News Acer-Chef zweifelt an schnellem Ultrabook-Preisverfall

Patrick

Rear Admiral
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
5.267
Der von vielen Branchenbeobachtern und Marktteilnehmern prophezeite schnelle Preisverfall bei Ultrabooks wird vermutlich ausblieben. Dieser Meinung ist zumindest Acers Vorstandsvorsitzender Jim Wong. Im Gespräch mit der Welt nannte er einen Preis von 800 US-Dollar als möglich.

Zur News: Acer-Chef zweifelt an schnellem Ultrabook-Preisverfall
 

Saftpresser

Ensign
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
183
Erster!

Wenn Ultrabooks gut verkauft werden sollen muß der Preis sinken, basta

Aber die Hersteller werden es schon merken ;)
 

Tidusmaster

Lieutenant
Dabei seit
Nov. 2005
Beiträge
825

Tidus2007

Commander
Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
2.595
Der Preis kann so bleiben aber dann haben se halt weniger Käufer :-). Aber mal schaun was so passiert
 
C

CPU-Bastler

Gast
Mit der Prognose sollen potentielle Kunden dazu gebracht werden ein überteuertes Produkt zu kaufen.
In einem Jahr wird ein Ultrabook nur noch ein Bruchteil kosten! Das war meine Prognose.
Evtl. könnte Intel durch die extrem hohen CPU-Preise dem Endkunden einen Strich durch die Rechnung machen. Es gibt ja keinen ernsthaften Konkurenten auf dem CPU-Markt. AMD war einmal.
 

noay11

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
1.353
für 800€ würde ich mir in jedem fall ein apple notebook kaufen und windows draufknallen, das sind die wertigsten books für das geld.
 

romeon

Commodore
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
4.534
ich glaube auch nicht, dass man so schnell UBs mit jeweils aktuellen Komponenten für ~600€ kriegen wird. Kommt natürlich auch auf die Größe an. Kleinere mit lausigen Displays und überholten Komponenten werden sich billiger verkauft werden als schnelle aktuelle mit größerem und besserem Display.
 

Lost_Byte

Admiral
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
7.975
Wow. welche eine Überraschung. Subnotebooks, die seit Jahren immer dünner werden nennen sich Ultrabooks und werden ähnlich wie Subnotebooks, die sich nicht Ultrabooks nennen, immer billiger.

Was ist noch gleich der Vorteil eines Ultrabooks gegenüber einem Subnotebook? 3-4mm Dicke werden wohl kaum für die meisten Endkunden 400€ Aufpreis rechtfertigen.

@noay11: Lenovo und Sony bauen auch vernünftige Notebooks in dem Preissegment. Bei denen bekommt man dann wenigstens auch aktuelle Hardware bei guter Verarbeitung.
 

noay11

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
1.353
@noay11: Lenovo und Sony bauen auch vernünftige Notebooks in dem Preissegment. Bei denen bekommt man dann wenigstens auch aktuelle Hardware bei guter Verarbeitung.
lenovo bietet leider einen ganz ganz schlechten support auf dem rücken der kunden, deswegen kaufe ich dort nie wieder.
http://forums.lenovo.com/t5/X-Serie-ThinkPad-Notebooks-inkl/Sachmangel-an-X121e-Displayrahmen-Abstandshalter/td-p/596057/highlight/false
 

Calypso26

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
480
lol, bei HT4U lautet der Artikel: "Acer erwartet schon bald Preisrutsch bei Ultrabooks"

bin mir nicht ganz sicher, wer da jetzt die Aussagen korrekt interpretiert :D
 

Matrix316

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
285
Die Dinger heißen nicht umsonst "Ultrabook". Ich frage mich, warum alle immer so geizig sind. Bei Grafikkarten geben welche 500 Euro aus und hier wird rumgemosert, wenn ein komplettes Notebook was ultradünn, sehr gut verarbeitet und sehr stark ist, eben mal einen gewissen Preis kostet. Es gibt Netbooks mit AMD E die kosten noch 400 Euro - da KANN ein Ultrabook nicht 500 kosten. :freak:
 
D

Dawzon

Gast
@Matrix316

Von einer guten Verarbeitung kann bei diesen Ultra Books wohl kaum die Rede sein. Die verbauten Displays sind auch mehr schlecht als recht. Und für so viel Geld erwartet man sich einfach etwas besseres als dieses Stück Billig-Schrott. :freak:
 

Lost_Byte

Admiral
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
7.975
@noay11: Da hab ich andere Erfahrungen mit dem Support gemacht. Notebook eingeschickt und eine Woche später war es repariert wieder da. Habe noch nie ne schnellere Garantieabwicklung erlebt. Und das war bei nem Ideapad.

Die bisherigen Ultrabooks bestechen durch eine geringe dicke, hohe Preise, wenig Leistung und oftmals schlechter Verarbeitung bei nicht zufriedenstellender Akkulaufzeit. Das können bis auf die Dicke auch 400€ Geräte.
 

etking

Commander
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
2.411
Da kann er solange zweifeln wie er will. Solange Ultrabooks nicht auf Netbook-Preisnieveau herunterkommen haben sie am Massenmarkt keine Chance.
 

Thaquanwyn

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
1.518
... dito - und die 40% am Gesamt-Markt kann sich INTEL getrost in den Hintern schieben ... :evillol:
 

erwin1706

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
62
@ Thaquanwyn

Über die Zahl musste ich auch herzhaft lachen als ich sie das erste Mal las. Zumal die Herren wohl total vergessen haben, dass sich viele derzeit eher ein Tablet kaufen als einen neune Pc für um die 1000 Euro. Ich persönlich bin mit meinem Subnotebook Acer Aspire 3810T sehr zufrieden, was zwar nicht so schnell ist wie ein Ultrabook, aber mit gut 8 Stunden Akkulaufzeit wenigstens lange genug ohne Steckdose auskommt.
 

Marcel55

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
11.416
Meiner Meinung nach sind die sowieso zu teuer, warum sollte man für einen Stromsparprozessor mit weniger Leistung mehr ausgeben als für einen schnellen Prozessor mit viel mehr Leistung. Die Ultrabooks sind brauchbar und sehen nicht schlecht aus, das wars dann auch.

Übertragen auf Autos - wenn auch nicht das beste Beispiel - würde man auch nicht für einen Spritsparenden Kleinwagen mehr bezahlen als für einen Sportwagen oder einen Familienwagen, welche mehr Spaß bzw. mehr Platz bieten.

Also müssen die Preise sicherlich noch fallen, dann ist es eine Überlegung wert.
 

Matrix316

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
285
Das Ziel eines Ultrabooks ist ja gerade den Speed und die Verarbeitung eines Porsches mit dem Verbrauch eines Polos zu kombinieren. Schnell, leicht und trotzdem ausdauernd. Oder anders gesagt: Ein Macbook Air mit Windows. :evillol:
 

dcobra

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2011
Beiträge
286
Übertragen auf Autos - wenn auch nicht das beste Beispiel - würde man auch nicht für einen Spritsparenden Kleinwagen mehr bezahlen als für einen Sportwagen oder einen Familienwagen, welche mehr Spaß bzw. mehr Platz bieten.

Die Analogie ist imho genau falsch herum. Eigentlich wäre das Ultrabook ein Sportwagen und herkömmliche Notebooks die Familienkutsche. Letztere sind für viele Dinge sehr viel besser geeignet als ein Sportwagen und auch billiger, beim Sportwagen hingegen erhälst du Alleinstellungsmerkmale wie Leichtbauweise und Exklusivität.

Deshalb sind die Kommentare auch Quark wie "das selbe bekommt man als normales Notebook viel günstiger".. Es ist aber eben kein normales Notebook, man bekommt etwas anderes günstiger aber nichts in der Kategorie eines Ultrabooks.
 
Top