Latitude 7410 Chromebook: Dells Business-Chromebook setzt mit Comet Lake auf 16:9

Frank Meyer 19 Kommentare
Latitude 7410 Chromebook: Dells Business-Chromebook setzt mit Comet Lake auf 16:9
Bild: Dell

Für Unternehmenskunden hat Dell mit dem Latitude 7410 Chromebook Enterprise ein neues 14-Zoll-Notebook auf Basis von Googles Betriebssystem Chrome OS aufgelegt. Das Oberklasse-Modell mit aktueller Intel-CPU ist in zwei Ausführungen als klassisches Clamshell und auch Convertible mit Touch-Bildschirm ab 1.219 Euro im Handel.

Chromebook nach Projekt Athena in zwei Ausführungen wählbar

Genau wie zuvor Acer, Asus, HP, Lenovo und Samsung hat nun auch Dell neue Notebooks mit Chrome OS auf Basis von Intels aktueller CPU-Generation Comet Lake im kostspieligen Preissegment in den Handel gebracht. Das Modell Latitude 7410 Chromebook Enterprise ist nach den Vorgaben von Intels Innovationsprogramm „Project Athena“ entwickelt worden und adressiert ebenfalls vorrangig Geschäftskunden mit einem gehobenen Anspruch, was ein Startpreis von mindestens 1.219 Euro (zzgl. Mehrwertsteuer) untermalt.

Dell Latitude 7410 Chromebook Enterprise

Den Mehrwert des wahlweise im klassischen Clamshell-Design oder als Convertible mit Touch-Display angebotenen Chromebooks der 14-Zoll-Klasse, benennt Dell mit einer überdurchschnittlich langen Laufzeit, einem für die Geräteklasse geringem Gewicht sowie einer für Chromebooks großen Konnektivität – ohne Kompromisse bei Skalierbarkeit, Verwaltbarkeit und Sicherheit.

Ein Enterprise-Notebook, das ganz auf die Anforderungen professioneller Remote-Worker ausgerichtet ist, inklusive schneller Konnektivität, Cloud-Funktionalität und maximaler Sicherheit.[...]und verfügt über die längste Akkulaufzeit aller Chromebook-Modelle der Premium-Klasse

Dell

In Zahlen spricht der Hersteller im vorliegenden Datenblatt von bis zu 21 Stunden und 17 Minuten für das Modell ohne Touch-Bildschirm sowie 1,39 Kilogramm bei einem Akku mit einer Nennleistung von 52 Wattstunden. Ermittelt wurden die Werte laut Dell „Basierend auf einer Analyse von Dell Technologies im August 2020 unter Verwendung öffentlich verfügbarer Daten.“.

Dell Latitude 7410 Chromebook Enterprise
Dell Latitude 7410 Chromebook Enterprise (Bild: Dell)
Dell Latitude 7410 Chromebook Enterprise
Dell Latitude 7410 Chromebook Enterprise (Bild: Dell)

Das aus Karbonfaser gefertigte 14-Zoll-Chassis des Clamshell-Modell misst 321,35 × 211,76 × 16,83 – 18,31 mm (B × T × H), während das Latitude 7410 Chromebook Enterprise mit dem um 360 Grad klappbaren Bildschirm als Convertible bei den Abmessungen wie üblich leicht höher ausfällt. 18,5 mm soll der höchste Punkt über der Auflagefläche liegen. Als Gehäusematerial kommt Aluminium zum Einsatz, wodurch sich zusätzlich auch bauartbedingt das Gewicht auf mindestens 1,63 kg steigert.

14-Zoll-Panel mit einem Seitenverhältnis von 16:9

Das Latitude 7410 Chromebook Enterprise bildet bei Dell die neue Speerspitze bei den Notebooks mit Chrome OS. Das Convertible wie auch das Pendant im klassischen Stil setzen gleichermaßen auf einen 14 Zoll großen Bildschirm, der bei einer Auflösung von 1.920 × 1.080 Pixel (Full-HD) Bilder in einem Seitenverhältnis von 16:9 darstellt. Genau wie beim 1,1 kg leichten und mindestens 1.100 Euro teuren Asus Chromebook Flip C436 aber anders als unter anderem HP beim Convertible Elite c1030, das bei einem Gewicht von 1,34 kg speziell für den Produktiveinsatz ein vorteilhafteres Seitenverhältnis von 3:2 bietet. Wie üblich verfügt das neue Chromebook von Dell als Convertible jedoch über einen berührungsempfindlichen Bildschirm mit spiegelnder Oberfläche, während das Panel des Notebook von einer matten Glasscheibe geschützt wird.

Neben dem Display auch Wahlmöglichkeiten bei RAM und SSD

Dell Latitude 7410 Chromebook Enterprise
Dell Latitude 7410 Chromebook Enterprise (Bild: Dell)

Technisch sind Notebook und Convertible hingegen gleichgestellt. Beim Latitude 7410 Chromebook Enterprise setzt Dell auf eine Intel-Plattform der Generation Comet Lake-U (10. Gen). Der Prozessor in vier Modellvarianten ist immer der sparsame Vierkerner Core i5-10310U. Wahlmöglichkeiten – abseits der Bauart – erhalten Kunden bei der Menge an verbautem Arbeits- und Massenspeicher. Die im Prozessor integrierte Grafikeinheit übernimmt die Berechnung der Bildsignale. Als Arbeitsspeicher verbaut Dell im Latitude 7410 Chromebook Enterprise je nach Konfiguration 8 GB oder 16 GB DDR4-RAM. Als Speichermedium fungiert im kompakten 14-Zoll-Chromebook wiederum ausstattungsabhängig eine PCIe SSD mit einem Fassungsvermögen von 128 GB oder 256 GB.

Dem Anforderungskatalog von Intel entsprechend, der für Notebooks aus dem Projekt Athena unter anderem Wi-Fi 6 mit Bluetooth 5.0 vorsieht, bietet auch das Dell Latitude 7410 Chromebook Enterprise eine große Zahl weiterer Schnittstellen.

Schnellladen bis auf 80 Prozent braucht 1 Stunde

Neben zweimal USB 3.2 Gen 1 (5 Gbit/s) über Typ A mit „PowerShare“, sind weitere zwei Typ-C-Buchsen gleichen Standards verteilt auf beide Flanken des Gehäuses verbaut, die über Alternate Mode auch Bildsignale übertragen können. Außerdem erfolgt darüber das Laden des 4-Zellen-Akku. Mittels „ExpressCharge“ soll der Vorgang schneller von Statten gehen. Dell nennt für eine 35 Prozent Ladung 20 Minuten. Für 80 Prozent ist eine Stunde nötig. Darüber hinaus stehen als Anschlüsse noch ein vollwertiger HDMI-Ausgang, einmal 3,5-mm-Klinke und ein microSD-Kartenleser am Latitude 7410 Chromebook Enterprise zur Auswahl.

Ab sofort für mindestens 1.219 Euro bei Dell erhältlich

Ab sofort ist das Latitude 7410 Chromebook Enterprise als Projekt-Athena-Notebook zu einem Einstiegspreis von 1.219 Euro* im Onlineshop von Dell erhältlich. Für doppelt so viel Arbeits- und Massenspeicher wird ein Aufschlag von 130 Euro auf 1.359 Euro* fällig. 1.448 Euro* wird mindestens für das Latitude 7410 Chromebook Enterprise als Convertible fällig, während die bessere Ausstattungsvariante 1.588 Euro* kostet. Alle Preise verstehen sich zuzüglich Mehrwertsteuer.

(*) Bei den mit Sternchen markierten Links handelt es sich um Affiliate-Links. Im Fall einer Bestellung über einen solchen Link wird ComputerBase am Verkaufserlös beteiligt, ohne dass der Preis für den Kunden steigt.