Bass-Reflex Loch?

ownagi

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
1.938
Welchen Sinn erfuellt ein solches Loch ein einem Sub?

Ich habe zZ das Inspire 5.1 Digital 5700 von Creative und der Sub hat kein Loch.
Würde der Bass satter klingen wenn er eins hätte?
Handwerklich mache ich mir da keine Gedanken nur die Frage ist eben ob es etwas bringt.
 

MarcWilmots

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2002
Beiträge
309
Der Tieftöner bewegt sich und es entsteht in einem kleinen Gehäuse ein relativ großer Unterdruck, wenn er nach außen schwingt und der Unterdruck dämpft die Schwingung. Bei einem Loch im Gehäuse kann sich der Drück ausgleichen. Jedoch kann durch dieses Loch auch Schall nach außen dringen, der mit dem gewollten Schall interferiert und stört. Besser ist also ein großes Gehäuse ohne Loch.
 

300_dB

Lieutenant
Dabei seit
Feb. 2004
Beiträge
532
Und wie stelle ich mir das vor?
Bohrst du jetzt ein Loch in den Sub? :D

Ich denke, Creative wird sich da schon Gedanken gemacht haben... würde das Ganze einfach so belassen ;)
 

ownagi

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
1.938
ja mit nem lochbohrer aufsatz eben
ka wie das ding genau heisst aber mit dem entsprechenden aufsatz kannst mit ner gewöhnlichen bohrmaschine bis zu 25cm löcher in diverse materialien bohren (eigentlich ehr kreisförmig sägen)
 

MarcWilmots

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2002
Beiträge
309
Sei vorsichtig und berechne vorher : Der Resonator bewirkt eine Erhöhung des Strahlungs-Wirkungsgrades im Bereich seiner Resonanzfrequenz. Die Abstimmung der Resonanz erfolgt durch die Länge des Kanals und erfordert eine sensible Anpassung an die so genannten Thiele-Small-Parameter des Lautsprechers und des Gehäusevolumens. Dieses kann durch Experimente, mathematische Näherungsformeln (Abstimmung nach Hodge) oder mit Hilfe von Computersimulation erfolgen.
Falls Du Dir wirklich die Mühe machst, kannst Du eventuell den Wirkungsgrad Deines Lautsprechers verbessern. Von der Idee einfach mal ein Loch hineinzubohren möchte ich Dir aber dringenst abraten.
 
Zuletzt bearbeitet:

ownagi

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
1.938
naja lassen wir das ;D
danke für eure antworten aber eigentlich isser ja gut genug
da muss ich ja nicht dran rumpfuschen wenns so komplex ist :p
 

MarcWilmots

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2002
Beiträge
309
Weiser Entschluß
 

Morgoth

Captain
Dabei seit
Juli 2002
Beiträge
3.889
Zitat von MarcWilmots:
Der Tieftöner bewegt sich und es entsteht in einem kleinen Gehäuse ein relativ großer Unterdruck, wenn er nach außen schwingt und der Unterdruck dämpft die Schwingung. Bei einem Loch im Gehäuse kann sich der Drück ausgleichen. Jedoch kann durch dieses Loch auch Schall nach außen dringen, der mit dem gewollten Schall interferiert und stört. Besser ist also ein großes Gehäuse ohne Loch.
Nett gemeint, und ich glaub Dir sogar, dass Du das irgendwo gelesen hast, evtl. sogar in "Fachliteratur".

Dummerweise ist Deine Erklärung, wie die ersten 100 Treffer zu dem Thema bei Google, falsch (bzw. das mit dem Druckausgleich ist gar nicht so falsch).

Am einfachsten lässt sich das über Feder-Masse-Analogien erklären.
Ein Chassis im geschl. Gehäuse (ohne Loch) entspricht dabei einer der grundsätzlichsten Anordnungen, damit etwas schwingen kann: zwei Federn, von denen ein Ende fest ist und in der Mitte zwischen den Federn eine Masse hängt. Zieht man an der Masse, schwingt die Anordnung.
Gedämpft wird das übrigens nicht durch den entstehenden Unterdruck, sondern durch mech. Verluste, im Chassis und durch die Reibung der Luftmoleküle untereinander.
Unter- und Überdruck sind die Federn.

Bei Bassreflex wird nun ein Rohr eingesetzt, durch das tatsächlich der Druck ausgeglichen wird. Das geschieht aber leicht verzögert und träge, und deswegen kann es in unserer Analogie durch eine weitere Masse ersetzt werden. Dazu wird eines der befestigten Enden gelöst, die neue Masse daran befestigt und daran noch eine Feder, die wiederum irgendwo festgeklemmt wird. Kann man sich das vorstellen?

Wenn man jetzt die Masse, die unser Chassis darstellt, in Bewegung versetzt, dann ist es leicht sich vorzustellen, wie durch deren Schwingung die andere Masse, aber leicht verzögert, ebenfalls in Schwingungen versetzt wird. Die zweifache Ableitung der Auslenkung nach der Zeit ergibt dann die für den Schall verantwortlich Übertragungsfunktion.

Alles klar?

In einem hast Du aber vollkommen recht:

Von der Idee einfach mal ein Loch hineinzubohren möchte ich Dir aber dringenst abraten.
Gruß
Morgoth
 
Top