News Canon 1D X Mark III: Flaggschiff mit CFexpress, hohem ISO und hoher Bildrate

acty

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
März 2008
Beiträge
12.007

Cool Master

Fleet Admiral
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
29.157
Ich glaube das wird die letze DSLR von Canon werden. Mal schauen was die Zukunft hält, weil aktuell scheint es wohl den klassischen Kameraherstellern nicht gerade sooo gut zu gehen.
 

zandermax

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
1.855
Der Sinn einer solchen Kamera ist wriklich fraglich. Will ich denn nun die aktuellen Features wie Motiv-Tracking und Eye-AF, oder lass ich es bleiben und nutze den OVF. Menschen die Canon Glas haben werden eine neue Kamera sicher begrüßen, aber für mich ist die Kamera eigentlich kein Vergleich zur Sony A9.
 

Krautmaster

Fleet Admiral
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
22.281
hm ja der typische Anwendungsfall für derartige Schinken wird immer kleiner. Im Studio ist die Auflösung schon grenzwertig klein und man braucht da eigentlich nie derart hohe ISO Kapazität. Dasselbe gilt für reine Landschaft / Urlaubs / Freizeitfotografie. Selbst Hochzeiten würde ich damit nicht knipsen.

Am ehesten ggf noch im Journalismus / Dokumentation, hohe ISO bei Low Light oder langen Brennweiten und kurzer Belichtungszeit. Typische Reporterkamera. Aber auch da dann schnell zu unhandlich und groß.
Ggf noch im Sport. Wobei das in die ähnliche Richtung geht wie Journalismus / Reporter.
 

acty

Redakteur
Ersteller dieses Themas
Teammitglied
Dabei seit
März 2008
Beiträge
12.007

Krautmaster

Fleet Admiral
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
22.281
Du meinst das Ding übersteht selbst Mullah Raketen. hust

Für genau so Regionen dürfte das Teil gebaut sein. Unkaputtbar und resistent, egal ob Wüste oder Südpol.
 
Zuletzt bearbeitet:

Pinsel

Ensign
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
199
Mal eine Frage an die Profis: bei so einer High-End-Kamera und deren schier überwältigenden Anzahl an Einstellmöglichkeiten, wieviel stellt man da überhaupt noch ein? Steht dann irgendwann alles auf AUTO und best Picture?
 

isostar2

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
753
Beim Google Pixel sieht man das tatsächlich Software mehr ausmacht als die Hardware. Wer Google Camera nicht kennt dort werden bis zu 36 Fotos übereinander gelagert was dazu führt das der Sensor quasi digital auf das 36x fache vergrößert wird und damit kommt man mit einem 400€ Handy an eine Vollformat Kamera dran. Sowas fehlt einfach allen Kameraherstellern
 

Krautmaster

Fleet Admiral
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
22.281
je nach Szenario. Wenn du der Paparazzo bist der ein schnelles Bild brauchst stellst vermutlich Verschlusszeit manuell ein und dann hältst du einfach drauf wenn das Opfer aus dem Wagen steigt. Das macht kein Pixel.

Wenn du aber Celebrity Private Beach Pics mit deiner 2000mm Linse machst kannst du dir mit dem Einstellen mehr Zeit lassen. Auch das macht kein Pixel.

Es ist halt die Eierlegende Wollmilchsau, eine DSLR die offensichtlich gar als 4K Videokamera verwendet werden kann, sofern gerade kein entsprechende spezialisiertes Equipment vor Ort ist.

20MP, hohe DR, High ISO - das sind Dinge die dafür sprechen dass man eher "Auf Nummer Sicher" Pics macht am Rande des Möglichen, denn bei enormen Brennweiten und Dämmerlicht erkennt man dann nur noch so um welchen Promi es sich tatsächlich handelt. Selbst wenn das finale Bild nachher nur mit 300x300 Pixel erträglich auf der BILD.de platziert wird. Und das gute Rauschverhalten + DR ermöglichst selbst aus komplett überbelichteten oder unterbelichten Pics noch was rauszuholen. Fürs Studio und selbst für Landschaften ist das weniger was.
 
Zuletzt bearbeitet:

joshlukas

Ensign
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
139
Mal eine Frage an die Profis: bei so einer High-End-Kamera und deren schier überwältigenden Anzahl an Einstellmöglichkeiten, wieviel stellt man da überhaupt noch ein? Steht dann irgendwann alles auf AUTO und best Picture?
Glaube das hängt davon ab was und wo du unter welchen Umständen fotografierst und wie gut du dich mit der Kamera auskennst und wie gut dein Wissen zur Fotografie ist. Aber vermutlich wirst du dir als Besitzer solcher Kamera mehrere Shotcuts erstellen und diese Programme dann bei Bedarf abrufen.
 

EvilSquirrel

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
296
Mal eine Frage an die Profis: bei so einer High-End-Kamera und deren schier überwältigenden Anzahl an Einstellmöglichkeiten, wieviel stellt man da überhaupt noch ein? Steht dann irgendwann alles auf AUTO und best Picture?
Du stellst das einmal so ein wie du es haben willst und belegst dann einen Schnellzugriff mit dem was man öfter braucht. So wie bei jeder anderen Kamera auch.
 

Blueline56

Commander
Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
2.817
Auf die ersten Test bin ich schon gespannt, der neue Autofokus wird sicherlich sehr gut sein, tolle Kamera, nur die Preise der neuen 1er steigen jedes mal recht kräftig an.
 

storkstork

Lt. Junior Grade
Dabei seit
März 2010
Beiträge
403
@Pinsel
Ich bin zwar nur ein unbedeutender Hobbyfotograf, aber ich fotografiere nur ungern mit Automatik. Vielleicht bin ich auch zu doof, das entsprechend einzustellen. Es kommt so oft vor, dass die Bilder verwackelt sind, weil die Automatik die Blende weiter öffnet, als die Iso-Zahl hochzustellen. Ich fotografiere viel im Rudersport, draussen auf dem Wasser, mit einem 300 mm Tele (eher günstiges, wenig lichtstark). Da habe ich lieber ein dunkleres Bild, aber dafür eine schnellere Verschlusszeit. Das Bild kann ich hinterher zur Not noch aufhellen.

Auch die Belichtung ist im Automode nicht immer so, wie ich sie gerne hätte. Ich fotografiere eher dokumentarisch?. Also die Gesamtbildkomposition ist mir weniger wichtig als das Motiv selbst. Mir ist es wichtig, dass ich das, was ich festhalten möchte gut erkennen kann. Wenn ich einen Gesichtsausdruck vor einem hellen Fenster festhalten möchte, dann ist es mir recht egal, wenn der rest des Bildes völlig überbelichtet ist, solange das Gesicht gut zu erkennen ist. Die Automatik bekommt das meist nicht so gut hin. Bzw. man muss auch da bestimmte Präferenzen angeben, nach der die Automatik dann auswählt, wie sie arbeitet.

So geht es für mich schneller, wenn ich drei Stellräder habe, mit denen ich direkt alles wichtige einstellen kann. Genau das können die sperrigen grossen SLRs recht gut. Man hat überall ein kleines Rädchen oder einen Knopf.
 

menace_one

Lieutenant
Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
611
von künstlicher Video Beschränkung zum RAW Monster. Wow, nicht schlecht. Neben 5.5k RAW auch 4k60 HEVC mit 4:2:2 und (Canon-) Log.
 

Bulletchief

Commander
Dabei seit
Nov. 2011
Beiträge
2.772
Mal eine Frage an die Profis: bei so einer High-End-Kamera und deren schier überwältigenden Anzahl an Einstellmöglichkeiten, wieviel stellt man da überhaupt noch ein? Steht dann irgendwann alles auf AUTO und best Picture?
Das genaue Gegenteil. In den großen Kloppern gibt es deutlich weniger Automatikfunktionen wie in kleineren Knipsen.
Dafür aber mehr Möglichkeiten für individuelle Settings für verschiedene Anwendungsfälle.
 

Arne

Commodore
Dabei seit
Nov. 2003
Beiträge
4.976
Mal eine Frage an die Profis: bei so einer High-End-Kamera und deren schier überwältigenden Anzahl an Einstellmöglichkeiten, wieviel stellt man da überhaupt noch ein? Steht dann irgendwann alles auf AUTO und best Picture?
Man muss sich nicht in jeder Situation mit jeder Einstellung befassen. Aber die Komplexität der Menüs hat z.B. seit den Zeiten einer 5D durchaus extrem zugenommen und man muss sich mit einer neuen Kamera erstmal ein wenig befassen. Schnell mal die Kamera vom Kollegen nehmen wird damit auch nicht einfacher.

Beim Google Pixel sieht man das tatsächlich Software mehr ausmacht als die Hardware. Wer Google Camera nicht kennt dort werden bis zu 36 Fotos übereinander gelagert was dazu führt das der Sensor quasi digital auf das 36x fache vergrößert wird und damit kommt man mit einem 400€ Handy an eine Vollformat Kamera dran. Sowas fehlt einfach allen Kameraherstellern
Das gibts bei Digitalrückteilen - und das ist die Hardware für diejenigen, die wirklich ernsthaft an Auflösung interessiert sind - schon seit Ewigkeiten auch in Hardware, mal abgesehen von der tatsächlichen Auflösung dieser Sensoren oder auch der 36/50MP-Kameras, die (in bewegten Situationen eh nutzlose) Multishot-Verfahren mehr oder weniger unnötig machen.
Es ist schon bemerkenswert, was die Software aus Handysensoren herausholen kann - aber es bleiben eben Handysensoren mit Handyobjektiven.
 

acty

Redakteur
Ersteller dieses Themas
Teammitglied
Dabei seit
März 2008
Beiträge
12.007
XQD und CFexpress sind doch kompatibel, oder?
Vom Formfaktor ja,
Der Vergleich bezog sich auf die Übertragungsraten und preislich sind beide nahe zugleich.
Wobei noch zu sagen ist, dass Sony ja XQD entwickelt hat und noch wie vor der einzige Hersteller der Karten ist

Bei Nikon hardert es zB mit einem Software Update, damit die wenigen Kameras, die auf XQD setzen, auch CFe nutzen könne.
 
Top