SPC Gear LIX (Plus): SilentiumPC versucht sich an zwei günstigeren Model Os

Fabian Vecellio del Monego
34 Kommentare
SPC Gear LIX (Plus): SilentiumPC versucht sich an zwei günstigeren Model Os
Bild: SPC Gear

Gelochte Leichtgewichts-Mäuse schießen derzeit wie Pilze aus dem Boden. SPC Gear, SilentiumPCs Peripherie-Marke, verspricht mit der LIX Plus High-End-Leistung zum niedrigen Preis, während die noch günstigere LIX bei Tasten und Sensorik leichte Abstriche machen muss, sonst aber auf ein identisches Chassis setzt.

SPC Gear verspricht eine günstigere Model O

So eint die beiden Mäuse das symmetrische – aber dennoch für Rechtshänder ausgelegte – Gehäuse mit wabenförmigen Löchern in der Ober und Unterseite sowie in beiden Flanken. Das Ergebnis der Materialersparnis ist ein sehr niedriges Gewicht von 59 Gramm, mit dem LIX und LIX Plus auf die Masse einer Glorious Model O- (Test) kommen, obwohl sie annähernd die Ausmaße einer Model O (Test) haben. Generell eignen sich GPCGRs Mäuse hervorragend als Vergleich, da die grundlegende Konzeption als Fingertip-Grip-Shooter-Maus die gleiche ist.

Demnach teilen sich LIX (+) und Model O (-) auch das Tastenlayout mit insgesamt drei Zusatztasten und setzen bei den Primärtastern auf Omron-Schalter, wobei die LIX + als einzige der genannten Mäuse auf die Variante mit einer spezifizierten Lebenszeit von 50 Millionen Klicks setzt – die anderen drei nutzen das Modell mit 20 Millionen Klicks. Bei der Sensorik schreitet hingegen die normale LIX aus der Reihe, da sie nicht auf den bewährten PixArt PMW-3360 setzt, sondern den neueren und günstigeren PMW-3325 nutzt. Problematisch ist dabei höchstens die mit 2,5 Metern pro Sekunde arg niedrige maximal messbare Geschwindigkeit.

Beide LIX-Mäuse werden über ein laut Hersteller sehr flexibles, umwickeltes Kabel mit dem PC verbunden, wodurch auch die Gleiteigenschaften hervorragend ausfallen sollen. Hinsichtlich der Software verrät SPC Gear, dass die zwei Eingabegeräte vollständig programmierbar sind, eine Makro-Aufnahme möglich ist und auch die RGB-Beleuchtung angepasst werden kann. Keine Informationen gibt es zu einem etwaigen internen Speicher, den Glorious' Mäuse allesamt bieten.

Marktstart im ersten Quartal 2020

Mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von rund 44 Euro ist die LIX Plus 6 bis 11 Euro günstiger als eine Model O. Die LIX mit günstigerem Sensor kostet abermals 12 Euro weniger. Da beide Mäuse derzeit lediglich angekündigt sind, ein konkreter Termin zum Marktstart aber noch fehlt, bleibt abzuwarten, inwiefern der günstigere Preis in Relation zur Model O Kompromisse fordert: Potentielle Nachteile sind die gelochten Seiten und die Teflon-Gleitfüße. Eine Variante mit glänzender Oberfläche gibt es überdies nicht.

SPC Gear LIX
SPC Gear LIX Plus
Glorious PC Gaming Race Model O
Ergonomie: Symmetrisch (Rechtshändig)
Sensor: PixArt PMW-3325
Optisch
PixArt PMW-3360
Optisch
PixArt PMW-3360
Optisch
Lift-Off-Distance: 1,5 – 3,0 mm
Auflösung: 200 – 8.000 cpi
6 Stufen
100 – 12.000 cpi
6 Stufen
400 – 12.000 cpi
6 Stufen
Geschwindigkeit: 2,5 m/s 6,4 m/s 6,3 m/s
Beschleunigung: 196 m/s² 490 m/s²
USB-Abfragerate: 1.000 Hz
Primärtaster: Omron D2FC, 20 mio. Klicks Omron D2FC, 50 mio. Klicks Omron D2FC, 20 mio. Klicks
Anzahl Tasten: 6
Oberseite: 4
Linksseitig: 2
Sondertasten: Mausrad
cpi-Umschalter
Software: 10 Profile
vollständig programmierbar
Makroaufnahme
Interner Speicher: 1 Profil
Beleuchtung: Farbe: RGB, 1 adressierbare Zone
Modi: Atmend, Wellen, Farbschleife
cpi-Indikator
Gehäuse: 126 × 65 × 39 mm
Hartplastik
128 × 66 × 38 mm
Hartplastik
Variante
128 × 66 × 38 mm
Hartplastik
Glanzelemente
Gewicht: 59 Gramm (o. Kabel)
67 Gramm (o. Kabel)
Variante
68 Gramm (o. Kabel)
Anschluss: USB-A-Kabel, 1,80 m, umwickelt USB-A-Kabel, 2,00 m, umwickelt
Preis: 32 € ab 40 € ab 60 € / ab 55 € / ab 55 € / ab 60 €