3 verschiedene Betriebssysteme

3

307

Gast
Hallo,

kann mir jemand kurz und knapp sagen was ich tun und beachten muss um folgene Aufgabe zu lösen:

Neuer PC mit einer 160 GB S-ATA-HDD von Samsung.

Es sollen 3 Betriebssysteme laufen. Hauptsystem ist XP Prof., dann soll Linux drauf und noch ein drittes System (XP, 2000 oder 98. Ist für meine Audio-Recordingsoftware. )

Alle Systeme sollen auf unterschiedlichen Partitionen laufen. Zusätzlich eine 4. Partition für die Daten.

Wie stelle ich das an. Brauche ich einen Boot-Manager? Welchen? Wie muss ich da richtig partitionieren? Wie kriege ich eine großße Fat32 Partition für die Daten hin (ca. 100 GB)?
Sind Probleme durch S-ATA zu erwarten?


Danke für Eure Tips.

Timo
 

Sublogics

Rear Admiral
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
5.822
Es ist eigentlich nur die Installationsreihenfolge wichtig.
1. muss WIndows ME, 98 oder älter installiert werden, weil diese noch keinen eigenen Bootmanager mitbrachten.
Dann kann Windows XP oder 2000 installiert werden (die fragen bei der Installation, auf welcher Partition sie installiert werden sollen; Die sollten schon am besten vorher alle erstellt worden sein)
Und dann kannst du Linux installieren.
Jedes OS sollte eigentlich am besten auf eine eigene Partition kommen, Linux braucht sogar meines Wissens eine eigene, weil das mit Dateisystemen arbeitet, die mit Windows nicht kompatibel sind. Linux würde dann bei der Installation eine vorhandene Windows-Partition eliminieren. Hinterher kannst du dann unter Windows auch auf keine Linux-Partition zugreifen.
 

Meolus

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
1.411
@Under-Zaker:
Offizelle dürfen FAT32 Partitionen nicht größer wie 32GB sein, daher kann man sie wohl mit MS-Tools auch nicht anlegen unter Linux und mit speziellen Partitionierungsprogrammen geht es ohne Probleme und wenigstens WindowsXP kann diese auch ohne Probleme benutzen...
Mit Windows 98 könnte es jedoch anders aussehen...
Das Problem bei diesem Dateisystem ist eher, dass es kein Rechtesystem hat und dass die maximale Dateigröße bereits bei 4GB liegt, welche man mit nem DVD-Image oder Filme schneiden schnell überschreitet...
 
3

307

Gast
Zitat von Meolus:
@Under-Zaker:

Das Problem bei diesem Dateisystem ist eher, dass es kein Rechtesystem hat und dass die maximale Dateigröße bereits bei 4GB liegt, welche man mit nem DVD-Image oder Filme schneiden schnell überschreitet...

Ich würde aber gerne eine Datenpartition für alle 3 Systeme anlegen.

Auf FAT32 können alle Systeme zugreifen. Aber das mit der max. Dateigröße von 4 GB macht mir jetzt schon Angst. Videos auf HDD - geht das dann noch?

Oder doch eine NTFS und eine FAT32 Datenpartition?

Timo
 

gotic54

Cadet 4th Year
Dabei seit
Feb. 2004
Beiträge
114
Hallo,
Probleme gibt es nur wenn versuchst alle 3 OS auf jeweils eine C:\ zu legen.
Dann nähmlich ist bei 8GB schluß. Eine startbare C-Partition muß vor 8,4GB anfangen.
Wozu ??
Alle auf jeweils einer C:\ zu machen hätte den Vorteil das sich die Systeme untereinander nicht sehen und beeinflussen können.

Ansonsten sollte wie schon erwähnt 98/ME zuerst drauf. Die anderen lassen sich auch auf D-Z installieren.

Gruß
 

kennyalive

Admiral
Dabei seit
Mai 2004
Beiträge
9.049
als bootmanager nimm am besten lilo
der is schön übersichtlich und einfach zu editieren
 

Sublogics

Rear Admiral
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
5.822
Geht auch! Du kannst theoretisch so oft mal Windows XP oder 2000 installieren, wie du möchtest.
Du musst dann nur hinterher die boot.ini unter Windows bearbeiten, in dem Sinne, daß du den Betriebsystemen andere Namen gibts. Wenn du 2 oder 3 mal Win XP installierst wüßtest du ansonsten hinterher beim booten nicht, welches OS welches ist :D
 

werkam

Alter Meckermann
Dabei seit
Okt. 2001
Beiträge
64.047
Zitat von Meolus:
@Under-Zaker:
Offizelle dürfen FAT32 Partitionen nicht größer wie 32GB sein, daher kann man sie wohl mit MS-Tools auch nicht anlegen unter Linux und mit speziellen Partitionierungsprogrammen geht es ohne Probleme und wenigstens WindowsXP kann diese auch ohne Probleme benutzen...
Mit Windows 98 könnte es jedoch anders aussehen...
Das Problem bei diesem Dateisystem ist eher, dass es kein Rechtesystem hat und dass die maximale Dateigröße bereits bei 4GB liegt, welche man mit nem DVD-Image oder Filme schneiden schnell überschreitet...

LEISTUNGSMERKMALE VON FAT32

FAT32 stellt die folgenden Verbesserungen von früheren Ausführungen des FAT File Systems zur Verfügung:
• Unterstützung von Laufwerken bis zu einer Größe von 2 Terabyte.
Hinweis: Microsoft Windows 2000 unterstützt FAT32 Partitionen nur bis zu einer Größe von 32 GB.
 

weltweit

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
286
Ich würde für die Gemeinsame Datenpartition EXT2 empfehlen. Mit explore2fs kannst du da auch mit allen Win32-Versionen drauf rumschreiben. Linux selbst natürlich auf ein Journaling FS (Reiser, Ext3, xfs).

Installiere zuerst die älteste Win-Version, dann die neueste. Anschließend Linux.
 
Top