AMD APUs mit *G und *GE

moonwalker99

Lt. Commander
Registriert
Jan. 2008
Beiträge
1.915
Wenn AMD neue APUs vorstellt, gibt es von einer APU immer zwei Varianten, eine mit *G am Ende und eine mit *GE am Ende, die eine deutlich niedrigere TDP hat. Was ist da eigentlich der Unterschied?

Kann man sagen, dass wenn beide Varianten auf Volllast laufen, dann beide genauso viel Strom verbrauchen?

Sind die *GE-Varianten bei Office/Internet sparsamer?
 
Du schreibst es doch schon. Die GE sind mit weniger TDP spezifiziert und dürfen entsprechend weniger Strom ziehen, wodurch sie früher "abriegeln" und unter (Dauer-)Last-Szenarien weniger performant sind.
 
moonwalker99 schrieb:
Was ist da eigentlich der Unterschied?
Die TDP. Sonst nichts. Das bedeutet, die GE sind durch ihre Wärmeleistung in der Energieaufnahme, also auch in der Rechenleistung beschränkt. Das kann man aber auch mit jedem anderen Prozessor so machen, wenn man ihm über das Bios oder andere Tools ähnliche Beschränkungen vorgibt. Baulich sind die G und die GE Varianten identisch.
 
Was heißt das konkret, wenn ich die schnellste APU als GE Variante wähle? Könnte man da eine langsamere APU als G Variante nehmen?
 
Genau
Ergänzung ()

Sag mal ist dir langweilig oder warum musst du für jede Frage, die dir gerade durch den Kopf schießt und man per Google selbst beantwortet könnte einen neuen Thread auf machen?
 
moonwalker99 schrieb:
Was heißt das konkret, wenn ich die schnellste APU als GE Variante wähle? Könnte man da eine langsamere APU als G Variante nehmen?
Nein. Die Modelle mit GE-Suffix müssen innerhalb eines engeren TDP-Bereichs bleiben, haben dementsprechend weniger „Budget“ und takten nicht so hoch bzw. für einen weitaus kürzeren Zeitraum.

Die GE-Varianten sind insbesondere für OEM-PCs gedacht, bei denen hinsichtlich Platz und/oder Kühlung Abstriche gemacht werden müssen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: moonwalker99 und GREENBARN
...zumal man, je nach Board, aus jeder "G" Variante auch eine "GE" Variante machen kann. Meistens per 45W TDP oder 35W TDP oder per PPT bis auf 32W runter.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: DON.HEROUR
Dank cTDP und mittels PPT oder Eco Mode lassen sich ja mittlerweile so gut wie alle modernen CPUs und APUs auf Wunsch hinsichtlich ihrer TDP begrenzen.

Entweder über das BIOS, wenn dieses entsprechende Optionen bietet, oder über Softwarelösungen wie den Ryzen Controller.

Spezielle stromsparende Versionen von CPUs und APUs lohnen heute zumeist nicht mehr.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: DON.HEROUR und moonwalker99
SVΞN schrieb:
Dank cTDP und mittels PPT oder Eco Mode lassen sich ja mittlerweile so gut wie alle modernen CPUs und APUs auf Wunsch hinsichtlich ihrer TDP begrenzen.

Entweder über das BIOS, wenn dieses entsprechende Optionen bietet, oder über Softwarelösungen wie den Ryzen Controller.

Spezielle stromsparende Versionen von CPUs und APUs lohnen heute zumeist nicht mehr.
Sorry fürs Leichenschänden - aber da mal nachgehakt, da ich bei meiner Antwortsuche hier drüber gestolpert bin. Ich nutz bisher Intel und schau gerade nach AM4 Prozessoren, die im normalen Betrieb wenig verbrauchen.
Versteh ich es richtig, das es für die Leistung nach unten keinen Unterschied macht ob G oder GE? Sprich - im Idle, Videoschauen - oder Einsatz in einem Nas ist GE nicht sparsamer?
 
kaktux schrieb:
Sprich - im Idle, Videoschauen - oder Einsatz in einem Nas ist GE nicht sparsamer?
Ja. Die GE sind lediglich in ihrem Maximalverbrauch eingeschränkt, ansonsten verhalten sie sich exakt gleich wie die G-Prozessoren. Und man kann jeden G-Prozessor über das Bios zum GE machen, indem man seine TDP einschränkt.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: DON.HEROUR, moonwalker99, kaktux und eine weitere Person
kaktux schrieb:
Versteh ich es richtig, das es für die Leistung nach unten keinen Unterschied macht ob G oder GE?
Ja, das hast du richtig verstanden.

Über die TDP (cTDP) kannst du da entsprechend deines Mainboards die gewünschten Limits selbst definieren.

Liebe Grüße Sven
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: DON.HEROUR, moonwalker99 und kaktux
Zurück
Oben