Rocket Lake-S: Intel Core i9-11900K mit 5,2 GHz in CPU-Z gesichtet

Sven Bauduin
392 Kommentare
Rocket Lake-S: Intel Core i9-11900K mit 5,2 GHz in CPU-Z gesichtet
Bild: Intel

Erneut wurde Rocket Lake-S in einem Benchmark gesichtet und erreicht in Form eines auf 5,2 GHz (all Core) übertakteten Intel Core i9-11900K in CPU-Z mehr als 700 Punkte im Single-Core-Test. Ohne OC liegt Intels kommendes Flaggschiff leicht unterhalb von 700 Punkten und damit knapp vor einem AMD Ryzen 9 5950X und 5900X (Test).

Rocket Lake-S mit hoher Single-Core-Leistung

Einmal mehr war es der als sehr treffsicher geltende Twitter-Nutzer @harukaze5719, welcher entsprechende Ergebnisse auf der Website Chiphell als erstes ausfindig machte und über den Kurznachrichtendienst teilte. Während der Core i9-11900K mit seinen acht auf 5,2 GHz übertakteten Kernen demnach auf rund 706 Punkte im Single-Core-Test von CPU-Z kommt, sind es mit Werkseinstellungen noch immer 695 Punkte. Die beiden Speerspitzen von AMD, Ryzen 9 5950X und 5900X, liegen hier in der Regel bei durchschnittlich 670 bis 680 Punkten.

Ein Intel Core i7-11700K/KF soll demzufolge rund 670 Punkte in dieser Disziplin erreichen und würde somit auf Augenhöhe mit dem AMD Ryzen 7 5800X liegen, der ab Werk rund 660 bis 670 Punkte erreicht. Auch hier deutet sich ein enges Duell zwischen Rocket Lake-S, der Ice-Lake-Kerne mit Tiger-Lake-Grafik mischt, und Vermeer an.

Intel Core i9-11900K im Multi-Core-Test von CPU-Z
Intel Core i9-11900K im Multi-Core-Test von CPU-Z (Bild: Chiphell)

Während sich Rocket Lake-S im Single-Core-Test spätestens mit Overclocking in Führung setzen kann, reiht er sich im Multi-Core-Test von CPU-Z mit rund 6.500 Punkten leicht hinter einem Ryzen 7 5800X mit 6.700 Punkten ein.

Die Ryzen 9 mit ihren 12 respektive 16 Kernen bleibt in diesen Szenarien erwartungsgemäß unerreichbar für Rocket Lake-S.

Nach aktuellem Stand der Gerüchte und ausgehend von den sich im Umlauf befindenden Engineering Samples, soll das Portfolio der 11. Generation Core-Prozessoren im Laufe des ersten Quartals dieses Jahres gemeinsam mit den Chipsätzen Z590, H570, B560 und H510 erscheinen und wie folgt aussehen:

Intel Rocket Lake-S*
Modell Kerne/
Threads
Basistakt Turbotakt
(ein Kern)
Turbotakt
(alle Kerne)
Cache Grafik TDP (PL1)
Intel Core i9-11900K 8/16 3,5 GHz 5,3 GHz 4,8 GHz 16 MB Intel Xe 125 Watt
Intel Core i9-11900 8/16 1,8 GHz 4,5 GHz 4,0 GHz 65 Watt
Intel Core i9-11900T 8/16 TBA 35 Watt
Intel Core i7-11700K 8/16 3,4 GHz 5,0 GHz 4,6 GHz 125 Watt
Intel Core i7-11700 8/16 1,8 GHz 4,4 GHz 3,8 GHz 65 Watt
Intel Core i7-11700T 8/16 TBA 35 Watt
Intel Core i5-11600K 6/12 TBA 12 MB 125 Watt
Intel Core i5-11600 6/12 TBA 65 Watt
Intel Core i5-11600T 6/12 TBA 35 Watt
Intel Core i5-11400 6/12 TBA 65 Watt
Intel Core i5-11400T 6/12 TBA 35 Watt
*unbestätigt

Erste offizielle Informationen von Seiten Intels werden zur digitalen CES 2021 vom 11. bis 14. Januar erwartet. Intel spricht vor AMD über seine Produkte und Zukunftspläne.

Update 05.01.2021 19:22 Uhr

Core i9-11900K und R7 5800X mit Kopf-an-Kopf-Rennen

Der durch seine zahlreichen „Leaks“ bekannte Twitter-Nutzer @9550pro alias HLX hat ein YouTube-Video geteilt, welches auf ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem kommenden Flaggschiff der 11. Core-Generation alias Rocket Lakes-S, dem Core i9-11900K und dem Ryzen 7 5800X (Test) hindeutet.

Mit 5.725 Punkten im Multi-Core-Test und 635 Punkte im Single-Core-Test des Cinebench R20, platziert sich der Core i9-11900K leicht unterhalb respektive leicht oberhalb des Ryzen 7 5800X, welcher auf rund 6.000 Punkten im Multi-Core-Test und auf 630 Punkte im Single-Core-Test kommt. IPC und hoher Takt und die damit verbundene Gaming-Performance dürften wie bereits angenommen die Domäne von Rocket Lake-S sein.

Sunny Cove mit bis zu 19 Prozent mehr IPC

Ausgehend von den 540 Punkten, die ein Core i9-10900K im Single-Core-Test von Cinebench R20 erreicht, dürfte der IPC-Zuwachs der Sunny-Cove-Kerne bei rund 18 bis 19 Prozent liegen. Die Spezifikationen des Core i9-11900K bestätigen sich derweil erneut.

Während auch die Ergebnisse im Benchmark des Monitoring-Tools CPU-Z belastbar aussehen, sollten die im Video zu sehenden Spiele-Benchmarks aufgrund der noch nicht finalen Plattform und Treiber noch mit einer gewissen Vorsicht genossen werden.