iOS 14 und iPadOS 14: Homescreen-Widgets, CarKey und App Clips ziehen ein

Nicolas La Rocco 173 Kommentare
iOS 14 und iPadOS 14: Homescreen-Widgets, CarKey und App Clips ziehen ein
Bild: Apple

Zu Beginn der virtuellen WWDC hat Apple iOS 14 und iPadOS 14 vorgestellt. Der Homescreen ist stark überarbeitet worden und soll mit App Library für mehr Ordnung sorgen. Neu sind zudem interaktive Widgets, Verbesserungen in iMessage, CarKey für virtuelle Autoschlüssel, App Clips als neue Mini-Apps und spezielle Tablet-Features.

App Library soll Schluss machen mit den bei vielen Anwendern häufig zahlreichen Homescreen-Seiten mit unzähligen, unübersichtlichen App-Symbolen. Wechselt der Nutzer in den Bearbeitungsmodus des Homescreens, lassen sich ganze Homescreen-Seiten ausblenden, die als letzte Seite in einer App Library zusammengefasst werden. Auf dieser neuen Seite erstellt iOS 14 automatisch Ordner, in die die Apps der ausgeblendeten Homescreens gelegt werden. Ganz oben auf der Seite sind App-Empfehlungen und zuletzt installierte Anwendungen zu finden.

Interaktive Widgets auf dem Homescreen

Erstmals können auf einem iOS-Homescreen nicht mehr nur App-Symbole, sondern auch interaktive Widgets gelegt werden. Android-Anwender kennen eine vergleichbare Funktion bereits seit mehreren Generationen des Google-Betriebssystems. Bisher waren Widgets auf eine Seite links des ersten Homescreens beschränkt, mit iOS 14 können sie aus diesem Bereich auf den Homescreen gezogen werden. Apple hat darüber hinaus das Design der Widgets vollständig überarbeitet, sodass diese in verschiedenen Größen mit unterschiedlicher Informationsdichte abgelegt werden können. Widgets können von der Tageszeit abhängig verschiedene Informationen anzeigen, etwa aktuelle Nachrichten oder Termine aus dem Kalender. Auf der WWDC-Keynote gezeigte Widgets waren unter anderem Maps, Musik, Wetter, die Uhr, Fotos, Aktien und Health.

Mit iOS 14 zieht ein Bild-in-Bild-Modus in das Betriebssystem. Bisher war es nur unter iPadOS möglich, einen kleinen Videoplayer über die eigentliche Benutzungsoberfläche zu legen. Aus dem aktiven Vollbildmodus kann das Video nun im kleineren Format mit einer ähnlichen Ansicht wie auf dem iPad über den Homescreen des iPhone gelegt werden.

Picture in Picture Video
Picture in Picture Video (Bild: Apple)

Siri übersetzt und verschickt Sprachnachrichten

Apples Assistentin Siri soll fortan auf deutlich mehr und kompliziertere Fragen passende Antworten finden. Die Interaktion mit Siri wird auf dem Homescreen durch eine neue Animation im unteren Bildschirmbereich begleitet. Siri wird mit iOS 14 zudem zu einem Übersetzungs-Tool und stellt bei entsprechenden Anfragen beide Sprachen in einer gegenübergestellten Ansicht dar. Außerdem ist Siri jetzt dazu in der Lage, Sprachnachrichten und nicht nur Text innerhalb von iMessage zu verschicken.

Neue Funktionen für iMessage

Apropos iMessage: Hier lassen sich Konversation nun im oberen Bereich der Anwendung mit Nutzer- sowie Gruppenbildern anpinnen, um wichtige Unterhaltungen stets im Blick zu behalten. Üblicherweise erfolgt die automatische Sortierung nach zuletzt eingegangener Nachricht. iMessage unter iOS 14 unterstützt zudem das direkte Ansprechen respektive Markieren von Personen in Gruppenchats, damit nur diese Personen eine Benachrichtigung bei eingehender Nachricht erhalten. So klingelt das Telefon nur noch bei der relevanten Person und nicht allen Teilnehmern. Innerhalb von Gruppenchats sind außerdem Inline-Antworten als direkte Nachricht auf die eines anderen Teilnehmers möglich. Für die Unterhaltung über Memoji stehen neue Motive zur Auswahl, darunter passend zur COVID-19-Pandemie solche mit Gesichtsmaske.

Das iPhone wird zum Autoschlüssel

Auch Maps und CarPlay erhalten mit iOS 14 Neuerungen. Für Apple-Maps-Nutzer lassen sich während der Navigation erstmals Routen speziell für Elektrofahrzeuge mit Ladestationen auf der ausgewählten Strecke auswählen. Solche Features sind üblicherweise der in das Auto integrierten Navigation vorbehalten, etwa beim Navigationssystem verschiedener Tesla-Modelle, das Supercharger in die Route einbezieht.

Neu für Autobesitzer ist CarKey, das virtuelle Schlüssel als der Teil der Apple Wallet im Secure Element des Smartphones speichert. CarKey nutzt zu Beginn der Markteinführung mit iOS 14 die NFC-Schnittstelle und soll als erstes Fahrzeug beim neuen BMW 5er zum Einsatz kommen. Das Auto wird über kurzes Halten des Smartphones an den Türgriff entsperrt, sobald das iPhone in der Ladeschale liegt, kann der Motor gestartet werden. Schlüssel lassen sich auch an andere Nutzer teilen, und das auch mit eingeschränkten Rechten. Das Teilen ist über iMessage mit einer einfachen Bestätigung per Face ID möglich. Neben iOS 14 wird Apple das CarKey-Feature auch für iOS 13 freischalten. Künftig soll CarKey zudem über Apples U1-Chip für den ersten Verbindungsaufbau zum Auto verwendet werden.

Sofortzugriff auf kompakte App Clips

App Clips sind eine neue Form von Apps unter iOS 14. Dabei wird nur ein Bruchteil einer vollständigen Anwendung auf das iPhone geladen und kann direkt ohne Installation gestartet werden. Das kann zum Beispiel dann praktisch sein, wenn man erstmals oder kurzfristig einen Car-Sharing- oder ähnlichen Dienst verwenden möchte. Anstatt erst im App Store die passende App suchen zu müssen, kann ein App Clip sofort gestartet werden. App Clips lassen sich über das Web, iMessage, NFC-Tags oder QR-Codes starten und sind weniger als 10 MB groß. Der Login in App Clips ist über „Sign in with Apple“ möglich, während sich anfallende Zahlungen über Apple Pay abwickeln lassen.

iPadOS 14 nutzt den großen Bildschirm besser

Speziell für das iPad hat Apple iPadOS 14 vorgestellt, das alle Neuerungen von iOS 14 auf das Tablet überträgt und darüber hinaus spezifische Tablet-Veränderungen bietet. Zahlreiche Anwendungen hat Apple für die größeren Bildschirme der Tablets überarbeitet und um eine Sidebar ergänzt, um weniger App-Funktionen hinter Symbolen zu verstecken, sondern direkt sichtbar zu machen. Dazu zählen Fotos, Notizen und Musik.

Kleinere Einblendungen

Auf der anderen Seite des Spektrums sollen neue, kleinere Einblendungen für Apps wie Siri, Erinnerungen oder eingehende Anrufe den Nutzer nicht mehr aus dem Vollbild-Erlebnis reißen. Stattdessen werden diese Informationen nun in kleinen Fenstern dargestellt, die sich kurzerhand wieder ausblenden lassen.

Neue Suche und Apple-Pencil-Funktionen

Die Suche unter iPadOS 14 erinnert stark an die aus macOS. Der Homescreen muss nicht mehr verlassen werden, da sich nun beim Wischen aus dem oberen Bereich eine kompakte Suchmaske öffnet, die Ergebnisse sofort in einer kurzen Liste darstellt.

Apple-Pencil-Nutzer können den Stift mit iPadOS 14 auch für die Eingabe von Text in Textfeldern nutzen, etwa unter Safari für die Eingabe einer Website-Adresse. iPadOS 14 erkennt zudem gezeichnete Formen wie Kreise und zeichnet diese in perfekter Ausführung der manuellen Eingabe nach. Smart Selection soll die Auswahl bestimmter Textbereiche vereinfachen und „Scratch to delete“ streicht Wörter durch Übermalen.

Für Entwickler heute ab iPhone 6s und iPad 5 verfügbar

Die ersten Entwickler-Betas von iOS 14 und iPadOS 14 will Apple heute über die Entwicklerseite zur Verfügung stellen. Öffentliche Betas sind für den kommenden Monat geplant, die finalen Versionen sollen wie übliche diesen Herbst folgen.

Apple iOS 14 lässt sich ab dem iPhone 6s installieren, iPadOS 14 läuft auf Tablets ab dem iPad 5, iPad Air 2, auf allen iPad Pro und ab dem iPad mini 4.