Asus Zenbook vs Samsung Series 9 C vs HP Envy Spectre XT

Venyo

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2009
Beiträge
460
Nach einer Odyssee hat meine Frau endlich ein vernünftiges Ultrabook gefunden, das Samsung 900X3C - A03.

Absolut unhörbar leise, super Bildschirm (sehr hell einstellbar, spiegelt nicht), Tastatur und Touchpad gut benutzbar, das dünnste Ultrabook und entsprechend stylish und wirklich extrem leicht.


Argumente gegen das Asus Zenbook (UX 21) waren:
Unerklärbare Ruckler bei absolut nicht anspruchsvollen Aufgaben (kleines Java-Programm, kleines .NET-Programm, Surfen), was auf jedem anderen PC kein Problem ist
Kundentäuschung durch die schlechte Sandisk-SSD (gilt auch für UX 31). Ansonsten wirklich super, v.a. der Unibody-Aluminium-Look.


Argumente gegen das Envy Spectre XT:
Touchpad absolut unbrauchbar (wackelig und die integrierten Tasten und Multitouch sind dermaßen schlecht abgestimmt, dass man ständig versehentlich was zoomt oder ein Doppelklick nicht funktioniert, ätzend) und Lüfter laut bei anspruchslosen Aufgaben, z.B. beim Surfen ohne Flash (!!) und mit einer extrem nervigen Frequenz.


Tjo, eigentlich sollte die Obergrenze 1000€ sein, aber nach echt ewiger Suche über notebookcheck - Tests und dann die drei Bestellungen und 2 anschließender Ernüchterungen sind wir jetzt froh beim Samsung gelandet zu sein. Wobei ich es echt verrückt finde, wie viel Geld man für eigentlich simple Anforderungen ausgeben muss (leicht, leise, dünn, lange Akkulaufzeit, gute Performance zum Surfen und 2 individueller relativ anspruchsloser Programme, brauchbares Mousepad + Tastatur)

<- ab jetzt neuer Samsung Fanboy :D (Waschmaschine von Samsung haben wir auch schon, sehr zufrieden^^)
 
morgn,

is ja ganz nett, aber gehört sowas nicht eher in die Amazon Rezensionen?
 
was mit dem Acer Aspire s5??? oder warten auf die Ultrabook von der IFA ;)

Toshiba Ultrabook Sateliite U920t
Sony Vaio DUO II,...
oder Samsung ATIV Smart PC
Ergänzung ()

oder wie wärs mit den Acer Iconia Tab W700 Core i3+5 11,6 "zoll mit Full HD und 1,3MP + 5MP und Tastarur dock,...
 
Kann mich Venyo nur anschließen.
Wenn man ein mattes Display, eine hohe Auflösung abseits der 1280er Standardauflösung und gute Qualität haben möchte, so kommt man mal wieder über 1000 Euro.
Alles darunter sind billige, massenmarkttaugliche Komponenten, auf die sich der gemeine Anwender wirft, aber niemand, der etwas mehr mit seinem Gerät machen möchte.
Darüber hinaus sind die Ultrabookkomponenten allgemein etwas teurer - so wie es seit Jahrzehnten bei Subnotebooks schon immer üblich ist.

Die Toshibaultrabooks machen beispielsweise auch einen schönen Eindruck, aber nur 1280er Auflösung...
 
Zurück
Top