News AMD Threadripper 3000: 8 DRAM-Channel für die Workstation, 4 für HEDT

Laskaris

Cadet 4th Year
Dabei seit
Aug. 2018
Beiträge
71
Ich nehme an, dass es der Vertriebsweg sein wird.....Epyc mit seinen Serverboards und Server-Formfaktoren ist etwas für Cluster.....Professionell für große Firmen installiert.

TR als Workstation könnte ich mir für kleinere Firmen vorstellen, die zwar Workstation CPUs haben wollen....aber nicht den riesen Servicekrams mitkaufen wollen...sondern die hauseigene IT das System aufsetzen und verwalten lassen wollen.
Auch für Epyc gibt es einige ATX-Boards, die in normale Gehäuse passen. Könnte die hauseigene IT nicht einfach mit so einem Board ein Workstation-System aufsetzen, genauso wie mit Threadripper?

Und wenn man viele Kerne mit möglichst hohem Takt und mehr als 2 RAM-Channel benötigt?
Klar, der Anwendungsfall ist denkbar. Aber wie häufig ist er? Ich kenne mich da zugegebenermaßen nicht so aus.

Bei meinen Klimasimulationsprogrammen habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Geschwindigkeit sehr gut mit der Zahl der Kerne skaliert - die Programme sind ja auch für massive Parallelisierung ausgelegt. Ob die Kerne ein paar hundert MHz mehr oder weniger haben, macht dagegen kaum einen Unterschied. Angesichts der Länge der Simulationen, die oftemals Tage oder Wochen dauern können, ist die Leistung-pro-Watt ein wichtiger Faktor - und in dieser Hinsicht ist der Epyc effizienter als der Threadripper.

Auf welchen Gebieten braucht man denn möglichst viele Kerne mit möglichst hohem Takt?
 

ottoman

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
1.680
Auf welchen Gebieten braucht man denn möglichst viele Kerne mit möglichst hohem Takt?
Da kann ich jetzt nur von mir selbst sprechen:
  • viele VMs wo Sachen drin laufen, die einen hohen Takt benötigen
  • man nutzt die Workstation auch noch zum Zocken, da sind 4 GHz schon irgendwie besser als 2,5 GHz
Das sind natürlich Nischen. Deswegen bin ich ja auch gespannt, wie AMD das alles marketingtechnisch verkaufen will.
 
Top