Antal Lautsprecher reparieren (kein Bass)

Osiris1

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
335
Hi

Ich bin vor einiger Zeit an 2 defekte Antal Lautsprecher gekommen. Jeder Lautsprecher hat 3 Chassis und eine Frequenzweiche. Das Problem ist, es gibt keinen Bass. Das Bass Chassis hab ich extra getestet und es funktioniert. Das Problem liegt also irgendwo in der restlichen Elektronik. Testweise habe ich den Widerstand der Spulen gemessen (allerdings ohne sie auszubauen) --> 0,4 Ohm. Ich kann mir irgendwie aber nicht ganz vorstellen, dass die Widerstände oder Spulen kaputt sind, es werden vermutlich die Elkos sein. Aber die kann ich leider schlecht überprüfen.

20151202_200223.jpg20151202_192509.jpg20151202_192502.jpg20151202_200233.jpg

Kann das Problem noch wo anders liegen? Kann ich noch irgendwas überprüfen? Was sind die weißen Dinger?

Zusatzinfo: Ein Händler hat angeblich gemeint, es würde sich nicht rentieren das zu reparieren. Ich weiß aber nicht, ob der Händler dabei gewusst hat wo das Problem liegt, oder die Arbeitszeit für die Fehlersuche schon mit eingerechnet hat.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

Zwenner

Captain
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
3.356
Erste Frage: Die Brücken für das Bi-Wiring-Terminal sind drin? (Es gibt keine dummen Fragen.)
Zweite Frage: Wie genau hast du die Tieftöner getestet?

EDIT: Der Hersteller ist Triangle, könnte sich lohnen das Problem zu finden... btw.:

- PTC-Schutzelemente, orange, 2x
- Widerstand, rechteckig, hochkant montiert
- Folienkondensator, rechteckig, liegend montiert, direkt unter dem Schriftzug "ANTAL"

Das Fehlerbild ist bei beiden Lautsprecher identisch?
 
Zuletzt bearbeitet:

Osiris1

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
335
Ein Weichenbauteil kostet nur ein paar Euro, kannst Du messen?
Mit Weichenbauteil meinst du einen Elko oder Widerstand?
Messen kann ich mit einem Multimeter und einem Oszi (Oszi eher nur mühsam).

Defekte Kondensatoren sind wahrscheinlich, eher als andere Bauteile, zur Not eben die beiden möglichen Elkos mal tauschen (die Widerstände hast Du sicher durchgemessen?).
Welche beiden möglichen Elkos? Die der Basschiene? Ich weiß ja auch nicht ob die anderen Elkos nicht auch defekt sind. Widerstände hab ich nur an den Spulen gemessen? Was würde es nutzen die Widerstände der Elkos zu messen? (zudem ich sie ja auch nicht ausbauen kann...)


Die Brücken für das Bi-Wiring-Terminal sind drin?
20151202_212505.jpg
Beantwortet das die Frage? (Ist das das Bi-Wiring-Terminal?)
Woher weißt du dass es die geben solle? Ist das auf den Fotos ersichtlich?

Wie genau hast du die Tieftöner getestet?
- Chassis ausgebaut und abgeklemmt.
- An meine Stereoanlage angeschlossen.
- Mit Sinustönen getestet. (verschiedene Höhen)
- Als Vergleich die andere Box der Stereoanlage (leider auch wieder drei Chassis, also nicht 100% vergleichbar)
- Das Kabel war leider nicht optimal und ich habe es mit den Fingern an die Kontakte gepresst....

Das Ergebniss: Chassis funktioniert, ist aber bei ein paar Höhen ("untere Mitte") leiser als die Box der Stereoanlage. Aber das kann verschiedene Gründe haben. (Box mit drei Chassis vs einzelnes frei herumliegendes Chassis).

Ich schätze mit derListe am Ende deines Postings hast du beschrieben was du auf meinen Fotos siehst?
Danke! Warum sind da nur 2 Widerstände? Sollten es nicht drei sein?

Das Fehlerbild ist bei beiden Lautsprecher identisch?
Ist schon eine Weile her, dass ich beide als ganzes und gemeinsam getestet habe. Aber in meiner Erinnerung ist das Fehlerbild das gleiche...
 
Zuletzt bearbeitet:

Zwenner

Captain
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
3.356
Nur der Vollständigkeit halber, auf der Weiche sehe ich:

3x Spulen (da könnte man noch konkreter werde, ist hier aber egal)
3x Elkos (Elektrolytkondensator)
2x PTC-Schutzelemente
1x Folienkondensator
1x Widerstand

Das sind die Weicheinbauteil.

Fragen:

Es handelt sich noch um zwei identische Lautsprecher-Boxen, die beide das gleiche Problem haben?
Mittel/Hochton-Sektion funktioniert wunderbar, bei beiden fehlt der Bass komplett?

Ja das ist das Bi-Wiring-Terminal.
Brücken mal bitte raus und den Verstärker direkt an den Basszweig, meist unten.

Kenne ich die Rückseite der Weiche, kann ich dir (sehr wahrscheinlich) genau sagen, welche Bauteile für welches Chassis (TT, TMT, HT) zuständig sind. Und wieviele Widerstände (hier einer, nicht zwei) verbaut seien "müssen", obliegt dem Entwickler. Zu den PTC-Schutzelemente, im "reinen" Basszweig ist so etwas reichlichst (komplett) sinnlos.
 
Zuletzt bearbeitet:

Osiris1

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
335
Danke für die Hilfe!

Ok die flachen kleinen braunen Dinger sind die Schutzelemente? So Art Sicherungen?
Welches der beiden weißen ist der Folienkondensator und welches der Widerstand? (Ich dachte bis jetzt immer, dass ich pro Frequenzschiene einen Widerstand, eine Spule und einen Elko brauche... so kann man sich irren)

Zu den Tests. Ich hab die Lautsprecher noch einmal beide als ganzes getestet. Es funktioniert nur bei einem der beiden der Bass nicht. Ich hab dann auch beim kaputten Lautsprecher die Brücken entfernt und die unteren Anschlüsse verwendet. --> nichts, kein Ton. Das Chassis selber funktioniert aber wenn ich es direkt anschließe (allerdings auch ohne Bass).

Das ganze mit dem funktionierenden Lautsprecher auch getestet. Bass funktionert. Bass funktioniert ohne Brücken und mit dem unterem Anschluss (dann halt nur der Bass). Basschassis selber funktioniert auch direkt angeschlossen, aber ebenfalls ohne Bass.

Daraus schließe ich, dass die beiden Bass Chassis funktionieren und bei einem Lautsprecher bei der Frequenzweiche irgendwas kaput ist...
 

Zwenner

Captain
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
3.356
Ja genau, die kleinen braunen (nicht gelb ^^) Dinger sind PTC-Schutzelemente. Kann man als eine Art träge Sicherung, mit Rückstellfunktion umschreiben, ja. Steht da was drauf? Wenn ja, was? Mit einer Durchgangsprüfung... die haben Durchgang?

Eine 3-Wege Frequenzweiche (oder 2-Wege) kann aus wenigen (5) oder eben mehreren (40) Bauteilen bestehen. Das jetzt genau zu erklären ist an dieser Stelle uninteressant, bei Bedarf – gern.
(Stichwort: Flankensteilheit, Impedanzkorrektur-Glied, Sperr- und oder Saugkreis)

So - wir haben nun einen "defekten" Lautsprecher. Ich habe das richtig verstanden, hier kommt beim Bass nichts, kein Rauschen, kein Ton, nichts (!)? (Normal an der Weiche angeschlossen).

EDIT: Ich hab zwar orange und nicht gelb geschrieben (#3), ist nun aber auch egal, sie sind braun. :D

Wenn es geht, schraube die Weiche mal vom Terminal ab und zeig uns die Rückseite.
Das sollte recht einfach funktionieren.

So kann man eventuell sehen, was genau im Basszweig für Bauteile liegen.
(Sehr wahrscheinlich ist da an der Weiche nicht mehr alles schön, richtig.)

Eventuell kommst du da mit ein paar Euro davon, also immer schön Feedback geben.
Interessehalber: Welche Triangle Antal sind das genau, ein Bild von vorn, bitte.

Du bist dir aber erst mal sicher, dass die vier (je zwei) Mittel- und Hochtöner nicht defekt sind?
(Wäre dann echt unschön, wenn wird das Bassproblem hinbekommen.)
 
Zuletzt bearbeitet:

Osiris1

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
335
xGO
Xll0

Steht drauf. Is extrem schwer zu lesen, aber so ca schauts aus.
Durchgang: Ich hab den Widerstand gemessen. 0,4 bzw 0,5 Ohm. (Ohne sie auszulöten...)

Ja genau, hast du richtig verstanden. Bass kein Rauschen... nichts. Ok das Chassis zitter ganz sanft (kaum spürbar). Aber das kann auch am "Luftdruck" der anderen Chassis liegen.
 

InteGralFormat

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2014
Beiträge
883
Na toll, will gerade Antwort abschicken, da hast du schon alles hingeschrieben Zwenner. :)

Durchgangsprüfung wollte ich gerade nennen. Dazu noch, dass es möglich sein könnte, dass das PCB einen Riss hat und dadurch der Stromkreis unterbrochen ist. Prüfbar mit dem Durchgangsprüfer, oder im einfachsten Fall, optisch.

Nur noch eine Frage:

Was würde es nutzen die Widerstände der Elkos zu messen? (zudem ich sie ja auch nicht ausbauen kann...)
Wenn du die Elkos nicht ausbauen kannst, heißt das, dass du keinen Lötkolben zur Hand hast. Wie genau willst du dann die Frequenzweiche reparieren?
 

Osiris1

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
335
... Ich WILL die Elkos nicht ausbauen ohne zu wissen, ob das auch irgendwas bringt. Natürlich KANN ich sie auslöten wenns Sinn macht. Aber ich will immer zu erst die einfachen Dinge testen. So war das gemeint ;)

EDIT: Wenn ich die jetzt ausbaue, kann ich ja evtl andere Sachen nicht mehr testen ohne sie wieder anzulöten.
 

Zwenner

Captain
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
3.356
Osiris1

Siehe mein EDIT oben. Nur noch eine Frage* (es gibt keine dummen Fragen) an dem anderen Verstärkerausgang, funktioniert die defekte Box auch nicht?

@InteGralFormat
Da musste halt mal ausschlafen! :D :) ;) PS: Morjen.
Ergänzung ()

Ich hab den Widerstand gemessen. 0,4 bzw 0,5 Ohm. (Ohne sie auszulöten...)
Bei der anderen Box ist das identisch? Also einer 0,4 der andere 0,5?

*EDIT: Sagen wir so, die Frage (im Kontext) war jetzt nicht sonderlich intelligent, naja – es ist schon spät.
In diesem Sinne, ich schau hier morgen erneut rein. MfG und euch einen schönen Abend.
 
Zuletzt bearbeitet:

Osiris1

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
335
Also am anderem Ausgang funktionierts auch nicht. Habs extra getestet um sicher zu gehen ^^

Die Widerstände der Schutzelemente pendeln sich alle bei so ca 0.4 Ohm ein (Auch beim funktionierendem Lautsprecher). Am PCB selber hab ich auch keine Schäden erkennen können.

Die Mittel und Hochtöner scheinen normal zu funktionieren. (Ich kann aber natürlich nicht sagen ob die jetzt etwas leiser oder lauter sein sollten.)

Hier die Rückseite und das "Gesamtbild" (genauere Angaben hab ich leider nicht)
20151202_232333.jpg20151202_232311.jpg

EDIT: Bevor ich was auslöte hab ich noch so ein paar Sachen gemessen:
- Die Löstellen die Kontakt haben sollen haben auch Kontakt
- Von Plus am Terminal zum Plus am Chassis generell kein Durchgang
- Von Minus am Terminal zu Minus am Chassis generell Durchgang
- Spulen gehen durch
- Großer Elko (liegend): unendlicher Widerstand
- Mittlerer Elko (stehend): 6,6 Ohm
- Kleiner Elko (liegend): 3,0 Ohm
Aber ich habe sowohl beim funktionierendem als auch beim defekten Lautsprecher die gleichen Werte gemessen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sound-Fuzzy

Rear Admiral
Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
6.090
EDIT: Wenn ich die jetzt ausbaue, kann ich ja evtl andere Sachen nicht mehr testen ohne sie wieder anzulöten.
Du wirst leider kaum umhin kommen, die Elkos auszulöten. Anders kannst Du sie nicht messen. Außerdem sind sie die Teile, die am ehesten einen Defekt haben werden/könnten, da die PTCs wie gesagt wohl im Hoch/Mittelton greifen und eine Spule i.d.R. auch nicht kaputt geht.
Ein Widerstand in Reihe vor dem Bass wäre auch ungewöhnlich, da hier selten der Pegel abgesenkt werden muss. Ein defekter parallel geschalteter Widerstand würde zwar den Klang verändern, aber nicht den Bass komplett ausschalten.
Somit bleiben wohl nur die Kondensatoren oder ein Platinenbruch.

Einzige Lösung wäre sonst den Durchgang von bestimmten Punkten der Weiche (+) zum Minuspol des LS zu messen.

Btw.: Kann Dein Multimeter überhaupt Kapazitäten messen?


Edit: Nachdem ich jetzt die Rückseite gesehen habe, liegen im direkten Signalweg des TT nur die längliche mittlere Spule und das nebenliegende PTC. Letzteres ist zwar ungewöhnlich, aber hier wohl doch das Problem. Mach mit dem PTC eine Durchgangsprüfung, das wird der Fehler sein!

Der 66µF-Kondensator und der nebenliegende Widerstand sind zueinander in Reihe aber zum TT parallel, liegen also nicht direkt im Signalweg.

Also einfal mal das PTC brücken und schauen ob alles läuft. Falls nicht, liegt es wohl an der Verkabelung bzw. den Lötstellen der LS-Kabel oder eben der Platine. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Osiris1

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
335
Also der Lötkolben wärmt noch auf. Aber das dürfte wirklich das Problem sein! Und zwar ist glaube ich nicht das Bauteil kaputt, sondern die Lötstelle gebrochen! Ich editier dann hier, wenn das wirklich das Problem war.
Ergänzung ()

Muhahaha...

Das ist der Grund warum ich dieses Forum so mag! Das war scheinbar wirklich das Problem. Eine kaputte Lötstelle am PTC. *head desk*

Danke euch allen für die Hilfe! Danke Zwenner, du scheinst dich ja echt auszukennen! Bitter wenn es dann sowas primitives wie eine schlechte Lötstelle ist... Jetzt im Nachhinein wundert es mich, dass der Lautsprecher jemals funktioniert hat so wie die ausgesehen hat.

@ Sound-Fuzzy: Nein die Kapazität hätte ich nicht messen können, deswegen hab ich auch den Sinn nicht gesehen die Elkos auszulöten. ;) Danke nochmal jedenfalls. Durch deinen Tipp, hab ich mir die Lötstelle nochmal genauer angeschaut.

PS: Muss jetzt alles wieder zusammenbauen und dann an einem ordentlichen Verstärker nochmal testen. Aber ich glaub das wars. Wenn nicht nerv ich hier wieder. ^^ Gute Nacht noch allen!

EDIT: Oha... Grad gesehen wie teuer die sind! Nice, dass sie wieder funktionieren :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Zwenner

Captain
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
3.356
schön das ich sinngemäß folgendes oben wegeditiert habe... (schon nach dem zweiten blick aber bei den ersten bilder konnte man vermuten, dass da doch ein ptc im bass herumschleicht): "es könnte sich ein ptc im bassweg befinden, wäre wenn - dann mein erster angrifspunkt." deswegen wollte ich u.a. unbedingt auch die rückseite der platine sehen... wegen was noch - kannst dir nun auch denken. glückwunsch.

was die mal gekostet haben ist egal, ich sagte ja: "könnte sich lohnen das problem zu finden" ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Top