News Alpenföhn bringt CPU-Kühler mit 10-mm-Heatpipes

cYgNoS

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
387
#4
hhmm, ein Test wäre echt super. Vom logischen her sind viele dünne Heatpipes besser, da mann die Wärme auf die Lamellen besser verteilen kann und mann hat auch mehr mm² Durchmesser bzw. mehr Wärme durchsatz als bei 10mm Durchmesser, je nach Anzahl der Heatpipes. Preislich is das ding gut.

Also CB, ein Test ist sehr erwünscht:)
 
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
4.256
#5
Das Teil erinnert mich optisch irgendwie an meinen Brocken... Also mit draufgeschnalltem Lüfter.
 
Dabei seit
Mai 2009
Beiträge
3.529
#7
War ja klar das irgendwann ein Hersteller so etwas "ausprobieren" wird. Und ganz verkehrt kann es nicht sein, sonst hätte man das Ding nicht veröffentlicht.
 

acty

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
März 2008
Beiträge
11.065
#8
denke viele kleine heatpipes sind effizienter als wenige dicke,

nur wenn er wirklich besser sein sollte als bspw. macho oder mugen 3
wird er sich durchsetzen, wenn ca. gleich, werden die anderen beiden das rennen machen, da sie weniger kosten
 
Dabei seit
Okt. 2003
Beiträge
4.380
#9
@sherman: das ist ne gute Frage. Leider gibt es keinen Kühler mit 4,6 oder 8 Pipes, sodass man soetwas mal in Relation stellen könnte.
 
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
2.272
#10
In eine 10mm Heatpipe passt mehr Transportmedium als in eine 6mm Heatpipe.
Mit weniger dicken HPs könnte man auch Material im Vergleich zu mehreren dünnen Heatpipes sparen.

Obs was bringt muss getestet werden.
 
Dabei seit
Feb. 2004
Beiträge
4.888
#12
3x10mm Heatpipe: 94,25mm Umfang / 235,62mm² Fläche

6x6mm Heatpipe: 113,1mm Umfang / 169,65mm² Fläche

5x8mm Heatpipe: 125,66mm Umfang / 251,33mm² Fläche



Umfang ist in diesem Fall im Querschnitt die Fläche mit der Wärme an die Lamellen abgegeben wird - steigt bei allen proportional zu Länge des Abschnitts der jeweiligien Heatpipe, der mit Lamellen versehen ist.

Fläche
ist in diesem Fall im Querschnitt die Menge an Wärmetransportmaterials - eben so aber ist die Gesamtmenge des W#rmetransportmaterials wieder von der Länge der Heatpipe abhängig.

Aussagekräftig sind diese Zahlen aber in der Realität nicht.

Leider/Natürlich benutzen nicht alle Kühler dieselben Heatpipelängen, Lamellenanzahlen, Lamellenabstände usw., so, daß diese Zahlen nur eine grobe Schätzung bieten können was die jeweilige Option bieten kann.


Was aber deutlich zu sehen ist 3x10mm bieten annähernd soviel Wärmeabgabefläche wie 5x8mm von selber Länge bei viel geringerer Anzahl.
Die Frage ist jedoch ob 5x8 Heatpipes überhaupt reell einsetzbar sind. CPUsockel haben nicht unendlich viel Auflagefläche. Geht man von einem Sockel aus der 4,4x4,4cm mist(+,04 damit die aufliegenden Heatpipes auch von einem Kühlkernkörper zusammengehalten werde) aus, so müsste sich das 5x8mmSet mit einem 4x10mmSet messen müssen, wo mit selbem Umfang das 4x10mmSet mit +62,9mm² Grundfläche deutlich mehr Wärmetransportmittel tragen könnte....



alles in allem viel theorie um nichts. shice drauf. gief test!
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
8.280
#14
Mag ehrlich gesagt diese direct contact Heatpipes nicht so.
Wärmeleitpaste ist draus schwer zu entfernen und Vorteile bringt es nicht wirklich. Eine plane Fläche mag ich da mehr. Denke mal wird mit dem Macho oder Mugen nicht mithalten können. Brocken usw. waren ja auch nicht besonders stark. Hatte einen sehr ähnlichen Rechner zusammengebaut und hatte beim Brocken 15 Grad mehr als beim Mugen 3. (selbe CPU, selbes Gehäuse, selber Raum)
 

Fandevarth

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
32
#16
Der größe Vorteil bei dem Kühler besteht durch seine "schlanke" Bauweise. Im direkten Vergleich zum Mugen 3 oder Macho hätte man somit noch genug Luft zu den Speicherbänken....Naja ich warte mal Tests ab...sollte es Alpenföhn geschafft haben mit nur 3 Heatpipes und recht "wenig" Material auf vernünftige Werte zu kommen hätten sie wohl viel richtig gemacht:king:
Ergänzung ()

Kannst de nicht schon verraten Elohim ob das Teil was taugt:-)
 
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
2.780
#17
interessant wären mal ovalere heatpipes bzw am besten falche... eine heatpipe die halt halb so breit ist wie der kühler die behindern dann den luftstrom fast nicht, haben eine große oberfläche und geben die wärme eher auf die kompletten lamellen ab

wenn sowas möglich wäre gäb bestimmt n top tiel :)
 

miagi

Lieutenant
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
735
#18
@#12
schoen durchgerechnet

Ich hab schon seit einiger zeit den eindruck das die dicke der heatpipes sehr grossen einfluss auf die waermeleitfaehigkeit hat. Man muss sich ja ueberlegen das die in diesem roehrchen ein stoff seinen aggregatzustand aendern muss und auch in diesem roehrchen zirkulieren muss.
Schwer vorstellbar bei 4 - 6 mm.

Ich glaube das bei 10 mm nicht nur die oberflaeche steigt sondern auch das fuer den waermetransport entscheidende volumen.
 
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
5.608
#19
Mag ehrlich gesagt diese direct contact Heatpipes nicht so.
Wärmeleitpaste ist draus schwer zu entfernen und Vorteile bringt es nicht wirklich.
Da kann ich mich nur anschließen , warum extra Aufwand. Wenns am Ende nicht wirklich etwas bringt.

Von den 10 mm Heatpipes halte ich ehrlich gesagt auch nix, wohl eher nur Marketing. :D
Boa den muss ich haben hat fette 10 mm mehr Heatpipes...
Naja warten wir nen Test ab ob es überhaupt irgendetwas bringt.
 
Top