News Datenschutz: Kein Office 365 an deutschen Schulen einsetzbar

Hydrogenium

Cadet 1st Year
Dabei seit
Dez. 2017
Beiträge
14
Weil es so weit verbreitet ist und es keine Kompatibilitätsprobleme dadurch gibt.

München hatte ja auf Linux umgestellt und ist jetzt wieder bei Windows. Weil auch die Softwareentwickler nicht für Linux entwickeln.

Was sind für ein Unternehmen die paar Euro für ne Software, wenn im Gegenzug das Personal nicht eingelernt werden muss, oder zumindest einfach jemand zu finden ist ,der mit dem Programm umgehen kann um das Personal einzulernen.
 

Roesi

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
352
Problem daran ist das man das OneDrive Laufwerk nicht selbst hosten kann wie Nextcloud.
Wenn das gehen würde wäre das kein Problem.
 

RcTomcat

Cadet 4th Year
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
122
Richtig so.
Libre Office sollte pflicht werden.
Gerne, wo sind da die collaboration Funktionen? Gleichzeitiges bearbeiten von Dokumenten im Browser? Einfaches sharen von Dateien? Das sind nunmal alles cloud Anwendungen. Da gibt es keine Alternativen welche ein Datenschutzbeauftragter absegnen würde.
O365 ist kein Desktopprogram.... Daher hinkt der Vergleich mit Libre Office doch sehr. Ein reines Office mit Word, excel etc läßt sich ja damit einfach ersetzen
 

Fard Dwalling

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
989
@RcTomcat Genauso ist es! Es geht in ersten Linie gar nicht um Textverarbeitung oder ähnliches. Teams hält Einzug an der Schulen zur Klassenkommunikation.
Und ganz ehrlich? Finde ich besser als WhatsApp Gruppen.

Und Nextcloud oder ähnliches als Alternative? Ist das euer Ernst? Ihr wisst schon, das sich meist die Lehrer selbst drum kümmern müssen? Da ist eine fertige Lösung schon deutlich angebrachter.
 

ITX-Fan

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2016
Beiträge
1.693
Zumindest in RLP ist das noch längst nicht alles, geltende Gesetze für den schulischen Datenschutz untersagen tatsächlich die Nutzung aller in den Staaten entwickelter Softwareprodukte, sofern diese über unumgängliche bzw. nicht abschaltbare Online-Funktionen verfügen. Ein alternatives Betriebssystem hat die Landesregierung aber bisher nicht auf den Markt gebracht, stattdessen forciert man die Landkreise als Schulträger, auf Windows 10 zu migrieren und man spendiert den Schulen interaktive Whiteboards eines Herstellers aus den USA, deren Software eine Austauschplattform für Unterrichtsinhalte bietet. :D
 

boonstyle

Lieutenant
Dabei seit
Okt. 2018
Beiträge
910
Also bei uns ist MS Office schon weitestgehend durch LibreOffice ersetzt worden. Sind immerhin 15k Arbeitsplätze...
Gibt nur wenige Nutzer die es hier noch wirklich "brauchen".
Ist vielleicht ein Anreiz hier auch mal umzuschwenken.
 

ghecko

Rear Admiral
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
6.016
Find ich auch aber Libre Office is so verdammt instabil und hat ne schreckliche Reaktionszeit, wenn man auf Sachen klickt.
Wirklich? Da ist mein Eindruck unter Linux ein völlig anderer. Das es auf Windows laggt ist mir tatsächlich neu. Aber gut, auf der Windows 10 Schüssel im Büro braucht auch Gimp 5 Minuten! zum starten.
Man nutzt doch eher Open Office anstatt Libre Office oder nicht?
Im Gegenteil. Openoffice wird kaum noch weiterentwickelt, Libreoffice ist der offene Standard.
München hatte ja auf Linux umgestellt und ist jetzt wieder bei Windows. Weil
Weil ein Bürgermeister gewählt wurde, der Linux nicht mag, aber Microsoft schon. Es gab keinen anderen Grund, es war politische Agenda, die den Steuerzahler jetzt Millionen kosten wird. Aber München hats ja.
 

maxpayne80

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
1.610
Tja, allgemein verkommt das doch eh mehr und mehr zur Farce, wie MS sich am enfalls- und konzeptlosen deutschen Behördenmoloch auf Kosten des Steuerzahlers bereichert.

https://www.heise.de/newsticker/meldung/73-Millionen-Euro-pro-Jahr-Kosten-fuer-Microsoft-Lizenzen-beim-Bund-steigen-4466370.html

Möchte garnicht wissen, auf welche Summe sich der Irrsinn Deutschlandweit im Jahr wirklich beläuft.

Dass das Verteidigungsminsterium hier negativ raussticht skaliert nebenbei gut mit dem Grad der Korrumpier- und Unfähigkeit an der Spitze des Ministeriums.
 

Player(1)

Cadet 4th Year
Dabei seit
Dez. 2016
Beiträge
92
Weil es so weit verbreitet ist und es keine Kompatibilitätsprobleme dadurch gibt.

München hatte ja auf Linux umgestellt und ist jetzt wieder bei Windows. Weil auch die Softwareentwickler nicht für Linux entwickeln.
Im Fall von LiMux (also das Linux-Projekt in Muenchen) muss man aber wohl eher von politischen statt fachlichen Gruenden ausgehen.
Besonders da Verwaltungen ja oftmals, bis auf eben diese Office-Geschichten, ganz eigene Anwendungen verwenden. Alleine schon aus Gruenden des KnowHows und der Abhaengigkeit, sollte man eher von kommerziellen Loesungen weg tendieren.
Aber nun hat man ja in Muenchen seine neue Deuschland-Zentrale von Microsoft. :p
 
Zuletzt bearbeitet:

RocketChef

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
595
Problem daran ist das man das OneDrive Laufwerk nicht selbst hosten kann wie Nextcloud.
Wenn das gehen würde wäre das kein Problem.
Das geht schon, allerdings nicht ohne Weiteres. Das Schlüsselwort ist OneDrive for Business und kann auf einem OnPrem-Sharepoint (ab 2016) eingerichtet werden (auch für Online-Zugriff), der allerdings auch einen SQL Server (kein Express) voraussetzt.
 

Corros1on

Rear Admiral
Dabei seit
Nov. 2014
Beiträge
5.423
Ist vielleicht ein Anreiz hier auch mal umzuschwenken.
Never change a running System.

Wie schon einer erwähnt hat, dass es viele nur wegen Outlook benutzen.

Es ist eigentlich schade, dass den Schülern nicht mehr Office beigebracht werden kann/darf, weil gute Officekenntnisse bei vielen Berufen fast schon Voraussetzung sind.
Aber hey, dass dürfen dann die Firmen machen den Schulabgänger Office beibringen. Wieder etwas wo der Staat Steuern spart und auf die Unternehmen abgewälzt werden kann, nachdem die Eltern der Kinder ja schon die Schulen renovieren (müssen).

Ein Hoch auf unser Schulsystem.
 

svd

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
476
Gerne, wo sind da die collaboration Funktionen? Gleichzeitiges bearbeiten von Dokumenten im Browser? Einfaches sharen von Dateien? Das sind nunmal alles cloud Anwendungen. Da gibt es keine Alternativen welche ein Datenschutzbeauftragter absegnen würde.
Doch gibt es. Entweder nextcloud und Libre Office online oder OpenXchange. Einfach mal googeln, letzteres funktioniert zumindest super.
 

Aphelon

Captain
Dabei seit
Okt. 2017
Beiträge
3.242
Aber Windows darf man nutzen? Am besten überhaupt keine PCs in der Schule. Die meisten Lehrer können eh noch immer nicht damit umgehen.
 

Player(1)

Cadet 4th Year
Dabei seit
Dez. 2016
Beiträge
92
@Aphelon
Gibt doch bessere Alternativen? :p
Aber mal Spass beseite, Windows gibts jetzt seit mehr als einer Generation (25+ Jahre) und bei Dir hatten/haben die Lehrer damit Probleme? Sind die alle kurz vorm Ruhestand? ^_^
 
Top