850 Evo spackt rum

Avenger84

Lt. Commander
Registriert
Feb. 2008
Beiträge
1.488
Meine 2. SSD (nicht OS) macht mir seit einiger Zeit das Leben schwer.
PC fährt gelegentlich langsam hoch, UEFI Kreisel dauert länger, Windows läd verzögert, erst mal nicht bedienbar.
Komplett aus - an - dann läuft es wieder.

Habe mal alles aus der Ereignisanzeige kopiert von gerade.

Kennt Jemand das Problem und kann die Ursache eingrenzen ?

Habe sie jetzt per USB angeklemmt - in Crystal Disk Info sehe ich nichts.

MfG
 

Anhänge

  • 1 .png
    1 .png
    39,2 KB · Aufrufe: 266
  • 2.png
    2.png
    4,7 KB · Aufrufe: 262
  • 3.png
    3.png
    17,5 KB · Aufrufe: 260
  • 4.png
    4.png
    7,9 KB · Aufrufe: 296
  • ssd.png
    ssd.png
    63,6 KB · Aufrufe: 298
Die Werte der SSD sind bestens, es gab auch noch nie Probleme mit dem SATA Datenkabel, die SSD dürfte demnach nicht die Ursache der Probleme sein. Poste mal den Screenshot von CDI für das Systemlaufwerk, vielleicht liegt es ja an dem. Wenn Du ein optisches Laufwerk hast, klemm das mal ab. Schau auch mal ob der Stromstecker fest sitzt, die 850er hat zwar nur 106 unerwartete Spannungsabfälle, was bei der Anzahl an Einschaltvorgängen nicht zu viel ist, aber die Fehlermeldung im 3. Bild mit dem verschwundenen Gerät deutet auf Probleme mit der Spannungsversorgung bei Harddisk2. In Bild 2 ist das Problem auf Harddisk0, also dem anderen Laufwerk.
 
Zuletzt bearbeitet:
Edelhamster schrieb:
Würde als erstes vllt mal den Zustand der Platte mit der Samsung Magician Software überprüfen.
Magician wird auch nichts anderes sagen als dass die SSD bei bester Gesundheit ist. Die Ursache für das Verschwinden wie in Bild 3 kann von der Spannungsversorgung kommen oder auch von einem defekten SATA Kabel bei einem anderen SATA Laufwerk, denn dann müssen die Übertragungen wiederholt werden und dies kann so lange dauern das Übertragungen an andere Laufwerke in den Timeout laufen und ein gar nicht betroffenes Gerät scheinbar verschwunden ist.

Außerdem ist sie zumindest im Moment über USB angeschlossen, da kann das USB Gehäuse ein Problem haben, gerne werden bei denen ja mal die USB Buchsen lose oder die Kabel haben einen Wackelkontakt. Wenn sie auch im USB Gehäuse gesteckt hat als es die Probleme gab, dann würde ich da auch mal schauen und außerdem können interne SSDs auch mal mehr Strom ziehen als ein USB 3 Port zu liefern braucht, dies sind nämlich für Single Lane Ports nur 900mA. Mehr ist optional möglich, gerade bei USB Lade Ports sollten es 1,5A oder 3A sein, aber normale USB3 Ports müssen nicht mehr als 900mA liefern und drehen den Saft ab, wenn zu viel Strom gezogen wird. SSDs ziehen aber gerade beim Schreiben am meisten Strom und die mit Pseudo-SLC Schreibcache ausgerechnet dann, wenn der Pseudo-SLC Schreibcache voll ist, denn das Schreiben nur eines Bits geht nicht nur schneller, sondern braucht auch weniger Strom. Passieren dann nebenbei noch Lesezugriffe, also Mixed-I/O, so kann die Leistungsaufnahme noch höher sein und erst recht, wenn dem Controller beim Schreiben der freie Platz ausgeht und er nebenbei noch Aufräumen muss, also noch gültige Daten auf Blöcken umkopieren um diese danach zu Löschen und erneut beschreiben zu können.

Wie viel Strom eine SSD maximal ziehen kann, sieht man nicht anhand der Messung der Leistungsaufnahme in den Reviews, sondern sieht seht normalerweise auf dem Etikett in der Form von z.B. "Rated DC 5V x.xA" bzw. bei M.2 und mSATA SSDs dann 3,3V und da sind Werte zwischen 1A und 2A normal. Der Vorteil einer ordentlichen Fertig-USB SSDs die vom Hersteller der SSD selbst kommt ist, dass deren FW angepasst wurde um nie zu viel Strom zu ziehen. So steht auf meiner Samsung T5 Portable "Rated DC 5V 0.8A" und damit bleibt sie also immer unter den 900mA die ein USB3 Port auf jeden Fall liefern kann. Beachten sollte man natürlich da sich die Geräte an einem passiven Hub diese 900mA teilen müssen, wenn also mehrere Geräte dran hängen die auch einiges an Strom ziehen, dann sollte man auf jeden Fall einen aktiven Hub nehmen, also einen mit eigenem Netzteil, was auch hier das Problem lösen dürften, da die Hub meisten nicht so streng sind was den Strom pro Port angeht.

Da man immer wieder falsche Aussagen liest wie viel Strom ein Type-C Port liefern muss: Bei usb.org, der Organisation für die Standardisierung für alles was USB betrifft, steht eindeutig:
Demnach haben nur die USB 3.2 Gen 1x2 (10Gb/s aus 2 5Gb/s Lanes) und USB 3.2 Gen 2x2 (20Gb/s aus 2 10Gb/s lanes) Ports (nur die sind nämlich dual lane) mindestens 1,5A zu liefern, alle 5 und USB 3.2 Gen 2 (ohne x2, also Single Lane) 10Gb/s USB 3 Ports haben aber aber eben per Default nur 900mA! Mehr ist bei denen optional möglich, z.B. wenn es Ladeports sind, aber dies ist eben nicht zwingend der Fall!
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: Thams und Edelhamster
Danke.
Ich habe noch zwei weitere HDD und ein Bluray Brenner drin.
Die HDD sind per Kippschalter (Strom) meist aus, der Brenner sowie die beiden SSD immer an.
 
Einiges an "hartem Aussschalten" (EB), da scheint es wohl eh Probleme mit dem System zu geben
bzw. gegeben zu haben.
 

Anhänge

  • 106.PNG
    106.PNG
    2,6 KB · Aufrufe: 230
Also ist sie nun nur ausnahmsweise über USB angeschlossen? Poste außerdem auch den Screenshot von den anderen Laufwerken, die Bilder im ersten Post zeigen ja Probleme mit HarddiskVolume0 und mit Harddisk2, der Fehler in Bild 4 ist typisch dafür wenn eine Laufwerk einfach abgezogen oder ausgeschaltet wurde, ohne es vorher mit "Hardware sicher entfernen" abzumelden, wenn die Richtlinie nicht auf schnelles Entfernen gestellt ist bzw. wenn es gar nicht als extern erkannt wird.
 
Ne ne, das ist per SATA angeschlossen! Jetzt auch wieder.

Nur für crystal disk info habe ich es ausgebaut und extern angeschlossen.
 
Dann poste doch auch mal den Screenshot von CDI für das Systemlaufwerk.
 
Da ist alles in Ordnung und es ist keine SATA SSD, an Kommunikationsproblemen mit der sollte es also nicht liegen können.
 
hatte paar Tage das Gehäuseo offen, keinerlei Probleme.
Wieder zu gemacht, nächsten Tag ging es wieder los mit der Spackerei.
Diesmal nur iaStore in der Ereignisverwaltung.
Nun probiere ich einen anderen Sata Port + Kabel.
 
Entweder sind die Temperaturen, wobei es nicht nur die der SSD sein kann, sondern auch z.B. die des Chipsatzes oder der RAMs oder was weiß ich oder die Kabel wurden dabei gequetscht und damit gibt es dann Probleme z.B. mit dem SATA Stromstecker.
 
Sata Buchse am Mainboard und Kabel sind getauscht.
Lief seit dem unauffällig.
Heute wollte ich sie beschreiben, wieder am spacken:
1599321769920.png

Temperaturen sind alle kalt
 
Dann poste mal einen aktuellen Screenshot von CrystalDiskInfo für die SSD.
 
1599332400872.png


ich werde sie mal formatieren, wobei ich nicht glaube dass es was bringt..
 
Es gibt es 0x90 = 144 unerwartete Spannungsabfälle nach 0x6A = 100 im Screenshot im ersten Post, als sie gerade mal 21 Betriebsstunden weniger hatte. Kann das angehen, etwas weil der Rechner öfter abgestürzt ist? Dann müsste auch bei der 970 Evo der Wert des Attributes 0D (Unsafe Shutdowns) entsprechend gestiegen sein, ist er das? Oder ist sie in einem anderen Rechner verbaut? Sie hat ja seltsamerweise nur eine SATA 3Gb/s Verbindung ausgebaut, die SATA Ports des Asrock Z390 Extreme4 sind aber alles SATA 6Gb/s Ports.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Avenger84
danke für den Tipp.

ne ist alles in einem verbaut, stürzt auch nicht ab, nur die 850Evo.

Die 970Evo steht immer noch bei "52" unsafe shutdowns.

habe die 850Evo an einen anderen Stromanschluss gehängt, mal schauen wie ihr die nächste Woche bekommt. Werde jetzt täglich den POR Wiederherstellungszähler beobachten.

Sata300 ist mir gar nicht aufgefallen.
Jetzt steht sie wieder auf 600.

Sind 6A nicht 106 ? (hexadezimal)
Ergänzung ()

Update:
1599382327045.png

2x iaStore Fehler und POR ist nun bei 92.
 
Zuletzt bearbeitet:
Update2: habe eine heiße Spur gefunden, der Stromversorungsstecker der 850Evo ist leicht beschädigt, die 90° Nase etwas zerstört.
 
Zurück
Oben