Amazon Kontosperrung: Gefahr durch verkaufte Artikel?

Rios

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2013
Beiträge
780
Hi :)

es gab ja in letzter Zeit wieder ein paar News, dass Amazon bei "auffälligem" Rücksendeverhalten vermehrt Konten sperrt.
Beim Missbrauch vom 14-tägigem Rückgaberecht, finde ich das auch in Ordnung. Jedoch hört man ja auch, dass Konten von Kunden gesperrt wurden, die sehr wenig zurücksenden.


Ich persönlich sende eigentlich nicht viel zurück. Aber ich verkaufe hin- und wieder bei Amazon gekaufte Artikel mit Rechnung über ebay.

Wenn der Käufer dann meinen Artikel mithilfe der Rechnung bei Amazon reklamiert, wie läuft das dann ab? Gilt das dann bei mir als Rücksendung und verschlechtert sich damit mein "Score"?

Kann ich einfach meinen Namen+Adresse auf der Rechnung schwärzen? Oder bringt das nichts?

Vielen Dank im Voraus!
 

Benzer

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
16.201
Wenn er das zurücksendet würde das Geld ja auf dein Konto kommen. Schwärzen bringt nichts, in der Rechnungsnummer verbirgt sich ja alles.
 

M@rsupil@mi

Rear Admiral
Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
5.463
Wenn der Käufer dann meinen Artikel mithilfe der Rechnung bei Amazon reklamiert
Reklamtionen haben damit überhaupt nix zu tun. Es geht um die ganzen Leute, die Amazon als Ausleihe zum Nulltarif ansehen (für 14 bis 30 Tage) oder sich z.B. 5 CPUs bestellen und dann die eine behalten, der sich maximal übertakten lässt.
 

boarder-winterman

Mr. Avatar 2012
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
19.780
Das ist so leider nicht korrekt.
Ich habe in den letzten 2 Jahren eine Rücksendung wegen falscher Artikelbeschreibung über 11,89€ (wurde als Nichtgefallen eingestuft) gehabt und 11 defekte oder auf dem Versandweg verlorene Bestellungen reklamiert (mehrere Hardwarekomponenten im dreistelligen Bereich waren darunter).
Dabei habe ich bestimmt 200 Bestellungen insgesamt.

Ich bin im letzten Monat von Amazon bereits wegen einer hohen Retourequote per Mail angezählt worden (im Netz bekannte Mail wegen hoher Retourequote und unzufriedenem Einkaufserlebnis) und bin derzeit in Klärung um weitere Maßnahmen zu verhindern.
Die zuständige Abteilung ist leider weder telefonisch noch per Mail zu erreichen, momentan läuft eine Anfrage via Fax.
 

BlubbsDE

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
41.650
Kannst ja noch froh sein, dass Amazon Dich da vorab informiert.

200 Bestellungen insgesamt? Die Retouren beziehen sich auf 2 Jahre, die Bestellungen auf Deine ganze Amazon Geschichte? Ich kenne bisher nicht ein Fall von Amazon Sperrung, den ich nicht auch so gehandhabt hätte.
 

Rios

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2013
Beiträge
780
Reklamtionen haben damit überhaupt nix zu tun. Es geht um die ganzen Leute, die Amazon als Ausleihe zum Nulltarif ansehen (für 14 bis 30 Tage) oder sich z.B. 5 CPUs bestellen und dann die eine behalten, der sich maximal übertakten lässt.
Naja, es geht bestimmt nicht nur um das 14-tägige Rückgaberecht. Es gibt ja auch solche die kurz vor Garantie-Ende die Ware als defekt zurückschicken, obwohl da gar nichts defekt ist. Die bekommen das ganze Geld zurück und können sich damit das neuste Gerät holen :freak:

Und da frage ich mich, wie das abläuft, wenn der Käufer meines Artikels so ein Schlawiner ist und das macht. Geht das überhaupt?
Und würde sich mein Score dadurch verschlechtern? Denn Amazon sieht ja - wie oben erwähnt durch die Rechnungsnummer - dass ich der eigentliche Käufer bin.

Alternative wäre natürlich ohne Rechnung zu verkaufen.
 

boarder-winterman

Mr. Avatar 2012
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
19.780
Könnte durchaus auf deinen Score gehen, so wie ich Amazon einschätze.
Die 200 Bestellungen beziehen sich ebenfalls auf die 2 Jahre.
 

smuper

Commodore
Dabei seit
Juli 2009
Beiträge
4.867
Und da frage ich mich, wie das abläuft, wenn der Käufer meines Artikels so ein Schlawiner ist und das macht. Geht das überhaupt?
Wie soll er das machen? Rücksendungen laufen nur über deinen Account und auf deine Zahlungsarten bzw. Guthaben.


Und das Amazon auch Gewährleistungsfälle mit in ihre Retourenstatistik einbezieht sollte mittlerweile deutlich geworden sein.
 

Rios

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2013
Beiträge
780
Nun, er könnte schlicht und ergreifend Amazon kontaktieren, die Rechnung schicken und sagen, dass das Teil defekt ist. (Über seinen Account, aber halt mit Rechnung = Beleg)

Ich glaube Amazon nimmt dann die Rücksendung entgegen.
 

Mustis

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
13.577
Das ist so leider nicht korrekt.
Ich habe in den letzten 2 Jahren eine Rücksendung wegen falscher Artikelbeschreibung über 11,89€ (wurde als Nichtgefallen eingestuft) gehabt und 11 defekte oder auf dem Versandweg verlorene Bestellungen reklamiert (mehrere Hardwarekomponenten im dreistelligen Bereich waren darunter).
Dabei habe ich bestimmt 200 Bestellungen insgesamt.

Ich bin im letzten Monat von Amazon bereits wegen einer hohen Retourequote per Mail angezählt worden (im Netz bekannte Mail wegen hoher Retourequote und unzufriedenem Einkaufserlebnis) und bin derzeit in Klärung um weitere Maßnahmen zu verhindern.
Die zuständige Abteilung ist leider weder telefonisch noch per Mail zu erreichen, momentan läuft eine Anfrage via Fax.
Sorry, aber 11 Retouren im Hardware Bereich sind bei 200 Bestellungen verdammt hoch! 200 Bestellungen habe ich in nem halben Jahr und habe noch nie Hardware retourniert, schon gar nicht wegen defekt oder gar verloren. Verlorene Sendungen waren bei über 2000 Bestellungen noch keine einzige dabei und beschädigt war 2 Sendungen. Das eine war ein Glasartikel, dass andere eine Waschmaschine. Beides wurde problemlos getauscht. Wenn ich also höre, dass bei so wenigen Sendungen dann eine derart hohe Quote zustande kommt, kann ich also absolut verstehen, dass Amazon misstrauisch wird. Ich mag einfach nicht glauben, dass manche ein derartiges Pech haben und nicht zumindest teilweise auch selbst dazu beitragen.

Bei Hardware sind die Händler eben weitaus empfindlicher mit Retouren als bei Klamotten. Hardware hat feste Werte und fällt nicht unterschiedlich aus. Alle relevanten Details sind vorher bekannt und ändern sich nicht. Daher sind hier keine großartigen Retouren in den Verkaufspreisen enthalten im Gegensatz zu Klamotten.

@Smuper
Wo ist klar das Amazon Gewährleistung mit als Retoure sieht? Wenn der Kunde im Protal Retoure wählt, obwohl er eine Gewährleistung hätte kann man das wohl kaum Amazon anlasten. Korrekt geführte Gewährleitungen rechnet Amazon sicher nicht ein, das wäre rechtlich mindestens mal problematisch und streitbar, wenn nicht ohnehin unzulässig.
 

smuper

Commodore
Dabei seit
Juli 2009
Beiträge
4.867
das wäre rechtlich mindestens mal problematisch und streitbar, wenn nicht ohnehin unzulässig.
Warum sollte es? Amazon steht es frei, mit wem sie Geschäfte machen möchten und wie sie zu diesem Schluss kommen. Die Gewährleistungsfälle werden ja sogar weit über gesetzlichen Standard gelöst.

Wo ist klar das Amazon Gewährleistung mit als Retoure sieht?
Es gibt mittlerweile genug glaubhafte Rückmeldungen die sich mit denen von boarder-winterman decken. Soll jeder seine eigenen Schlüsse daraus ziehen.

Sorry, aber 11 Retouren im Hardware Bereich sind bei 200 Bestellungen verdammt hoch! 200 Bestellungen habe ich in nem halben Jahr und habe noch nie Hardware retourniert, schon gar nicht wegen defekt oder gar verloren.
Und jetzt? Möglicherweise hast du einen ganz anderen Bedarf und damit ein anderes Bestellverhalten.

Amazon produziert allerdings zwangsläufig Retouren, da sie nicht in der Lage sind Ware den Richtlinien der Transportunternehmen entsprechend zu verpacken. Diese Retouren scheinen günstiger zu sein, als fähige Mitarbeiter einzustellen und/oder die zeitlichen Vorgaben zu entschärfen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mustis

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
13.577
Grundsätzlich steht es jedem Händler zu mit den Leuten zu handeln, mit den sie wollen. Jemanden aber auszuschließen, weil er Gewährleistungen in Anspruch nimmt, die ihm gesetzlich zusteht, ist unzulässig. Allein schon weil jemand sich genötigt fühlen könnte, auf gesetzliche Gewährleistung zu verzichten, weil er den Service weiter nutzen möchte. Und das wäre rechtlich problematisch.

Gewährleistung kann darüber hinaus nicht über gesetzlichem Standard erfüllt werden. Dann ist es keine sondern Kulanz und/oder Garantie. Sicher, das du dir im klaren bist, worüber du sprichst?

Möglich ist vieles, dass ich von deinen Unterstellungen trotz massiv höherem Bestellaufkommen nichts mitbekomme ist aber mindestens mal merkwürdig. Ich hatte jedenfalls keine zwangsläufigen Retouren wegen nicht Beachtung von Verpackungsrichtlinien. Im Gegenteil, alles was nicht Marketplace Selbstversand war, war stets bestens verpackt. Von daher, solange du keinen Quellen für den Vorwurf nennst, ist es reines subjektiv Hörensagen
 

WhiteShark

Admiral
Dabei seit
Mai 2002
Beiträge
9.907
Bei 200 Bestellungen und 11 Rückläufern sind das gerade mal 5 Prozent. Also nicht gerade sehr viel.



Kurz und knapp via Smartphone
 

Mustis

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
13.577
Für Elektronik ist es viel. Vor allem weil er schreibt, dass diese entstanden durch verloren bzw. defekte Ware. Das dürfte der eigentliche Knackpunkt sein. 5% der Pakete kommen gar nicht oder defekt an. Das ist deutlich über Schnitt.
 
Zuletzt bearbeitet:

WhiteShark

Admiral
Dabei seit
Mai 2002
Beiträge
9.907
5% inklusive Defekte (also Gewährleistung) sind nicht viel, sondern dürften wohl im Schnitt liegen, auch (oder gerade) bei Elektronik.
 

Mustis

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
13.577
Nicht für nicht angekommene. Und wenn defekt und Tausch, wird es nicht unter diese Quote fallen. Wenn defekt und zurück, dann schon und das ist auch eher ungewöhnlich den warum bestelle ich etwas und will es nicht getauscht haben wenn es (zunächst mal angeblich) defekt ist?

Geht aber langsam am Thema vorbei...

Verwunderlich ist es jedenfalls nicht, dass er damit zumindest auffällig wurde.
 

WhiteShark

Admiral
Dabei seit
Mai 2002
Beiträge
9.907
Bei Amazon fließt auch Gewährleistung mit in die Quote.
Bei Defekt in den ersten Tagen, ist es üblich zu Widerrufen und neu zu bestellen (geht schneller).

Amazon ist da recht streng, wie man sieht, schon bei einer normalen Quote von 5%, wo auch noch Defekte dabei sind, wird man angemahnt.
 

Mustis

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
13.577

WhiteShark

Admiral
Dabei seit
Mai 2002
Beiträge
9.907
Als Quelle nenne ich jetzt mal den Beitrag auf den sich das mit 200 Sendungen und 11 Rückläufern bezog.
Das waren 11 Defekte.
Ohne Defekte wäre es ja eine Quote von 0%. Da er ermahnt wurde, wird das wohl mitgezählt.
Auch was man in anderen Foren so liest, scheint das durchaus mitgezählt zu werden.

Und selbst wenn es alles Widerrufe wären, sind 5% im normalen, üblichen Rahmen.
 

smuper

Commodore
Dabei seit
Juli 2009
Beiträge
4.867
Gewährleistung kann darüber hinaus nicht über gesetzlichem Standard erfüllt werden. Dann ist es keine sondern Kulanz und/oder Garantie. Sicher, das du dir im klaren bist, worüber du sprichst?
Doch, das geht. Amazon ignoriert die Beweislastumkehr zu Gunsten des Kunden. Natürlich ist das Kulanz, trotzdem ist Leistung höher erfüllt als vom Gesetzgeber verlangt.

Jemanden aber auszuschließen, weil er Gewährleistungen in Anspruch nimmt, die ihm gesetzlich zusteht, ist unzulässig. Allein schon weil jemand sich genötigt fühlen könnte, auf gesetzliche Gewährleistung zu verzichten, weil er den Service weiter nutzen möchte. Und das wäre rechtlich problematisch.
Das mag in der Theorie richtig sein, wie möchtest du es nachweisen? Die Geschäftspolitik treibt ganz andere Blüten, so wird nach Kontosperrung erst mal keine Gewährleistung mehr für die vorher gekauften Produkte geleistet, noch dazu werden etwaige Geschenkgutschein Salden nicht ausgezahlt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top