CPU-Gerüchte: Intel Rocket Lake-S kommt 2021 mit 500er-Chipsatzserie

Volker Rißka 196 Kommentare
CPU-Gerüchte: Intel Rocket Lake-S kommt 2021 mit 500er-Chipsatzserie
Bild: Intel

Rocket Lake folgt auf Comet Lake – das haben auch Mainboardhersteller zur CES 2020 gegenüber ComputerBase erklärt. Im Gepäck werden sie anscheinend die 500er-Chipsatzserie haben, wie sehr frühe Listungen von industriellen Mainboards offenbaren.

Eine noch im Webcache abrufbare Seite zeigt die Platine GA-IMB510. Gigabytes industrielle Produktlösungen offenbaren in der Bezeichnung stets den verwendeten Chipsatz, aktuell ist zum Beispiel das GA-IMB310, welches auf dem H310-Chipsatz basiert. Folglich würde Rocket Lake mit der 500er-Serie erscheinen, was nicht überrascht, wird Comet Lake doch mit den 400er-Chipsätzen gepaart – und jede neue CPU-Serie bekam bei Intel auch immer ein Chipsatz-Update.

Was genau hinter Rocket Lake steckt, darüber gibt es nur dünne Gerüchte. Vermutet wird noch einmal ein 14-nm-Prozessor im gleichen Sockel LGA 1200 wie Comet Lake. Mehrfach hieß es, dass es neue CPU-Kerne als Backport geben könnte, die von Ice Lake oder gar schon Tiger Lake, Codenamen Sunny Cove oder Willow Cove, stammen. Dazu wurden Gerüchte laut, dass eine neue Grafik auf Basis von Intel Xe nicht nativ im gleichen Die verbaut ist, sondern bei Bedarf auf das Package gepackt wird.

Update 27.01.2020 11:38 Uhr

Intels NDA-Portal listet Rocket Lake in zwei Varianten, so wie es auch die Gerüchte aus dem letzten Jahr vorhergesagt hatten. Eine U-Version für das mobile Geschäft, die mit Tiger Lake neuerdings das Kürzel UP3 erhält und so für die Zukunft einführt, sowie eine S-Variante, welches bekanntlich für eine Desktop-Lösung steht.

Die Listungen direkt bei Intel sind aber keinesfalls ein Garant für eine erfolgreiche Markteinführung – oder überhaupt auch schon eine Vorstellung. Die Datenbank von Intel enthält beispielsweise auch Ice Lake-S sowie weitere Karteileichen einschließlich Cannon Lake-S, die vielleicht einmal geplant waren, letztlich aber aufgrund verschiedenster Probleme nicht final umgesetzt wurden.