aktive Geräuschunterdrückung durch die neue Firmware 2C54 verschlechtert würde, dafür gleichzeitig aber die Basswiedergabe verbessert worden sein. Umgebungsgeräusche mit niedrigen Frequenzen sollen nach dem Firmware-Update deutlich schlechter eliminiert worden sein als zuvor. Ob dies der Grund für das Zurückziehen der neuen Firmware ist, ist allerdings bislang nicht bekannt. Apple hat sich hierzu nicht geäußert.